Bauers Depeschen


Freitag, 20. Dezember 2013, 1220. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131220





Auswärtssieg!

NACHTRAG: Rot-Weiß Erfurt - Stuttgarter Kickers 1:2



DIE FAMILIENSAGA: FLANEURSALON IN DER ROSENAU

Mittwoch, 19. Februar 2014, ROSENAU: Auf vielfachen Wunsch tritt der FLANEURSALON nach dem Gastspiel im Theater Rampe noch einmal in der Familien-Bande-Besetzung an. Mit Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa, mit Roland Baisch & Sohn Sam sowie Toba Borke & Pheel. Andere Geschichten, andere Songs. 20 Uhr. Vorverkauf läuft.



Und noch ein Hinweis:

DIE PAPIERTIGER MIT JESS JOCHIMSEN IM CAFÉ WEISS

Zum dritten (und wahrscheinlich letzten) Mal lade ich zu meinem Lieder- und Leseabend unter dem Titel "Die Papiertiger" ins Café Weiß: Am Donnerstag, 23. Januar 2014, heißt mein Gast Jess Jochimsen. Der Freiburger Schriftsteller und Kabarettist nutzt einen freien Tour-Tag für ein außerplanmäßiges Gastspiel in der Stuttgarter Altstadt-Bar, Geißstraße 16. Musik macht wieder Roland Baisch mit seinen Freunden. Beginn 19.30 Uhr. Eintritt frei. Reservierungen (Mo - Sa ab etwa 19 Uhr) unter der Telefonnummer 07 11/24 41 21.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DIE ENTSCHEIDUNG

Als ich abends um sieben am Marienplatz auf die Zahnradbahn wartete, ließen sie dem Weihnachtsmann gerade die Luft raus. Zwei Männer rollten den Kerl zusammen wie einen Schlafsack. Eines Tages, sagte ich mir, wird es allen aufgeblasenen Typen so gehen. Ob sie wollen oder nicht.

Ich fragte die Weihnachtsbaum-Verkäufer auf dem Platz, ob sie ihren Weihnachtsmann morgen wieder aufpumpen würden. Ja, sagten sie, bis zum 22. Dezember müssten sie schon noch durchhalten. Auf dem Platz steht außer den Tannen zum Mit­nehmen ein fest verankerter Christbaum mit elektrischen Kerzen, zuständig für die städtische Besinnlichkeit. Wenn im Schein eines Weihnachtsbaums ein großer, fetter Weihnachtsmann plattgemacht wird, schlägt das aufs ­Gemüt, und dann kam auch schon die Lautsprecherdurchsage, die ­Zahnradbahn habe aus technischen Gründen eine Viertelstunde Verspätung.

Den ersten öffentlichen Weihnachtsbaum mit elektrischen Kerzen in diesem Jahr ­hatte ich an einem Novemberabend in der ­Olgastraße neben dem Neuro-Café für ­ratsuchende Patienten gesehen. Er wäre mir nicht aufgefallen, hätten nicht zwei Prostituierte davorgestanden. Die Huren sind clever, dachte ich, sie verstehen etwas von Lichtinszenierung.

Ein aufgeblasener Weihnachtsmann neben käuflichen Tannenbäumen und zwei käufliche Engel neben einem leuchtenden Christbaum geben dem Spaziergänger das Gefühl, in einer Stadt zu leben, die mit der christlichen Weihnacht ­gut zurechtkommt.

Schülerinnen und Schüler aus dreiundzwanzig Nationen besuchen das Cannstatter Gottlieb-Daimler-Gymnasium, und weil darunter viele junge Menschen sind, die nicht dem christlichen Glauben angehören, wollte die Schule vor Weihnachten ein Fest veranstalten, das sich nicht auf christliche Rituale beschränkt. Die Lehrer nannten es „Multikulturelle Feier zum Fest der Werte“. Der gut gemeinte Titel klingt etwas sperrig, das Wort „multikulturell“ ziemlich ab­gedroschen, bedeutungslos. Kultur ist für junge Menschen ja immer international, so wahr wie deutsche Kids Finn und Lilly ­heißen, sich bei McDonald’s Veggie Burger rein­ziehen und auf ihren Smartphones ­Techno hören. Auch unsereins, obwohl schon runter vom Pausenhof, gönnt sich fern der Leitkultur Spaghetti, schaut sich amerikanische Filme mit interkultureller Färbung an und legt Hip-Hop mit gregorianischen Chören auf. Es hat sich kulturell ja einiges verändert, seit Mai 1945.

