Bauers Depeschen


Freitag, 22. November 2013, 1204. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131122

 



NACHTRAG: Preußen Münster - Stuttgarter Kickers 1:0



TAGEBUCH

Beim Blick aus dem Fenster meiner Kammer mit dem klingenden Namen Mauricio-Kagel-Zimmer hatte ich Aussicht auf eine novembergraue Dorflandschaft mit einer angenehmen Stille. Und das Publikum bei bester Laune, keine Spur von Zurückhaltung, wenn es mit skurrilem Humor, mit komischen Geschichten zur Sache geht. Nach der "Nacht der Poeten" für eine SWR-2-Aufzeichnung am Donnerstag auf der Kapfenburg in Lauchheim/Ostalb zog unsere Vorleser- und Musikanten-Trupp heute weiter zum Kulturhaus Schloss Großlaupheim: "11. Laupheimer Nacht der Poeten". Mit Jess Jochimsen (Freiburg / Moderation), Kirsten Fuchs (Berlin), Joe Bauer (Stuttgart), Heiko Werning (Berlin), Musik: Sascha Bendiks (Freiburg). Ein angenehmer, lustiger Ausflug mit liebenswerten Menschen.



TERMINE

Dienstag, 26. November: Kleiner Flaneursalon in der Buchhandlung Ebert, Leinfelden-Echterdingen, Hauptstraße 60/62. Mit Anja Binder & Jens-Peter Abele. 19.30 Uhr. Karten: 07 11/45 96 82-50.

Montag, 9. Dezember: "Die Papiertiger" - 2. Lese- und Liederabend mit Wolfgang Schorlau, Roland Baisch und Joe Bauer im Café Weiß, Stuttgart, Geißstraße 16. 19.30 Uhr. Eintritt frei. Reservierungen: 07 11/24 41 21.

Dienstag, 10. Dezember, Mittwoch, 11. Dezember: "Die Nacht der Lieder" im THEATERHAUS, große Benefiz-Show zugunsten der Aktion Weihnachten der StN. Jeweils 19.30 Uhr. Es gibt noch Restkarten. 07 11/4020 720

Dienstag, 17. Dezember: Flaneursalon Intim in der JAKOB-STUBE, Leonhardsviertel. 20 Uhr. Karten (10 € inklusive Getränk) ab sofort im Lokal und im Plattencafé Ratzer Records.

Mittwoch, 19. Februar 2014, ROSENAU: Auf vielfachen Wunsch tritt der Flaneursalon noch einmal in der Familien-Bande-Besetzung an. Mit Roland Baisch & Sohn Sam, mit Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa, Toba Borke und Pheel. 20 Uhr. Vorverkauf läuft.



SPEZIAL: UNSERE ALTSTADT

Um die heruntergekommene Stuttgarter Altstadt, vor allem das Leonhardsviertel, ins Gedächtnis zu rufen, machen ein paar Freunde und ich am Samstag, 14. Dezember, eine erste Aktion unter dem Motto "Unsere Altstadt": die öffentliche Suppenküche. 12 Uhr bis 17 Uhr, obere Leonhardstraße (Rondell, Richtung Wilhelmsplatz). Am Schöpflöffel sind u. a. Vincent Klink, Michael Gaedt, Steffi Anhalt. Auf der Straße spielt die Band Anjabelle.





Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DER MINEUR

Am 4. Dezember ist Barbaratag, gewidmet der Heiligen Barbara. Ob diese Frau, wie die Legende berichtet, unter ihrem bürgerlichen Namen Barbara von Nikomedien im dritten Jahrhundert in Kleinasien gelebt hat, ist nicht bewiesen. Falls ja, ging es ihr gegen Ende ihres Lebens nicht besonders gut. Glaubt man den kriminalistischen Ermittlern jener Zeit, hat sie ihr eigener Vater enthauptet, weil sie sich, so heißt es auf Wikipedia, „weigerte, ihren christlichen Glauben und ihre jungfräuliche Hingabe an Gott aufzugeben“.

Eine lange Geschichte, viel zu lang für einen Zeitungstunnel namens Kolumne. Die Dame Barbara glänzte dem Vernehmen nach durch eine gewisse Wehr- und Standhaftigkeit bei Feuer, Gewitter und ähnlichem Ungemach, weshalb Maurer, Architekten, Geologen, Dachdecker, Artillerie-Soldaten, Helfer des Technischen Hilfswerks und Kammerjäger sie zu ihrer Patronin wählten. Und da sie heute vor allem als Beschützerin der Bergleute berühmt ist, haben die irdischen Götter des Großprojekts Stuttgart 21 den Barbaratag am 4. Dezember 2013 als Datum für ihre erste „Tunnelfeier“ auf Stuttgarter Boden festgelegt. Da trifft es sich gut, dass die Heilige Barbara im Branchenbuch auch als Patronin der Totengräber firmiert.

