Bauers Depeschen


Samstag, 02. November 2013, 1195. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131102

 



AUSWÄRTSPUNKT: MSV Duisburg - Stuttgarter Kickers 1:1



DIE NACHT DER LIEDER

Für "Die Nacht der Lieder" gibt es noch Karten - allerdings nicht mehr viele: Große Benefiz-Show zugunsten der Aktion Weihnachten der StN am 10. und 11. Dezember im THEATERHAUS - 07 11/4020 720.

Eric Gauthier moderiert den Abend, begleitet von seiner Theaterhaus-Kompanie Gauthier Dance und unserer Big Night Showband, auf die Bühne gehen: Timo Brunke, Ella Estrella Tischa, die Füenf, Dacia Bridges, das Harfen-Duo Berenike Birth & Svenja Bleyer, das Klassik/Jazz-Trio Sara Wohlhüter (Gesang), Georg Dietl (Klavier) & Ekkehard Rössle (Saxofon), die Band Hajnal, The Louisiana Funky Butts. - Die Einnahmen gehen auf direktem Weg, ohne Abzug von Verwaltungskosten, an Menschen in Not.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



SPRENGSTOFFANGELEGENHEITEN

Neulich habe ich in einem Ladenregal Nikoläuse am Stiel gesehen. Diese Schoko-Typen zum Lutschen würde ich als respekt­losen Umgang mit dem Weihnachtsmann werten, hätte es sich nicht um ­ein Geschäft in der Passage unter dem Hauptbahnhof ­gehandelt. In dieser Gegend gehört die ­Würdelosigkeit zum Stadtbild.

Das sogenannte Kommunikationsbüro von Stuttgart 21 hat uns ja jahrelang unter­zujubeln versucht, seine sensationelle ­Baustelle werde massenweise Touristen aus ganz Europa anlocken. Ich habe noch ­keinen Touri gesehen, aber sie werden sicher noch kommen und schauen, was für ein großes Loch die Stuttgarter Immobilien-Dealer graben müssen, um zig Milliarden Euro zu versenken. Der Anblick eines sich öffnenden Steuergeldschlunds dürfte noch erregender sein als die Aussicht auf das Lutschen eines Weihnachtsmanns am Stiel.

Noch vor wenigen Jahren haben uns die S-21-Planer weiszumachen versucht, von den Bauarbeiten würden die Bürger nichts mitkriegen. Die Buddelei spiele sich komplett und unsichtbar im Tunnel ab. Womöglich eine Kommunikationslochpanne. Seit ­Wochen donnern schwere Lastwagen am Nordbahnhof im Zehn-Minuten-Takt durch die Straßen. Selbst samstags, sonntags und mitten in der Nacht rollen die Transporter. Wer ruhig schläft, verpennt bekanntlich den Fortschritt. Die Leute vom Nordbahnhof rüttelt der Baulärm wach, bevor sie mit Blick auf die steigenden Mieten kollabieren.

Das Thema Stuttgart 21 ist in der Öffentlichkeit in den Hintergrund gerückt, seit bekannt wurde, dass sich ein Limburger Gottessohn für ein paar lausige Millionen ein ergonomisch einwandfreies Doppel­klo bauen lässt und unsere Mutti Gottes ein voll funktionierendes Mobiltelefon besitzt. Vor allem die Nachricht von der digitalisierten Bundeskanzlerin beeindruckt die Leute, zumal Frau Merkel noch vor ­kurzem ­gesagt hat, Internet sei für sie Neuland, so wie früher in den neuen Bundesländern für ihre Landsleute ein Opel Kadett.

Wenn meine Freunde, die Amerikaner, ihr Ohr ans Taschentelefon einer fremden, aus dem realen Sozialismus ­befreiten Regierungschefin legen, überrascht mich das nicht. Mit der Zeit wurde es den Schlapp­hüten zu langweilig, immer nur den Bett­geräuschen ihrer eigenen Präsidenten zu lauschen. Seit Marilyn Monroes Tod ist das nicht mehr so erregend. George Bush jr. ging ja schon stöhnend in die Knie, als er an ­seiner Salzbrezel lutschte.

