Bauers Depeschen


Donnerstag, 24. Oktober 2013, 1190. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131024

 



Es gibt vielleicht noch Restkarten: 071 58/6 70 16



FLANEURSALON

AUF OCHSEN-TOUR

Wir ziehen auf die Filder: Die Gastwirt-Familie Rörich eröffnet an diesem Freitag, 25. Oktober, im Ochsen Neuhausen ihren mehr als 100 Jahre alten Wirtshaussaal - ein restauriertes Jugendstil-Prachtstück, das zuletzt die Gemeindebücherei beherbergte - siehe Foto rechts. Im Ochsen-Saal gibt es künftig Veranstaltungen. Den Auftakt bestreitet der Flaneursalon mit Eric GAUTHIER & Jens-Peter Abele, Dacia BRIDGES & Gabriel Holz und Roland BAISCH. 20 Uhr.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



IM LAMPENLADEN

Dreißig Jahre ist es her, und dieses Jubiläum hätte ich womöglich vergessen, wäre ich nicht in diesem Sommer auf einem Straßenfest dem Musiker Hannes Bauer begegnet. Er hat die sechzig hinter sich, bis vor kurzem wohnte er in Schorndorf, und bis heute spielt er ­die Gitarre in Udo Lindenbergs Panik-Orchester. Vor Jahren habe ich eine Wette gegen ihn gewonnen, als wir uns um das Datum seines größten Auftritts stritten.

Die legendäre Show fand statt am 25. Oktober 1983 im Palast der Republik in Ostberlin, Hauptstadt der DDR. Im Volksmund hieß das Gebäude, als Spott auf den Regierungschef Erich Honecker, „Erichs Lampenladen“, und an jenem großen Tag vor ­dreißig Jahren fürchteten nicht wenige SED-Funktio­näre, im Lampen­laden könnten die Lichter ausgehen.

Es war eine politische Sensation, als der Rockstar Udo Lindenberg, danals 37, mit seiner Band in Ostberlin spielen durfte. Hannes Bauer war ­dabei, und mit Glück auch unsereins, was ich ­dem Konzertmanager Fritz Rau zu verdanken habe. Obwohl in Pforzheim ­geboren, hatte er ein Herz für „die Schwaben“. Leider ist er im vergangenen August mit dreiundachtzig gestorben.Für das Ereignis genehmigte die DDR unbürokratisch wie sonst nie Presse­ausweise. Die Tür durch die Berliner Mauer stand offen, und ein Teil der Westler war ziemlich naiv, wie unsereins, ein junger Provinzler aus Süddeutschland.

Schon damals achtete mein Chef auf die Reisespesen, und damit sich mein Ausflug auch lohnte, erhielt ich noch den Auftrag, über die Unruhen vor dem Fußballspiel am 26. Oktober in Westberlin zu berichten. Die DFB-Elf traf im Olympiastadion auf die Türkei, und seit Tagen drohten Neonazi-Banden mit Gewaltaktionen gegen die ­Berliner Türken. Tausende von Polizisten belagerten den Westteil der Stadt, unterstützt von Privattrupps aus der alter­­nativen Szene Berlins. Es war die Zeit der Spontis.

Als ich wenige Stunden vor dem „Festival für den Frieden der Welt“ im Pressezentrum des Palasts meinen Bericht über die „explosive Stimmung“ im kapitalistischen Teil der Stadt per Telefon übermitteln will, gibt es aus technischen Gründen keine Verbindung nach Stuttgart. Ein hilfsbereiter Kollege bittet ­daraufhin per Telefon seine Frau in Westberlin, bei den Stuttgarter Nachrichten anzurufen, um meinen Kollegen einen Rückruf nach Ostberlin zu empfehlen. Der Tipp ist gut, alles geht seinen sozialistischen Gang. Es gab ein Leben vor dem Taschen­telefon, und es war aufregend.

