Bauers Depeschen


Dienstag, 31. Dezember 2013, 1226. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131231





Donnerstag, 23. Januar 2014:

DIE PAPIERTIGER MIT JESS JOCHIMSEN IM CAFÉ WEISS

Zum dritten (und wahrscheinlich letzten) Mal lade ich zu meinem Lese- und Liederabend unter dem Titel "Die Papiertiger" ins Café Weiß: Am Donnerstag, 23. Januar 2014, heißt mein Gast Jess Jochimsen. Der Freiburger Schriftsteller und Kabarettist nutzt einen freien Tour-Tag für ein außerplanmäßiges Gastspiel in der Stuttgarter Altstadt-Bar, Geißstraße 16. Musik macht wieder Roland Baisch mit seinen Freunden. Beginn 19.30 Uhr. Eintritt frei. Reservierungen (Mo - Sa ab etwa 19 Uhr) unter der Telefonnummer 07 11/24 41 21.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



LIEBE FREUNDE & WEGGEFÄHRTEN,

SYMPATHISANTEN & SCHNÜFFLER,

heute bedanke ich mich bei Euch, bei Ihnen, bei allen, die den Flaneursalon als kleines Live-Unternehmen am Leben halten. Dank an das Publikum. Verbeugung vor den Flaneursalon-Musikern 2013: Roland Baisch & Sam, Dacia Bridges & Gabriel Holz, Wolfgang Dauner, Zam Helga & Ella Estrella Tischa, Toba Borke & Pheel, Stefan Hiss & Los Santos, Eric Gauthier & Jens Peter Abele, Uta Köbernick & Kritische Begleitung, Patrick Bopp & rahmenlos & frei, Sara Wohlhüter, Georg Dietl, Ekkehard Rössle, Anja Binder, Yasmine Tourist, Marquis de Shoelch. Das ist eine ganze Menge für unseren kleinen Haufen.

Wir hatten 2013 einige schöne Erlebnisse: Unser Hafen-Picknick am Neckarufer, die Sommer-Show mit einem Eisenbahnwagen als Bühne, ein Gut-Wetter-Vergnügen, nachdem es zuvor wochenlang kalt gewesen war und geregnet hatte. Wir feierten fünfzehn Jahre Flaneursalon im Theaterhaus in einem frühzeitig ausverkaufen T2, wir machten kleine Sachen wie den Flaneursalon Intim mit exakt fünfunddreißig Gästen in der leicht überfüllten Jakob-Stube im Leonhardsviertel. Immer hatte ich Unterstützung, Menschen, die dem Flaneursalon die Treue halten, Neugierige, die dazukommen.

Der Flaneursalon, die Erfindung eines Zeitungsfritzen, fand 2013 ausnahmsweise auch mal journalistische Beachtung, nicht bei den Zeitungen (keine Silbe über das Fünfzehnjährige), sondern beim SWR: Über die Hafen-Show hat das TV-Magazin "Nachtkultur" im dritten Programmm berichtet. Und mit Berliner und Freiburger Kollegen war ich zweimal Gast in der Hörfunk-Reihe "Nacht der Poeten" von SWR 2.

Es gab neben dem Flaneursalon einige Dinge für Demos gegen S 21 zu erledigen, Reden zu schreiben und zu halten, und eines ist klar: Wenn es mir möglich ist, auf diesem Gebiet etwas zu machen, mache ich das. Warum auch immer. Diese Frage stellt sich nicht. Man muss halt tun, was man kann. Und zum Glück tun es in Stuttgart noch viele. Alles hat miteinander zu tun. Auch spezielle Abende wie zum Jahrestag der Bücherverbrennung in der Nazi-Diktatur und die Veranstaltung über die im Spanischen Bürgerkrieg zu Tode gekommene Kriegsfotografin Gerda Taro (mit der neuen Biografie von Irme Schaber).

