Bauers Depeschen


Dienstag, 22. Oktober 2013, 1189. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131022





Achtung, es gibt keine Karten mehr via Reservix!

Bitte via Telefon bestellen.



FLANEURSALON

AUF OCHSEN-TOUR

Wir ziehen auf die Filder: Die Gastwirt-Familie Rörich eröffnet am Freitag, 25. Oktober, im Ochsen Neuhausen ihren wunderschönen, mehr als 100 Jahre alten Wirtshaussaal - ein restauriertes Jugendstil-Prachtstück, das zuletzt die Gemeindebücherei beherbergte. Neulich habe ich mir die Sache angeschaut, ich konnte es kaum glauben - siehe Foto auf dieser Seite. Im Ochsen-Saal, dem schönsten Flügel des 1837 erbauten Fachwerkhauses, gibt es künftig regelmäßig Veranstaltungen. Den Auftakt bestreitet der Flaneursalon mit Eric GAUTHIER & Jens-Peter Abele, Dacia BRIDGES & Gabriel Holz und Roland BAISCH. 20 Uhr. Ist uns eine Ehre, beim Wirt Gustl Rörich bin ich gern: Er ist auch Chef der Kickers-Gaststätte auf der Waldau. Und hier geht's per Klick zum VORVERKAUF - Es gibt auch ein Kartentelefon: 07158/67016.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



DIE AKTUELLE STN-KOLUMNE:

 

HEIMAT

Guten Tag, verehrtes Publikum, meine ­ ­Ferien sind beendet, nur der Herbst macht noch Urlaub. Er tut so, als sei schon ­Fasching und verkleidet sich als Sommer. Seine Maske funktioniert zwar nicht hundertprozentig, weil sich die Blätter zuletzt saisongerecht verfärbt haben. Die Nummer mit der Sommersonne aber hat er gut drauf.

Acht Tage lang war ich nicht in der Stadt, um die es hier in der Regel geht, acht gute Tage. Die Größe und Lebendigkeit einer Stadt erkennt man bekanntlich an ihren Friedhöfen. Der Green-Wood-Friedhof von Brooklyn hat sechshundert­tausend Gräber, er beherbergt also mehr Tote als Stuttgart Lebende. Nach dem Eingang geht man einen Hügel hoch und kann auf Manhattan hinüberschauen. Eher zufällig landete ich am Grab von Leonard Bernstein. Mein Herz schlug höher, wie einen Tag später im Botanischen Garten am Brooklyn ­Museum, als ich die Bob-Hope-Rose entdeckte. Wenn du an Leonard Bernsteins Grab und vor einer weißen Rose mit Namen Bob Hope stehst, spürst du den Swing, und alles ist gut. Zufrieden fuhr ich wieder nach ­Hause, wo es ebenfalls schöne Friedhöfe und Blumen mit Namen gibt.

Ich erinnere mich, wie man einmal eine Orchidee auf den ­Namen ­Gabriele Müller-Trimbusch getauft hat. Frau Trimbusch war damals FDP-Bürgermeisterin. Ob die Orchidee inzwischen die FDP verlassen hat, ist nicht so wichtig; Parteien verwelken wie die Nelken.

Im New Yorker Whitney Museum besuchte ich die Retrospektive des amerikanischen Künstlers Robert Indiana, und unterwegs fiel mir ein, dass Herr Indiana, der im September seinen 85. Geburtstag feierte, früher seine Siebdrucke in Stuttgart fertigen ließ: schon in den Fünfzigerjahren beim heute ­legendären Kunstdrucker Luitpold „Poldi“ Domberger. Herr Domberger, der unter anderem auch für den großen Christo ­gearbeitet hat, ist 2005 in Pliezhausen ­gestorben. Sein Sohn Michael, 73, lebt heute als Galerist in ­Filderstadt. Selbstverständlich spielt im Wirken der Familie Domberger auch der Name des Stuttgarter ­Künstlers Willi ­Baumeister (1889 bis 1955) eine große Rolle. Willi Baumeister, und ­damit sind wir schon wieder in der Gegenwart, ist zurzeit eine Ausstellung im Kunstmuseum am Schlossplatz gewidmet; sein Grab findet man auf dem Pragfriedhof, einige seiner Werke auch in New York.

