Bauers Depeschen


Freitag, 13. Juni 2014, 1302. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140613

 -----------------------------------------------------------------------------------------





FLANEURSALON

MIT UTA KÖBERNICK

Unsere nächste Lieder- und Geschichtenshow findet am Montag, 13. Oktober, im Theaterhaus statt. Als besonderen Gast begrüßen wir die Kabarettistin und Liedemacherin UTA KÖBERNICK. Die in der Schweiz lebende Künstlerin übernimmt eine Rolle, in der man sie bisher nicht kennt: Sie führt als Entertainerin durch den Flaneursalon-Abend. Musik machen der Sänger/Songschreiber Zam Helga, seine Tochter Ella Estrella Tischa sowie der Rapper Toba Borke und der Beatboxer Pheel. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten gibt es ONLINE und unter der Telefonnummer 07 11 / 4020 720.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne (vom Samstag, 14. Juni):



KEINE AHNUNG

Ziemlich spät, erst am Morgen nach der Eröffnung der Korruptionsspiele mit ihrem ersten Elfmeterwunder, kaufte ich mir die Sonderhefte von „Kicker“ und „11 Freunde“. Solche WM-Bibeln sind un­verzichtbar, auch wenn man sie gar nicht liest. Ihre Anwesenheit bereitet mir das Gefühl der Pflichterfüllung. Sinnlos wäre es, etwas über Fußball zu lesen in der Hoffnung, danach mehr über Fußball zu wissen. Barcelonas großer Spieler Xavi sagt: „Das Problem ist, dass 95 Prozent der Menschen Fußball mögen, aber nur zwei Prozent wirklich was verstehen. Einer meiner besten Freunde ist total fanatisch. Der guckt alles. Kennt alle. Und hat trotzdem nicht die leiseste Ahnung. Ich sage dem immer Sachen wie: ‚Schau, der macht dumme Fouls, der ist nicht solidarisch‘ . . ., aber der sieht das nicht. Der hört einfach nicht zu.“

Ich sehe auch nichts, höre nur manchmal zu. Neulich saß ich in der Straßenbahn, als ein Fahrkartenkontrolleur daherkam und einem ausländischen Passagier beizubringen versuchte, mit seinem frisch gelösten Tagesticket dürfe er während der kompletten WM auch an allen Tagen fahren, an denen die deutsche Elf spielt. Etwa am Montag, wenn sie auf Portugal trifft. Theoretisch gilt die freie Fahrt zur deutschen Stunde bis zum Finale am 13. Juli. Praktisch aber wird das Tagesticket nach der Niederlage im letzten Gruppenspiel der Deutschen am 26. Juni gegen die USA verfallen. Ein Erfolg gegen die Amis wäre angesichts der politischen Lage fatal, weil sich Frau Merkel im nationalen Siegestaumel vor der Welt aufführt, als hätte sie auf der Tribüne gerade ihr ­Tagesticket verschluckt.

Und womöglich geht es nicht nur ums Ende des Billetts. Der Schriftsteller Jürgen Roth schreibt in der „taz“: „Der Fußball muss weg. Er muss aufhören.“ Erstens sei heute „alles scheiße“, zweitens gebe es dafür Gründe: „Die Stadien hatten einst den spröden (Beton-)Charme großer, lichter, sozialdemokratischer Wurstkessel und ­Palaverstätten. Heute sind das faschistoide, wichtigtuerisch und rücksichtslos in die Gegend geklotzte Eventbunker mit streng abgegrenzten ­Konferenzräumen (VIP-Lounges) für die herrschenden Parvenüs und Aasgeier, und das begeistert und restlos konformierende Spießerkonsumenten­publikum lässt sich Getränkezahl­karten, Alkoholverbote und Dauer-PR-Lärmterror gänzlich ohne Murren gefallen.“

Der Fußballkritiker Roth ist leidenschaftlicher Fußballliebhaber und hat ­angekündigt, sämtliche WM-Spiele anzuschauen. Wer diese Haltung versteht, könnte sogar ein wenig vom Fußball verstehen.

Das Alkoholverbot beschäftigt im Übrigen nicht nur den Fußballfan, es treibt zur Hochzeit des WM-Gejohles auch den Stuttgarter Neu-Stadtrat Ralph Schertlen (Stadtisten) um. Bemerkenswert deshalb, weil er via Facebook die Frage stellt, warum „die Politik immer nur schwarz oder weiß“ denke. Er nämlich hat im Kampf gegen „Saufgelage, Buschgepinkle, Pöbeleien und Scherben“ zwei (von ihm so bezeichnete) „graue Vorschläge“: erstens ein „Verbot von Glasflaschen“, zweitens eine „Promillegrenze (z. B. 0,8 oder 1,0 Promille) für alle öffentlichen Plätze“.

Abgesehen davon, dass ich selten einem besoffenen Platz begegnet bin, lässt Schertlens graue Theorie kaum vermuten, dahinter könnten die gleichfarbigen Zellen stecken, die man gemeinhin dem Hirn zuschreibt. Lustig die Vorstellung, wie der von ihm geforderte „Vollzugsdienst“ den armen Trinker so lange mit dem Alkomat verfolgt, bis die Ruhe herrscht, die sich Schertlen in infantilem Spießer-Ton wünscht: „Bürger, die fröhlich öffentliche Plätze beleben wollen und hierzu auch ihren leckeren Sekt, Wein oder Bier genießen wollen, könnten dies unter den oben genannten Rand­bedingungen in gewohnter Manier tun.“

Rathauspolitiker, denke ich, hätten die Pflicht, sich mit der Gestaltung öffentlicher Plätze und der Schaffung urbaner Freiräume zu beschäftigen. Ihren Kontrollwahn können sie vor der eigenen Tür bei den leckern Saufgelagen auf dem Weindorf oder Weihnachtsmarkt ausleben. Und jetzt zurück zum Fußballrausch. Ich gehe schon mal in den Busch.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320
17.07.2014

15.07.2014

13.07.2014
12.07.2014

10.07.2014

09.07.2014
08.07.2014

05.07.2014

03.07.2014
01.07.2014

28.06.2014

27.06.2014
25.06.2014

24.06.2014

23.06.2014
21.06.2014

18.06.2014

16.06.2014
13.06.2014

12.06.2014

10.06.2014
09.06.2014

06.06.2014

03.06.2014
01.06.2014

31.05.2014

29.05.2014
28.05.2014

27.05.2014

25.05.2014

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·