Alles zusammen war etwas viel, vor allem im letzten Drittel des Jahres, ich dachte daran, den Flaneursalon für immer aufzugeben, aber alles ging halbwegs ohne Pannen. Man denke auch an die Doppel-Ausgabe der "Nacht der Lieder" im Theaterhaus, die Benefiz-Show zugunsten der Aktion Weihnachten der StN (die es ohne den Flaneursalon nicht gäbe). Eine Ein-Mann-Organisation mit fünfzig Beteiligten auf der Bühne, acht Technikern und fast zweitausend Besuchern. Selten übrigens erlebt man hinter der Bühne einen so entspannten Ablauf wie bei diesem Wohltätigkeits-Unternehmen; alle haben (trotz der geringen Spesen) Lust und Freude, dabei zu sein. Am wenigsten registriert man das übrigens in einem gewissen Pressehaus.

Ich freue mich natürlich, wenn die Texte auf dieser Seite gelesen werden - und vor allem, wenn Sie Beiträge im LESERSALON (anklicken!) schreiben. Ohne diese Post wäre diese Homepage nicht die Hälfte wert.

Allen Gästen auf dieser Seite, auch den Agenten, wünsche ich das Beste für die kommende Saison, und bitte nicht vergessen: Der erste Flaneursalon im neuen Jahre geht am 19. Februar in der ROSENAU über die Bühne - in jener Kleinkunstbühne, in der wir seit 2000 regelmäßig auftreten und die jetzt endlich so viel Subvention von der Stadt erhält, dass sie aus dem Schlimmsten raus ist.

Ein bewegendes, ein unordentliches Neues Jahr!

Es geht weiter.

joe



UND HIER die aktuelle StN-Kolumne:



ROHE EIER

Im schönen Stuttgart ist es eine Freude, die Stadt von oben anzuschauen. Bewegen Sie sich mal ein Stück aufwärts, vielleicht mit der Bahn. Meine Klasse-Komiker von der Kalauer-Front würden sagen: Steigen Sie endlich ein in die Zahnradbahn, da fällt Ihnen keine Zacke aus dem Kronleuchter Ihrer Daimler-Garage. Sie können sich aber auch voll in die Seilbahn hängen, bevor alle Stricke ihrer Eselskarre von Toyota reißen. Noch einen, für den man viel Strafe zahlen muss? Sagt ein Rathausbeamter zum anderen: „Nächstes Jahr ist Silvester am Freitag.“ Sagt der andere“: „Hoffentlich nicht am Dreizehnten.“

Am Stuttgarter Höhenrausch ändern vorerst auch die Politiker nichts, die ihre krummen Geschäfte im eigens dafür gebuddelten Untergrund betreiben. Wenn heute am Silvestertag in der Stadt geschossen wird, wenn die Raketen zwei Zentimeter über der Halbhöhenlage in den Himmel steigen, haben wir genügend Möglichkeiten, die Ballerei von einem Logenplatz aus zu verfolgen. Dazu muss man nicht unbedingt den Monte Scherbelino in Angriff nehmen oder den geschlossenen Fernsehturm -stürmen. Es gibt ungefähr 400 öffentliche Treppen im Kessel; sie führen die Hänge hinauf, zu den Turmspitzen Babylons. Früher habe ich die Hügel über der Stadt in Anlehnung an Lothar Späth „Cleverly Hills“ genannt. Späth war der Traumschiffer, den man Cleverle nannte. Heute sind seine Mauscheleien vergessen, kalter Kaffee. Die Freilufttreppen aber bringen die Leute weiterhin zum Schwitzen, völlig wurscht, wie tief die Stadt noch sinken wird. Der Grafikdesigner Eberhard Rapp hat neulich im Silberburg Verlag einen schönen Fotoband dazu veröffentlicht und die „Stäffele“ (Buchtitel) ohne Wenn und Aber „Stuttgarts Wahrzeichen“ genannt.

