Bauers Depeschen


Dienstag, 15. Juli 2014, 1319. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140715

-----------------------------------------------------------------------------------------





LIEBE GÄSTE,

nachträglich habe ich die Faneursalon-Besetzung aufgestockt. Wir lassen, weil es zuletzt doch eine sehr schöne Sache war, noch einmal die Familien-Bande auf die Leute los:



FLANEURSALON IM THEATERHAUS

Die Kabarettistin/Liedermacherin Uta Köbernick führt durch den Abend. Vater & Tochter: Ella Estrella Tischa & Zam Helga. Vater & Sohn: Roland Baisch & Sam Baisch. Rapper & Beatboxer: Toba Borke & Pheel. Sie alle treten am Montag, 13. Oktober, im Flaneursalon auf. Schauplatz: THEATERHAUS. Der Vorverkauf läuft. Kartentelefon: 07 11/4020 720.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON

 

Die aktuelle StN-Kolumne:



WAHNSINN

Es gibt diese Tage, an denen es nichts zu sagen gibt. Wenn es besser ist, nichts zu sagen, was mehr sein könnte als nichts. Neulich war so ein Tag, es war der 8. Juli 2014. Die deutschen Fußballer gewannen 7:1 gegen Brasilien, in sechs Minuten hatten sie vier Tore erzielt, zur Halbzeit stand es 5:0. Die einzige Schlagzeile, die das Ereignis ­anderntags halbwegs korrekt widerspiegelte, die ahnen ließ, was da los gewesen sein könnte, stand auf der Titel­seite von „Bild“: „7:1 – Ohne Worte!“

Ich weiß nicht, wie die Dinge zustande kommen bei einem Fußballspiel. Fünf Tage später, am 13. Juli, sah ich ein spannendes, ein wildes, ein diszipliniertes, ein hartes, ein gutes, kein böses Spiel. Als es vorbei war, tanzten, tobten, soffen überall in den ­Straßen der Stadt die Menschen. Selbst in meiner ansonsten ruhigen Nachbarschaft krachten Böller, als wollte man im Juli das neue Jahr begrüßen.

Was sollte das alte auch noch bringen, jetzt, da wir alle Weltmeister waren. Ich und du, Müllers Kuh, Müllers Esel, shubidu (das wollte ich schon lange mal gesagt haben). Am Morgen nach dem Ereignis, einer Art Weltaufgang, musste ich wie so oft in meiner Verzweiflung zum Bücherregal und Jorge Valdano, den einst großen Spieler und bis heute einzigartigen Fußallpoeten aus Argentinien, zurate ziehen. Valdano schreibt: „Wenn Fußball Aktion ist, dann besteht das so herbeigesehnte Gleich­gewicht in einer Binsenweisheit: das Spielfeld für den Angriff größer und für die ­Abwehr kleiner zu machen. Allerdings, wer das erreichen will, der muss das Spiel kennen, die Spieler überzeugen und arbeiten. Macht man das korrekt, dann ist man von der Technik, dem Talent und der Gewitztheit der Spieler abhängig; sie sind es, die das Ungleichgewicht herstellen, und oft können sie es sich, wenn alles vorbei ist, nicht einmal erklären.“ Das ist die Erklärung.

Am Morgen, als alles vorbei war, als viele kluge Menschen mit Hilfe der Wörter „Spektakel“, „Drama“ & „Wahnsinnsspiel“ der Welt erklärt hatten, wie es den Deutschen gelang, die Ungleichheit zuungunsten der Argentinier herzustellen, ging ich durch die Straßen. Ein kleiner Mercedes-Bus fuhr an mir vorbei, auf seiner Karosserie stand in Großbuchstaben: „Angela’s“. Es war nicht, wie ich zunächst vermutete, der Wahlkampf-Bus der deutschen Kanzlerin, die in der Nacht zuvor mit dem deutschen Bundespräsidenten und allen Deutschen den deutschen Sieg über die Gleichheit gefeiert hatte. Es war der Firmenwagen eines ­Hygiene- und Desinfektionsbetriebs. Es gibt solche Augenblicke im Leben.

Ich war nicht unterwegs, um Luft zu schnappen, ich hatte ein Ziel. Ich war jetzt Weltmeister, wie Müllers Kuh und Müllers Esel, und mir wurde mulmig bei dem Gedanken, dieses Glück könnte sich ­womöglich bald verflüchtigen, als hätte mich der Bus eines Desinfektionsbetriebs gestreift. Ich ging in meinen Laden für alle Fälle, man findet ihn in der Stuttgarter Altstadt, in einem Quartier mit dem schönen Namen Bohnenviertel. Es ist der Laden Seifen-Lenz, bald 230 Jahre alt. Neben ­Seifen führt er auch Kerzen, hat also alles, was der Mensch braucht, wenn er bereit ist, mit sich im Reinen zu sterben. Im Schaufenster hatte ich Tage zuvor einen kleinen Blecheimer mit einem Pinsel gesehen, kaum größer als ein Rasierpinsel. Die Borsten leicht gröber, der Holzknauf für eine kräftige, geschlossene Hand, mit einem Lederriemchen für den besseren Halt. ­Neben dem Ensemble klebte ein Pappschild: „Bauchpinsel für die täglichen Streicheleinheiten. Stück 10.80“. (Der Preis gilt dem Pinsel.)

Ich wusste: Wenn der Rausch nachlässt, das unbeschreibliche Gefühl, ein deutscher Weltmeister zu sein, wird der Tag kommen, da ich und du und Müllers Kuh an Entzugserscheinungen leiden, schmerzhafter als die blutige Schramme in Schweinsteigers Gesicht. Das ist der Tag, an dem du den Bauchpinsel brauchst, als Ersatz für die überirdische Belohnung namens deutscher Fußball.

Wenn es so weit ist, werde ich den Pinsel ein paar Zentimeter oberhalb des Bauchs ansetzen, nicht zu sanft, und unter den Streicheleinheiten der Borsten werde ich spüren, wie es war, als Götze den von Schürrle getretenen Ball zu einer kurzen, weichen Zwischenlandung auf seiner Brust zwang, ehe er diesen grandiosen Sieg über die ­Tücke des Objekts mit einem sauberen Schuss mit dem linken Bein ins argentinische Tor vollendete. Damit hatte Götze, geboren in Memmingen/Allgäu, Minuten vor Spielende das bei der Aktion Fußball so herbei­gesehnte Gleichgewicht endgültig zerstört. Manche sagen: für die Ewigkeit.

All das aber lässt sich nur erklären, wenn du einen guten Pinsel hast.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320
17.07.2014

15.07.2014

13.07.2014
12.07.2014

10.07.2014

09.07.2014
08.07.2014

05.07.2014

03.07.2014
01.07.2014

28.06.2014

27.06.2014
25.06.2014

24.06.2014

23.06.2014
21.06.2014

18.06.2014

16.06.2014
13.06.2014

12.06.2014

10.06.2014
09.06.2014

06.06.2014

03.06.2014
01.06.2014

31.05.2014

29.05.2014
28.05.2014

27.05.2014

25.05.2014

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·