Bauers Depeschen


Mittwoch, 09. Juli 2014, 1315. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140709

-------------------------------------------------------------------------------------------------- 





LIEBE GÄSTE,

auch wenn es völlig sinnlos ist, Sie zum Bestellen von Karten für den Flaneursalon anzuregen, so mache ich es dennoch, bevor Sie sich einbilden, als Weltmeister könnten Sie Kreisligaspieler wie uns einfach vergessen:



FLANEURSALON IM THEATERHAUS

Uta Köbernick. Ella Estrella Tischa. Zam Helga. Toba Borke & Pheel. Sie alle treten am Montag, 13. Oktober, im Flaneursalon auf. Schauplatz: THEATERHAUS. Der Vorverkauf läuft. Kartentelefon: 07 11/4020 720.



SUPPENKÜCHE IN DER ALTSTADT

Samstagnachmittag, 11. Oktober. Essen und Live-Musik am oberen Ende der Leonhardstraße (Rondell).



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



LEICHT UNSCHARF

Kleiner Stadtrundgang. ­Vorwärts, nichts vergessen. Das Institut für Auslands­beziehungen (ifa) im Alten ­Waisenhaus am Charlottenplatz zeigt zurzeit eine Ausstellung mit den Bildern der großen, 2010 verstorbenen Fotografin ­Sibylle Bergemann. Beim Vorbeigehen erinnert mich das Plakat an einen Satz der Künstlerin, den ich 2011 beim Besuch der Berliner Bergemann-Schau „Polaroids“ in mein Taschentelefon getippt und nie gelöscht habe: „Wenn ich zu einem Thema hundert Bilder mache, von denen das mit der größten Wahrheit unscharf ist, biete ich eben das Unscharfe an.“

Viele Redakteure heute würden dieses Bild ablehnen. Scharfe Fotos sind leichter zu erkennen als die nackte Wahrheit und deshalb wichtiger. Beim Herumgehen spielen ­Schärfe und Unschärfe keine Rolle, oft ist die Nase wichtiger als das Auge. Neben dem Alten Waisenhaus, auf dem Karlsplatz, beginnt der Hamburger Fischmarkt. Eine Weile wird es scharf riechen.

Weiter zum Marienplatz. Dieser Ort gilt als extrem cool, seit es in der Gegend zweieinhalb bis drei respektable Kneipen gibt. Sogenannte Hipster, junge Menschen, die sich am unscharfen Rand des Mittel­mäßigen ­bewegen und jeden DJ kennen, hängen am Marienplatz im Glauben ab, sie hätten dem Ort eine neue Bedeutung gegeben.

Seit der Umgestaltung 2002/2003 verstört der Platz mit einer für Stuttgart ungewöhnlich großzügigen Architektur. ­Weil man für die neue Hufeisen-Form reichlich Bäume fällte, erinnerte er zunächst an ein Exerzierfeld. Das hatte weniger mit seiner Nazi-Vergangenheit als „Platz der SA“ denn mit seiner Leere zu tun. Unsereins brauchte lange, bis er nach dem Umbau die wahre Wirkung der vermeintlichen ­Ödnis spürte. Erst ­unscharf, dann immer klarer öffnete der Marienplatz den Blick: Er schafft urbane Weite. Seine Besetzung durch die Bürger erfolgte Schritt für Schritt, als näherten sich die Menschen hingezogen, aber ängstlich etwas ­Fremdem.

Bald strahlte der Marienplatz eine Art ­Magie aus, nicht nur für die ­lustigen ­Esoteriker, die sich im ­Morgengrauen neben der Zahnradbahn-Station zu asiatisch­philosophisch geprägten Leibesübungen trafen. Im Gegensatz zu anderen Plätzen in der Stadt funktioniert er heute als Treff- und Sammelpunkt, und dafür ist sicher nicht das Eiscafé verantwortlich. Man hat es mit typischem Stuttgarter Registrier­kassen-Gespür in die Landschaft gestellt. Alles in Ordnung also, und die Hipster ­dürfen ­weiterhin denken, sie hätten die südliche Welt verändert.

Zackzack, Tübinger Straße, stadt­einwärts. Vorbei an der läppischen Großkotz-Gestaltung des Einkaufs­zentrums ­Das Gerber, ab ins wahre Gerberviertel und hindurch unter der schändlichen, alles ­zerstörenden Stadtautobahn Hauptstätter Straße. Zum Café Stella. Am kommenden Samstag feiert es mit einer Party sein 30-jähriges Bestehen. 1984 hatte ein solcher Laden jenseits der Bohnen­kaffee-mit-Kondensmilch-Kultur Seltenheitswert. Im Stella gab es Frühstück noch am hellen Nachmittag, das war hipster­mäßig cool, zumal man damals den Hipster nach seinen amerikanischen Ursprüngen als Bohemien mit Geheimdienstnase für das Neue definierte. Von ­Anfang an spielten Bands im Stella, regelmäßig Udo Schöbel und die Cleanin’ Women. Das war scharf, weil scharf ein anderes Wort für hip war.

Weiter Richtung Wilhelmsplatz und Leonhardsviertel, in die U-Bahn, mit der Linie 4 in den Osten. Vom Ostendplatz zum Klingenbachpark an der Wagenburgstraße, durchs schöne Grün dieser Gaisburger Oase nach Ostheim in die Abelsbergstraße, schließlich in die Rotenbergstraße 124. ­ Die Adresse der Friedenau. Eine der letzten Gaststätten mit historischem Wirtshaussaal. Der Saal hat im vorigen Jahrhundert bewegende Tage in der ­Geschichte der Arbeiterbewegung erlebt. Er war die Streik­zentrale. Heute führt Georg Chatzitheodoru das ­Lokal, er macht dies seit 34 Jahren. Jeder im Osten kennt Herrn ­Chatzitheodoru nur als Schorsch. Schorsch ist der ­schwäbischste Grieche der Welt.

Gegenüber, in der Rotenbergstraße 125, werden junge Männer und Frauen in diesem Herbst ihr selbstverwaltetes Stadtteil­­zentrum eröffnen. Der Mietvertrag für ­Büros, ­Beratungs- und Veranstaltungs­räume ist jetzt unter Dach und Fach. Das Projekt wird mit ­Spenden und Mitglieds­beiträgen finanziert, und Schorsch war schon mal schauen bei den neuen Nachbarn, was da läuft. Prima, sagt er, junge Leute.

Zuvor hatte die Stickerei Fink ihren Sitz in dem Mietshaus. Firmenchef Anton Fink ist mit seinen Mitarbeitern vor einiger Zeit ein paar Häuser weiter­gezogen, Rotenbergstraße 154. Mensch, der Fink, auch eine schöne Geschichte. Beim nächsten Rundgang sehe ich schärfer.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320
17.07.2014

15.07.2014

13.07.2014
12.07.2014

10.07.2014

09.07.2014
08.07.2014

05.07.2014

03.07.2014
01.07.2014

28.06.2014

27.06.2014
25.06.2014

24.06.2014

23.06.2014
21.06.2014

18.06.2014

16.06.2014
13.06.2014

12.06.2014

10.06.2014
09.06.2014

06.06.2014

03.06.2014
01.06.2014

31.05.2014

29.05.2014
28.05.2014

27.05.2014

25.05.2014

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·