Vor einigen Jahre noch musste ich als Stäffelesanwohner im Kehrwochen-Rhythmus den Schnee von einem dieser verdammten Wahrzeichen schippen, und damals habe ich gelernt: Der Teufel hat nicht nur den Schnaps gemacht, er hat auch die Stäffele erfunden, um Zweifel zu streuen an Gottes Güte und der Belastbarkeit menschlicher Gelenke im Arschgeweih-Bereich. Heute, da ich mich mit einigen Nachbarn aus der Kehrwochen-Sklaverei freigekauft habe, fällt kein Schnee mehr, jedenfalls nicht, wenn ich turnusgemäß Kehrwochen hätte.

Wenn das Jahr zu Ende geht, zieht der Mensch Bilanz und verkündet, was er im kommenden Jahr besser machen wird, um eine höhere Stufe seines Existenz-Stäffeles zu erklimmen oder wenigstens nicht auch noch den Rest seiner Karrierekellertreppe hinunterzustürzen. 2013, obwohl mit der Dreizehn behaftet, war ein gutes Jahr. Der grüne Ministerpräsident Kretschmann hat seine Ankündigung, den Alkohol auf Stuttgarts öffentlichen Plätzen zu verbieten, zurückgezogen. Seine Berater haben ihm gesagt: Chef, du darfst den Leuten, die dich gewählt haben, nicht auch noch den letzten Trost nehmen. Da hat er seinen Volksfest-Humpen gehoben und genickt: Im Namen des Landesvaters und des Vaters, Amen und Prost.

Der Mann hat ohnehin schwer zu tragen. Unter anderem eine Ehefrau, die auf denselben Namen hört wie ein frisch angestochener S-21-Tunnel. Eines Tages, wenn die Familiensaga Kretschmann in den Geschichtsbüchern Einzug hält, werden sich die Historiker streiten: Hat man den Stuttgart-21-Tunnel Gerlinde nach der Frau des Ministerpräsidenten getauft – oder war es umgekehrt? Gerlinde bedeutet auf Deutsch ungefähr „sanfter Speer“, und als alter Indianer in Cowboystiefeln halte ich mich da raus, im Bohrgeschäft.

Es gibt inzwischen einige Geistliche, die Tunneltaufen als Gotteslästerung verurteilen. Die christliche Messlatte würde ich allerdings nicht anlegen, wenn ein S-21-Tunnel auf den Namen Gerlinde hören muss. Diese Verkettung unglückseliger Umstände nennt man einen Heiden-Spaß.

2014 wird ein großes Jahr. Neben S-21-Tunneln mit Frauennamen werden unsere Zukunftsbauer Shopping-Malls mit ­Bezeichnungen wie Das Gerber und ­Milaneo eröffnen. Danach werden internationale ­Psychiater-Kongresse den Stuttgarter ­Einkaufskomplex behandeln.

Als Mensch mit Shopping-Hemmung und begrenztem Zugang zu den leiblichen ­Hochgenüssen verrate ich Ihnen vor ­Neujahr noch einen Frühstückstipp des leider verstorbenen Humoristen Dietmar Burdinski: „Gekochte Eier nicht roh essen.“ Damit wünsche ich Ihnen, verehrtes Publikum, guten Abflug. Denken Sie ­daran, wenn Sie eines Tages in der Stadt die Eier von unten anschauen: Wo Sie sind, ist oben.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND











 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1969

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230
11.01.2014

08.01.2014

07.01.2014
04.01.2014

31.12.2013

28.12.2013
27.12.2013

24.12.2013

23.12.2013
22.12.2013

20.12.2013

19.12.2013
17.12.2013

16.12.2013

15.12.2013
14.12.2013

12.12.2013

10.12.2013
09.12.2013

06.12.2013

03.12.2013
02.12.2013

29.11.2013

28.11.2013
26.11.2013

25.11.2013

22.11.2013
20.11.2013

17.11.2013

13.11.2013

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·