Der Allmächtige der Tunnelfeier, der S-21-Sprecher Dietrich, hat kundgetan, der 4. Dezember sei ein großer Tag für die vielen „Mineure“. Ein Mineur ist nichts anderes als ein Bergarbeiter, im Fall von S 21 ein Tunnelbohrer. Der Begriff Mineur kommt aus dem romanischsprachigen Teil der Erde und soll vermutlich das Unter-Tage-Dasein der S-21-Malocher aufwerten. Seit Jahr und Tag will uns die S-21-Propaganda weismachen, bei der stadtzerstörerischen Offensive der Deutschen Bahn handle es sich nicht um dreckige und lärmende Bauarbeiten, sondern um einen glamourösen Event zur Förderung des städtischen Tourismus.

Das Wort Mineur kommt aus der Militärsprache, der Mineur gehört zur Gattung der Pioniere und hatte einst die Aufgabe, Stollen für Attacken zu graben, um den Feind von unten mit Feuer oder Sprengstoff zu erledigen. Wir kennen dafür auch den Begriff unterminieren (aushöhlen, zerstören, demoralisieren). Das Wort Mineur lehnt sich inhaltlich an die Mine als Bergwerk an, es steht aber auch für den ekelhaften Minenkrieg, wie er im Ersten Weltkrieg große Bedeutung beim massenhaften Umbringen von Menschen hatte. Da wir im Inland zurzeit halbwegs in Friedenszeiten leben, wird der Mineur auf dem politischen Minengebiet von Stuttgart 21 in Zukunft als Berufsbezeichnung für die unterirdisch Schuftenden dienen.

Selbstverständlich wird das Kommunikationsbüro von S 21 verbreiten, der Begriff Mineur sei allgemein gebräuchlich und verkläre keineswegs eine harte, lebensgefährliche Arbeit. Dazu muss man wissen: Der Duden definiert „Kommunikation“ als „1. Verständigung untereinander, Umgang, Verkehr. 2. Verbindung, Zusammenhang“. Deshalb ist die Frage erlaubt, warum sich Propaganda-, Reklame- und Verlautbarungs-Abteilungen „Kommunikationsbüro“ nennen dürfen.

In Stuttgart, der Metropole der Mineure, wird also am Barbaratag die „Tunnelfeier“ abgehalten. Und das geplante Fest hat bereits politische Erdrutsche ausgelöst. Am 4. Dezember tagt nämlich auch der Verwaltungsausschuss im Rathaus, weshalb die oberste Stadtverwaltung keinen Vertreter für das Bergarbeiterfest nominieren wollte. Das Kommunikationsbüro Stuttgart 21 deutete diese Haltung als eine Art oppositionelle Minenlegerei im Hause des grünen Oberbürgermeisters. Inzwischen aber hat sich ein angemessener Botschafter für die Tunnelfeier gefunden, der Bürgermeister Schairer. Er ist für Ordnung zuständig und trägt den heiligen Vornamen Martin.

Die heilige Frau Barbara blieb der Legende nach auf dem Weg in den Knast mit ihrem Kleid an einem Zweig hängen; später stellte sie den abgebrochenen Zweig ins Wasser, worauf selbiger am Tag ihres Todesurteils blühte. Eine leibhaftige Frau namens Barbara hat mir während meiner Ermittlungen im Tunnel der biblischen Mythen geraten, in Nachbars Garten einen Kirschzweig zu klauen. Der werde, versprach sie mir, rechtzeitig zu Weihnachten in meiner Vase blühen. Daraufhin habe ich meine Arbeit als Mineur aufgenommen, mir in einer nächtlichen Unterminierungsaktion den Kirschzweig auf dem Maulwurfsweg besorgt und ihn in eine gefüllte Sprudelflasche gestopft. Sollte er nicht wie angekündigt am Heiligen Abend in Blüte stehen, werde ich nach Plan B vorgehen.

Auf meinen Weltreisen als Pionier der Stadterforschung bin ich eines Tages im Stuttgarter Stadtteil Hofen gelandet. In Hofen am Neckar gibt es neben einer Gartenwirtschaft, die offiziell ‘s Arschlöchle heißt, ein Gotteshaus namens Barbarakirche. An ihrem Altar werde ich um gerechte Strafe für die Bosse der Mineure beten. Mein gebrochener Kirschzweig wird daraufhin blühen wie ein ganzer Baum, so wahr wie die Tunnelgeschäfte blühen, wenn man lange genug die Gesetze bricht.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND







 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230
11.01.2014

08.01.2014

07.01.2014
04.01.2014

31.12.2013

28.12.2013
27.12.2013

24.12.2013

23.12.2013
22.12.2013

20.12.2013

19.12.2013
17.12.2013

16.12.2013

15.12.2013
14.12.2013

12.12.2013

10.12.2013
09.12.2013

06.12.2013

03.12.2013
02.12.2013

29.11.2013

28.11.2013
26.11.2013

25.11.2013

22.11.2013
20.11.2013

17.11.2013

13.11.2013

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·