Bauers Depeschen


Samstag, 19. Oktober 2013, 1187. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131019

 

HEIMSIEG: Stuttgarter Kickers - FC Hansa Rostock 2:0

(Wieder zwei verwandelte Elfmeter von Enzo Marchese)



Der Klick zum

LIED DES TAGES



KUNDGEBUNG

Nach meinem Gefühl war es am Samstagnachmittag eine aufmunternde, eine atmosphärisch bewegende Protest-Veranstaltung bei herrlichem Herbstwetter mit etlichen Tausend Demonstranten (ich kann das nicht genau schätzen) auf dem Schlossplatz. Eine große literarische Rede des Schriftstellers Heinrich Steinfest, ein mitreißend-pointierter Auftritt des Berliner Kabarettisten Arnulf Rating, ein aufklärerischer Beitrag des Juristen Eisenhart von Loeper zum Thema Bürgerbegehren. Angelika Linckh moderierte mit erfrischendem Ton. No Sports powerten so präzise wie lustvoll. Demos können gute Laune machen, auch wenn das eine Handvoll Technokraten der Bewegung nicht begreifen, weil sie den emotionalen Zugang zu den Menschen auf der Straße verloren haben. Schlimm ist, dass maßgebliche Köpfe dieser engstirnigen Buchhalterkreise mit ihrer einfältigen "Öffentlichkeitsarbeit" ein völlig falsches Bild vermitteln - so wie gestern, als sie versuchten, diese motivierende, bewusst bunt gestaltete Kundgebung allein für das Thema Bürgerbegehren zu instrumentalisieren. Da zeigen sich die kulturellen Defizite gewisser Funktionärsköpfe. Sei's drum. Die Leute auf der Straße und die Mitwirkenden hatten Spaß.

PS: War kein langweiliger Tag, der Samstag. Am Abend zwischen halb neun und Mitternacht bestritten die Musiker Zam Helga und Ella Estrella Tischa sowie unsereins anlässlich der "Stuttgartnacht" noch zwei amüsante Flaneursalon-Runden im Plattencafé Ratzer Records am Leonhardsplatz.



"Der Protest geht weiter!"

Rede bei der Kundgebung der Bürgerbewegung gegen Stuttgart 21 am 19. Oktober 2013 auf dem Schlossplatz:

(Von Joe Bauer)



Schönen guten Tag, meine Damen und Herren,

vorneweg: es ist ein guter Anblick hier auf dem Lastwagen, die vielen Menschen an diesem guten Herbsttag unter freiem Himmel, aufgeweckte Leute, die nicht nur H & M-Tüten, sondern auch eigene Gedanken mit sich herumtragen. Willkommen auf dem Schlossplatz, auf der parlamentarischen Stehtribüne der Stuttgarter Opposition.

Wenn Sie einen Blick hinter sich werfen, sehen Sie das Kunstgebäude mit dem goldenen Hirsch auf dem Dach. Dieses Haus der Kultur hat unlängst der Landtag wegen des Umbaus seines Domizils in Beschlag genommen. Wenn Sie, liebe Mitglieder der außerparlamentarischen Opposition, zum Eingang dieser feudalen Fluchtburg der Berufspolitiker gehen, dann sehen Sie rechter Hand – wo sonst – eine Kopie von Andy Warhols berühmter Banane. Dieses legendäre Symbol zeigt uns die ganze Wahrheit über die grün-rote Landesregierung: Willkommen in der Bananen-Republik Baden-Württemberg!

Meine Damen und Herren, in der jüngeren Vergangenheit ist immer wieder die Frage aufgetaucht: Wozu noch Demos am Bahnhof, wozu noch Kundgebungen auf dem Schlossplatz, wo doch der ganze Protest trotz seiner guten Argumente Stuttgart 21 nicht stoppen konnte.

Diese Frage mag zunächst verständlich klingen, bei näherer Betrachtung aber erinnert sie an die neokonservative Denkweise der FDP. Es wäre ein absoluter Unfug, das politische Handeln allein nach den Siegeschancen zu bewerten. Die Streiterinnen und Streiter einer demokratischen Bürgerbewegung sollten niemals die Marketing-Floskel „erfolgsorientiert“ in den Mund nehmen. Was wäre das für eine geschwätzige Ausdrucksweise, was für eine hasenfüßige Haltung. Wir können uns nicht hinstellen und sagen: Die Maschinerie der Macht und ihre Profiteure sind auf der Siegerstraße, sie liegen zwei zu null in Führung, deshalb geben wir den Kampf jetzt auf. So haben wir nicht gewettet. Im Moment ist unsere Straße vielleicht nicht unbedingt die Straße der Sieger, aber wir sagen: In einem Drama des Betrugs gibt es Wendungen, und wir machen die Erfahrung: Die Straße lebt! Der Protest geht weiter!

Dies gilt vor allem nach der Bundestagswahl, die uns – wie erwartet – nicht mehr gebracht hat als das Koalitions-Geschacher jener Art von Volksparteien, die sich vom Volk entfernt haben.

Meine Damen und Herren, wir dürfen unsere eigene Geschichte nicht vergessen: Seit vier Jahren gehen die Menschen in Stuttgart gegen ein größenwahnsinniges Bahn- und Immobilienprojekt auf die Straße, und in dieser Zeit hat sich unser Blick nicht nur auf den inzwischen zerstörten Bahnhof und die ramponierten Parks gerichtet. Im Kampf gegen S 21 haben viele Leute in der Stadt ein neues Bewusstsein entwickelt, sie haben Sensoren bekommen für die verlogene Politik der konventionellen Parteien – und viele haben begriffen: Wir haben ein Recht auf unsere Stadt.