Fast immer wenn ich irgendwo unterwegs bin, stoße ich auf Spuren der Heimat – falls ich mir dieses Wort erlauben darf. In der Heimat ist die Heimat oft nicht viel wert; das gilt ­besonders für Stuttgart, wo die Politiker traditionell viel dafür tun, die Spuren der Vergangenheit auszulöschen. Zum Glück ­lassen sich das nicht alle Leute in der Stadt gefallen. Ganz sicher hat in den ­vergangenen Jahren der Protest gegen Stuttgart 21 dazu beigetragen, das ­Bewusstsein der Bürger für ihre ­Geschichte zu schärfen.

In den vergangenen Tagen bin ich ein wenig in der Stadt herumgekommen und hab’ bei ein paar Veranstaltungen mit­gemacht. Die Autorin Irme Schaber aus Schorndorf hat im Theaterhaus eine neue, umfangreiche Biografie über die 1937 im Spanischen Bürgerkrieg getötete Kriegsfotografin Gerda Taro aus Stuttgart vor­gestellt. In Hollywood werden zurzeit zwei Filme über das kurze Leben der Gerda Taro und ihre Liebe zu dem berühmten Kriegs­reporter Robert Capa gedreht. Jetzt sind wir gespannt, ob der sogenannte Gerda-Taro-Platz, diese ­vergammelte Wiese an der Hohenheimer­ Straße beim Olgaeck, demnächst­ doch noch zu einem halbwegs würdevollen Platz ­­um­gestaltet wird. Die fertigen Pläne dafür hat die Stadtverwaltung zuletzt einfach vergessen.

Weiter zur nächsten Heimatstation. Im Landhaus, der Kneipe im Park der Villa Berg, hat die Initiative Occupy Villa Berg ihr schön gestaltetes Buch über das frühere Funk- und Fernsehgebäude präsentiert und es dem Bürgermeister Werner ­Wölfle überreicht; statt einer Orchidee darf er ein Vergissmeinnicht im Knopfloch tragen: Es war der SWR, der die Villa Berg verrotten ließ. Zurzeit weiß keiner, was mit ihr geschieht.

Dann hat mir zu meiner großen Freude Herr Jörg Kappler geschrieben, dass er im Internet eine Seite für das Leonhardsviertel eingerichtet hat. Die Homepage findet man unter www.staedtle.de. Darauf gibt es ­historische und aktuelle Geschichten und Bilder über das Altstadt-Quartier, einen von der Elendsprostitution geplagten, dennoch bunten, lebendigen Ort. Seit Jahrzehnten lassen die Politiker dieses zentrale Stück Heimat schändlich im Stich. Die so informative wie unterhaltsame Städtle-Seite ist ein weiteres Beispiel dafür, wie den ­Menschen die Stadt am ­Herzen liegt. Viele tun etwas, um die Zerstörung aufzuhalten. Man sollte ihnen eine rote Rose mit scharfen Dornen pflanzen. Gewissen Politikern wünscht man ein Veilchen.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2041 - 2044

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200
11.11.2013

09.11.2013

07.11.2013
05.11.2013

04.11.2013

02.11.2013
31.10.2013

29.10.2013

28.10.2013
26.10.2013

24.10.2013

22.10.2013
21.10.2013

19.10.2013

17.10.2013
15.10.2013

12.10.2013

08.10.2013
05.10.2013

02.10.2013

01.10.2013
28.09.2013

25.09.2013

24.09.2013
22.09.2013

18.09.2013

17.09.2013
15.09.2013

14.09.2013

12.09.2013

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·