Ein amerikanischer Schlüsselloch-Spanner namens J. Edgar Hoover hat bereits vor Jahrzehnten vorzügliche Pionierarbeit auf dem Gebiet des ungebremsten Ausschnüffelns im Intimbereich geleistet, was wir nicht erst seit einem Spielfilm des Republikaners Clint Eastwood wissen.

Den meisten Deutschen ist es ohnehin wurscht, wenn sie Tag und Nacht aus­gespäht werden. Sie ­haben nichts zu verbergen. Sex ist überschätzt, und gewusst haben sie wie immer nichts. Auch nicht, dass die deutschen und amerikanischen Geheimdienste gleich nach dem Zweiten Weltkrieg zusammengearbeitet haben und es bis heute tun. Das ist der Nazi-Schnee von gestern, weshalb wir historischen Altkram wie den Umgang mit dem Hotel Silber, der ehemaligen Stuttgarter ­Gestapo-Zentrale in der Dorotheenstraße, schleunigst vergessen sollten. Jedenfalls wenn es nach den neokonservativen Politikern des Fortschritts geht.

Wichtig ist, dass wir nie etwas aus der Geschichte lernen, damit wir keine Skrupel haben, die Gegenwart zu ruinieren. Es ­genügt, hie und da ein Denkmal aufzustellen mit der Inschrift: „Den Lebenden zur Mahnung“. Die fällige Rechnung werden die bezahlen, die ohnehin nicht viel haben.

Ich bin gespannt, was aus dieser Stadt wird, aus einer Stadt, die hemmungslos Bäume fällt und Löcher gräbt und Tunnel bohrt, die Shopping-Malls im Größenwahn als „neue Mitte ausruft“, ihr wahres Zentrum aber verkommen lässt. In ihrem urbanen Herzstück, auch Altstadt genannt, beherbergt sie fürsorglich ein Mahnmal für städtebauliche Katastrophen. Dieses architektonische Monstrum nennt sich Schwabenzentrum. Ein versifftes Auffanglager für Behör­den, Spielhöllen, Kaschemmen. Wer vom Leonhardsviertel durch die ­U-Bahn-Unterführung zum Schwaben­zentrum geht, landet in der Depression. Das Rondell vor der Treppe hinauf zum Josef-Hirn-Platz tut sich auf als ein schwarzes Loch. Miese Bars, leer stehende Glas- und Betonkästen, wo einst das Leben dank Ali ­Taners Kneipe Litfaß pulsierte.

Als ich oben ankomme, sehe ich drei Frauen aus dem Eingang des Schwabenzentrums taumeln. Eine, sichtlich gezeichnet, hält sich den Bauch vor Schmerzen, die anderen schleppen sie. Zusammenbrüche sind üblich in dieser ­Ecke. Am Eingang hängt eine Tafel mit den Zuständigkeiten des Amtspersonals: „Bußgeld, Straßen­verkehrsangelegenheiten, ­Ausländerrecht, Asylangelegenheiten, Waffen-, Sprengstoff-, Jagd- und Fischereiangelegenheiten“. Ich wünsche Gut Schuss, Petri Heil und allen einen Nikolaus am Stiel.

KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2011 - 2025

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200
11.11.2013

09.11.2013

07.11.2013
05.11.2013

04.11.2013

02.11.2013
31.10.2013

29.10.2013

28.10.2013
26.10.2013

24.10.2013

22.10.2013
21.10.2013

19.10.2013

17.10.2013
15.10.2013

12.10.2013

08.10.2013
05.10.2013

02.10.2013

01.10.2013
28.09.2013

25.09.2013

24.09.2013
22.09.2013

18.09.2013

17.09.2013
15.09.2013

14.09.2013

12.09.2013

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·