Das Daimler-Gymnasium hat inzwischen sein „Fest der Werte“ abgesagt, weil, so teilt das Regierungspräsidium mit, „auf Internetseiten der rechtslastigen ­Szene“ die Einladung samt den Kontaktdaten der Schule veröffentlicht worden seien. Im Radio hieß es, rechts­nationale und „islamkritische Kreise“ hätten außerdem mit Mails an die Schule protestiert. ­ Diese Sprachregelung versucht, die ­Situation zu verharmlosen, die Realität zu verleugnen; es wird kein ­ Zusammen­hang mit den rechtsextremen Umtrieben im ganzen Land­ hergestellt.

Fakt ist: Neo-Nazis und ihre reaktionären Sympathisanten sind in der Lage, mit ihrer ­rassistischen, faschistoiden Hetze in Stuttgart ein internationales Schulfest zu ­verhindern. An einem Ort, wo mehr Aus­länder und Migranten leben als in jeder vergleichbaren deutschen Stadt. In einer Republik, die Religionsfreiheit garantiert, die in ihrer Verfassung die Gleichheit der Menschen unabhängig ihrer Herkunft fest­geschrieben hat. Grund der Fest-Absage: Die Sicherheit der Schüler ­sei gefährdet.

Am heutigen Freitag wird in der Haushaltsdebatte im Stuttgarter Gemeinderat aller Voraussicht nach über die Zukunft der ehemaligen Gestapo-Zentrale, des Hotels Silber, am Karlsplatz entschieden: ob und wie das Gebäude als Gedenkstätte und vor ­allem als Lernort für die Auseinander­setzung mit dem gegenwärtigen Nazi-Terror erhalten wird. Stuttgart ist die letzte deutsche Großstadt ohne NS-Dokumentationszentrum. Der Gemeinderat beschließt, ob es die sogenannte kleine Lösung zugunsten des geplanten Investoren-Neubaus oder die große Lösung zugunsten des Lernorts geben wird. Die große Variante würde den zweiten Stock des linken Gebäudeflügels, die ehemalige Chefetage der Gestapo, in ein Aufklärungsprojekt einbeziehen.

Mal schauen, was der grüne Oberbürgermeister und der grüne Ministerpräsident dazu zu sagen haben. Ihre Partei spielt bei der Abstimmung im Rathaus die entscheidende Rolle. Wer nicht erkennen will, was das Hotel Silber und das Gottlieb-Daimler-Gymnasium miteinander zu tun haben, ist blind auf dem rechten ­Auge, sieht nur das Geld. Die Entscheidung über das ­Hotel Silber fällt wenige Tage vor Heiligabend. Eine Stuttgarter Weihnachtsgeschichte, die ein erschreckendes Ende nehmen könnte.



NACHTRAG. Die Entscheidung ist gefallen. Gegen die Stimmen der SPD und der SÖS hat der Gemeinderat den zweiten Stock abgelehnt. Dazu gibt es nichts zu sagen.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1933

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230
11.01.2014

08.01.2014

07.01.2014
04.01.2014

31.12.2013

28.12.2013
27.12.2013

24.12.2013

23.12.2013
22.12.2013

20.12.2013

19.12.2013
17.12.2013

16.12.2013

15.12.2013
14.12.2013

12.12.2013

10.12.2013
09.12.2013

06.12.2013

03.12.2013
02.12.2013

29.11.2013

28.11.2013
26.11.2013

25.11.2013

22.11.2013
20.11.2013

17.11.2013

13.11.2013

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·