25. Oktober 1983. Um 19 Uhr soll das Festival beginnen, neben Lindenberg werden Musiker aus mehreren Nationen auftreten, aus den USA, aus der UdSSR, aus Chile. Schon am frühen Nachmittag belagern Jugendliche das ­Gelände vor dem abgeschirmten Palast. „Wir wollen Udo!“, skandieren sie. „Wir wollen rein!“ Udo Lindenberg gelingt es, seinen „Controllettis“ im Palast zu ent­wischen. Er müsse für kleine Jungs, sagt er, ­wenig später taucht er in der Menge seiner Fans auf. Er werde einen Vertrag für eine DDR-Tournee unterschreiben, ruft er, bevor sie ihn auf die Schultern heben.

Ein halbes Jahr zuvor hat der Sänger, der zu diesem Zeitpunkt schon acht Jahren um eine Tour-Erlaubnis in der DDR kämpft, Honecker mit dem Hit „Sonderzug nach Pankow“ angebaggert. „Erich, ey“, singt er, „bist du denn wirklich so ein sturer Schrat / warum lässt du mich nicht singen im Arbeiter- und Bauernstaat?“ Lindenberg ist ­damals nicht nur ein deutscher Rockstar, er gilt auch als Galionsfigur der west­lichen Friedensbewegung. Im Osten riecht ­„Honey“ den Braten. Mit dem populären Rock’n’Roller lässt sich Staat machen. Die Kulturbehörde verteilt die Eintrittskarten für ihre Propagandashow an 4000 Mitglieder der Freien Deutschen Jugend (FDJ), die Nachwuchsorganisation der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). ­Lindenberg nennt die Blau-Blusen später „Steif(f)-Tiere“. Ein FDJler, den ich im Saal auf Lindenberg anspreche, sagt: „Ich ­möchte das wie Lenin sehen. Um den Frieden zu verteidigen, muss man sich notfalls auch mit dem Teufel ­zusammentun.“

Udo rackert mit seiner Band, lässt Songs wie „Mädchen aus Ostberlin“ vorsichts­halber weg, doch der Star des Abends ist nicht Lindenberg. Das Publikum feiert den Auftritt des weltberühmten US-Entertainers Harry ­Belafonte, er ist ein Held der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Die Blauhemden-Gesellschaft und Lindenberg mit schwarzer Lederhose vermitteln ein ­surreales Bild, und ich weiß, dass meine Berliner Freunde jetzt drüben die Live-Übertragung des DDR-Fernsehens verfolgen und sich halb tot lachen. Als im Finale der Show alle zusammen „We Shall Over­come“ anstimmen, setzt sich Lindenberg im Bühnenhintergrund ans Schlagzeug. „Er trommelt zum letzten ­Gefecht“, tippe ich anderntags in meine Schreibmaschine.

Dreißig Jahre später lüftet der Gitarrist Hannes Bauer ein Geheimnis. Vor der DDR-Show, erzählt er mir, baute sich einer seiner Kollegen trotz der Stasi­-Beschatter in der Garde­robe eine gewaltige Tüte. Dieses Rauchzeichen der Freiheit ist heute Geschichte: Vermutlich war der Panik-Musiker der erste und letzte Kiffer in Erichs Lampenladen. Honecker hat Lindenbergs geplante DDR-Tournee nie genehmigt. Sechs Jahre und fünfzehn Tage nach der historischen Show in Ostberlin fiel die Mauer. 2006 ­wurde der Palast der Republik abgerissen.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2011 - 2034

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200
11.11.2013

09.11.2013

07.11.2013
05.11.2013

04.11.2013

02.11.2013
31.10.2013

29.10.2013

28.10.2013
26.10.2013

24.10.2013

22.10.2013
21.10.2013

19.10.2013

17.10.2013
15.10.2013

12.10.2013

08.10.2013
05.10.2013

02.10.2013

01.10.2013
28.09.2013

25.09.2013

24.09.2013
22.09.2013

18.09.2013

17.09.2013
15.09.2013

14.09.2013

12.09.2013

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·