Bauers Depeschen


Donnerstag, 03. Juli 2014, 1312. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140703

----------------------------------------------------------------------------------------------------------



 

LIEBE GÄSTE,

heute ist ein guter Tag, um vielleicht mal die eine oder andere Flaneursalon-Karte zu bestellen ... der Oktober kommt schneller, als man im Juli denkt.



FLANEURSALON IM THEATERHAUS

Uta Köbernick. Ella Estrella Tischa. Zam Helga. Toba Borke & Pheel. Sie alle treten am Montag, 13. Oktober, im Flaneursalon auf. Schauplatz: THEATERHAUS. Der Vorverkauf läuft. Kartentelefon: 07 11/4020 720.



SUPPENKÜCHE IN DER ALTSTADT: Samstag, 11. Oktober.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die StN-WM-Kolume:



ALLZEIT BEREIT

Bisher habe ich noch fast kein WM-Spiel komplett verpennt, kenne also das Spießerleben einer Fußball glotzenden Sofa-Existenz ganz gut. Immer wenn ich in einer ­Spielepause spüre, dass der Anblick von Müller-Hohenstein meine „Gänsehaut­entzündung“ (Scholl) steigert, lege ich zum Runterkommen eine Platte auf. Inzwischen höre ich nur noch Instrumentalmusik. ­Sobald Gesang einsetzte, packte mich die Panik. Ich hörte Stimmen. Schreie. Gottlob und ­Réthy brüllten im Duett: Drama! Dieses Drama! Was für ein Drama!

Drama ist, nach „Emotion“, das Wort des Jahres. Genau genommen benennt der ­Begriff ein Schauspiel (wozu auch die ­Komödie zählt). Das Fußballfernsehen aber haut uns das Drama pausenlos als Floskel durchgeknallter Reporter um die Ohren. Ein Drama ist für sie, wenn die Schweiz in einem Gurkenspiel mit 0:1 gegen Argentinien ausscheidet. Von einem Drama reden sie im selben Atemzug, wenn der Bruder des Schweizer Bundestrainers Hitzfeld stirbt.

Wir müssen uns daran gewöhnen, dass der Fußball als Spiel in der Fernsehberichterstattung keine Rolle mehr spielt. Reporter und Fans sind nicht, wie einst die Strategiegenies Cruyff (Holland) oder Lobanowski (UdSSR), auf der Suche nach dem „totalen Fußball“. Sie wollen das totale „Drama“: das inhaltslose Super-Event als Party. „Spannend“ soll es sein, im Zweifelsfall ­„charmant“ (um zwei weitere Modefloskeln aufzugreifen), und irgendwer muss ständig „liefern“, seit das Hohlwort ein politisch gelieferter FDP-Typ verbreitet hat.

Selbstverständlich drängen auf die ­Propaganda-Bühnen des Fußballs auch die Politiker, wenn sie nicht gerade wie Sarkozy im Polizeiknast sitzen. Der deutsche Innenminister de Maizière wird umgehend von der „heute“-Redaktion des ZDF hofiert, wenn er als Brasilien-Tourist auf Steuerzahlerkosten das DFB-Team nach dem 2:1 gegen Algerien verwarnt: „So darf man sich nicht präsentieren!“ Stillgestanden!

Wie das Fußballspiel als bloßes Unter­haltungs- und Profitgeschäft ohne Rücksicht auf das Geheimnis des Spiels und die Kunst der Spieler bei der WM vermarktet wird, zeigt die Formulierung einer Nachricht des Privatsenders n.tv: „Es könnte einer der denkwürdigen Momente dieser Fußball-WM werden: Ein abgekämpfter Per Mertesacker sagt einem hartnäckigen Fernseh­reporter vor der Kamera statt gefälliger ­Plattitüden, was er von dessen Fragen wirklich hält.“

Die „denkwürdige“ Interview-Szene mit dem ZDF-Reporter Büchler und dem ­Verteidiger Mertesacker wurde von dem Magazin „11 Freunde“ zügig als Musikvideo verarbeitet und verzeichnete schon am Mittwochmittag mehr als eine halbe Million Youtube-Klicks. Mertesacker hatte den Journalisten abgebügelt, weil der ihm statt der üblichen „Wie fühlen Sie sich?“-Antwort eine ­Meinung über die schwache ­deutsche Leistung (heute: „Performance“) entlocken wollte. Da aber nicht mal mehr ansatzweise das Spiel, sondern nur der ­Erfolg zählt, unterstützten die Reporter-Schelte ­unzählige Fans, auch wenn sie zuvor mehr als 120 Minuten lang Mertesacker & Co verflucht und beschimpft hatten. Aber: Deutsche Helden, „unsere“ Lieblinge, geht man nicht im Fernsehen an. Alles, was man über diese Dinge wissen muss, hat uns im Übrigen Uruguays Trainer Tabarez gelehrt: „Es geht hier um die WM, nicht um Moral.“

Dass heute jede nicht vom Ranschmeißertum motivierte Frage die nationalistische Feierlaune und den Planschbecken-Journalismus stört, ist allerdings kein Fußballproblem. Wer schon in den deutschen Staatssendern wagt es einmal, die Kanzlerin nach ihrer ­miesen Performance auf internationalem Parkett zu fragen?

Woanders macht man sich ganz andere Gedanken. Kurz vor dem Spiel stellte ein algerischer TV-Reporter Algeriens Trainer Halilhodzic eine Frage, die immerhin den Fort­bestand der Menschheit im Auge hatte: „Ist Ihre Mannschaft bereit?“ Als Chefcoach kommt man da so sehr ins Grübeln wie unsereins als Flachbildschirm-Tourist, wenn der deutsche Spieler Podolski auspackt: „So ist ­Fußball. Manchmal gewinnt der Bessere.“ Womöglich wäre dieser Fall das wahre Drama von Brasilien.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1968

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320
17.07.2014

15.07.2014

13.07.2014
12.07.2014

10.07.2014

09.07.2014
08.07.2014

05.07.2014

03.07.2014
01.07.2014

28.06.2014

27.06.2014
25.06.2014

24.06.2014

23.06.2014
21.06.2014

18.06.2014

16.06.2014
13.06.2014

12.06.2014

10.06.2014
09.06.2014

06.06.2014

03.06.2014
01.06.2014

31.05.2014

29.05.2014
28.05.2014

27.05.2014

25.05.2014

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·