Bauers Depeschen


Dienstag, 15. April 2014, 1271. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140415

--------------------------------------------------------------------------------------------------------





Vorverkauf

FLANEURSALON IM LAB

Der Flaneursalon gastiert endlich in Stuttgarts ältestem Live-Club, im Laboratorium im Osten: Mittwoch, 28. Mai 2014, 20 Uhr. Mit Stefan Hiss & Freunden, Dacia Bridges & Uwe Metzler (g), Roland Baisch. Es gibt bereits Karten im Internet: LABORATORIUM



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



BADEN-GEN

In dem eben erschienenen Büchlein „Schalldämpfer“ erzählt der Berliner Satiriker Wiglaf Droste, wie er mit sechs Komplizen auf die wichtigste Mission seit den Glor­reichen Sieben ging: „Wir hatten das Kommando Leise Welt gegründet, eine Organisation zur Rettung des menschlichen Trommelfells und der angrenzenden Organe.“ Schreihälsen und Rollkoffer-Typen drohten sie mit einem „eindeutigen Wink mit der ­Wumme“, ihr Feldzug richtete sich ebenso gegen Fahrstuhl- und Kaufhausbeschallung wie gegen ­Musikchefs von Radiosendern, „die ohne jede Gnade Millionen Hörer quälten und in die Verzweiflung trieben“.

Diese lobenswerte Operation wider die Lärmbelästigung müsste dringend Nachahmer finden im Kampf gegen die optische Umweltverschmutzung. Zurzeit sind die Parteienknechte dabei, die Stadt mit Plakaten für die Kommunal- und Europawahlen zu tapezieren. Noch habe ich keinen repräsentativen Überblick, aufgefallen sind mir allerdings die Frontalangriffe der Grünen auf die deutsche Sprache. Die Reklame­texter der Ökos sehen den Urnengang offenbar als Kalauer-Wettbewerb für Kreis­klasse-Komiker. Nicht anders ist es zu erklären, wenn sie mit typografischer Virtuosität das Ende der Doppelsinnigkeit ausrufen: „GENug!“

Der Landwirtschafts­experte ahnt: Es geht um ­schmutzigen ­Gemüseanbau, weshalb auf einem anderen Grünen-Plakat zwei Maiskolben mit ­Gesicht zu sehen sind: die eine Visage gelb und ­lächelnd, die andere bräunlich und verbiestert. Darüber steht, ich lüge nicht: „Willst du mit mir gen?“ Darunter sind drei Kästen zum Ankreuzen abgebildet: Ja, Nein, Vielleicht.

„Willst du mit mir gehn . . .“ ist einem Siebzigerjahre-Schlager von Daliah Lavi entlehnt, im Refrain folgt die Zeile: „Licht und Schatten verstehn . . .“ In der Tat ist es schwer, den Schatten der Grünen zu verstehen, wenn man diese Botschaft liest: „Atom aus, Natur an“. Das erinnert an den geistigen Energiesparwitz „Licht aus, Spott an“ und ist so unfreiwillig deppert-komisch wie ein anderes Produkt der Wald- und Wiesen-Dichter: Ein Grünen-Exponat zeigt einen alten, knorrigen Baum im Park unter dem Text: „Auch so sehen Standort-Vorteile aus“. Weil die Grünen-Poster auch mit der (natürlich doppelsinnig gemeinten) Zeile „Natürlich gut für Stuttgart“ beschriftet sind, kommt einem beim Gedanken an den ab­geholzten Schloss­garten und die psychologische Blindheit der Texter nur ein weiterer Dünnbrett-Kalauer in den Sinn: „Der Fäller steckt im System.“

Genug mit dem Grünen-Bashing, ehe die Damen und Herren bei ihrer für den 2. Mai angekündigten Mineralwasser-Forschung unter dem Titel „Anbaden im Bad Berg“ an der dümmsten Vorsilbe aller Zeiten absaufen (kommt vom Baden-Gen).

Wenden wir uns den SPD-Textern zu. Nach ihrem schon bei der Bundestagswahl staatsphilosophisch brillant formulierten Slogan „Das Wir entscheidet“ haben die Sozen ihre Solidarpakt-Botschaft für die Kommunalebene präzisiert: „Wir in Stuttgart“. Wäre man Grünen-Werber, spräche man von Wirtuosen und nähme auf das neue Stuttgart-Gefühl einen Schluck Dinkelacker: „Von ganzem Herzen hier“.

Nur ungern widersprechen will man da dem frommen Wunsch: „Für eine Stadt des ­Friedens“. Diese Poesie erreicht mühelos das idyllische Niveau des Slogans „Familienglück im Bergsommer“, steht allerdings nicht wie dieser für eine Koproduktion des österreichischen Landstrichs Tirol mit der Deutschen Bahn, sondern für Die Linke. Deshalb bleibt mir als einzige nachvollziehbare Wahlkampf-Forderung für den Fortbestand der Stuttgarter Menschheit die geniale Erleuchtung der Tunnel-CDU: „Der Verkehr muss fließen!“ Falls nicht, kommen die Männer mit der Wumme.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON (bitte anklicken)



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1970

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290
24.05.2014

21.05.2014

18.05.2014
16.05.2014

14.05.2014

13.05.2014
12.05.2014

10.05.2014

08.05.2014
06.05.2014

03.05.2014

02.05.2014
29.04.2014

28.04.2014

26.04.2014
24.04.2014

23.04.2014

20.04.2014
17.04.2014

15.04.2014

12.04.2014
10.04.2014

08.04.2014

03.04.2014
02.04.2014

30.03.2014

28.03.2014
24.03.2014

22.03.2014

18.03.2014

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·