Wir wehren uns dagegen, dass Investoren die Stadtplanung übernehmen. Wir wehren uns, wenn Geschäftemacher mithilfe der Politik ohne Rücksicht auf die Identität und den Charakter von Stuttgart ihre Bagger auffahren und hässliche Bürokästen hochziehen. Diese Sicht der Dinge geht über Stuttgart 21 hinaus, und wir müssen widersprechen, wenn die Propaganda den Leuten in der ganzen Republik weismachen will, in Stuttgart gehe es nur um einen Bahnhof. In Wahrheit geht es um unser Recht auf Stadt. Und diese Recht will man uns nehmen.

Unter diesem Gesichtspunkt stellt sich die Frage nicht: wozu noch Demos? Die Straße ist das Podium, das Forum der Opposition. Auch wenn der eine oder andere inzwischen lieber als Bedenkenträger auf dem Sofa sitzt und sich aus Gründen der Schlaflosigkeit zu seinem Laptop schleppt, um in Internet-Foren besserwisserische Kommentare abzusondern.

Die anderen, die sich nach wie vor als aufrechte Bürger auf der Straße bewegen, begegnen an einem guten Tag wie heute etwas Sinnvollerem als den egoistischen Facebook-Debatten. Auf der Straße haben wir die Luft zum Atmen. Hier fliegen Gedanken. Wir treffen auf Menschen, um uns auszutauschen. Menschen, mit denen wir etwas auf die Beine stellen. Und wir haben Spaß bei unseren Aktionen unter freiem Himmel. Wir greifen Ideen auf, wir begegnen dem literarischen Scharfblick von Heinrich Steinfest, dem politischen Humor von Arnulf Rating.

Und noch eine Lehre, die wir aus dem Protest gegen Stuttgart 21 ziehen: Viele der Initiativen, die sich zuletzt in der Stadt gegründet haben, verdanken ihre Motivation allein der Bewegung gegen Stuttgart 21 – auch wenn das einige vergessen haben. Es kann doch nicht sein, dass das große, schillernde Protest-Potenzial dieser Stadt nicht genützt wird. Im Juni standen wir hier mit dem Aufruf „Wehrt euch, vernetzt euch“. Diese Idee von der Vernetzung müssen wir realisieren.

Wie langweilig und falsch ist dagegen die Rechtfertigung der Ermüdeten und der Missgünstigen, wir hätten keine Erfolge vorzuweisen.

Es ist politisch ein Riesenerfolg, wenn Bürger dieser Stadt seit vier Jahren zeigen, dass sie sich von der Politik nicht alles gefallen lassen, dass sie sich für ihre demokratischen Rechte engagieren und dabei oft einiges riskieren. In Zukunft müssen wir noch mehr über ihren Tellerrand, über die Neigungswinkel der Bahnsteige hinaus schauen. „Wählen ist nicht genug“, sagt Hannes Rockenbauch. Das bedeutet: Wir auf der Straße müssen bei politisch existenziellen Themen präsent sein. Wir müssen da sein, wenn es demnächst um den Haushalt im Gemeinderat geht. Wir müssen da sein, wenn die Energieversorgung der Stadt zur Disposition steht. Wie müssen uns zeigen, wenn die Politiker verhindern wollen, die ehemalige Gestapo-Zentrale, das Hotel Silber, als Lernort für die Auseinandersetzungen mit dem Rechtsextremismus unserer Zeit zu erhalten. – Wer jetzt fragt: Was hat das mit S 21 zu tun, dem müssen wir sagen: S 21 ist ein Lehrstück, es lehrt uns, wie wichtig es ist, generell die Politik der Stadt mitzubestimmen.

Eines ist doch klar, meine Damen und Herren: Wenn wir uns morgen von der Straße verabschieden, dann wird die Politik noch mehr Skandale als schon bisher unter den Tisch kehren. Ohne den Protest einer starken Bürgerbewegung würden wir in Zukunft nichts mehr von den Machenschaften erfahren, welche die Lebensqualitäten in dieser Stadt zerstören.

Noch zu einem weiteren Einwand der Ermüdeten vom Sofa: Sie sagen, seit der Volksabstimmung habe das Interesse am Protest nachgelassen. Da sage ich: na und? Wir müssen uns nicht mit Zahlen und Statistiken beschäftigen, das ist das Ablenkungsmanöver der üblichen Parteien. Wir stellen uns der Herausforderung, die demokratischen Eigeninitiativen der Bürger zu stärken. Weniger ist da oft mehr!

Herr Kretschmann leiert inzwischen bei jeder Gelegenheit denselben Satz herunter, einen Satz, den er für eine große philosophische Kalenderspruch-Schöpfung halten muss: Bei Wahlen, sagt er, gehe es nicht um die Wahrheit, sondern um die Mehrheit. Das kann nur bedeuten: Bei Wahlen zählt allein die Unverfrorenheit der Propaganda.

Und jetzt ans Eingemachte: Wenn es der grün-roten Regierung mit ihrer von der Propaganda und mit reichlich Geld manipulierten Volksabstimmung gelungen ist, die Mehrheit zu täuschen – dann ist es die verdammte Pflicht unserer Minderheit, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Wir haben die Wahrheit bei Gott nicht gepachtet. Aber wir können verhindern, dass man die Wahrheit vertuscht und die Mehrheit für dumm verkauft.

Dazu brauchen wir den Protest der Straße, dafür brauchen wir weiterhin – und erst recht nach der jüngsten Bundestagswahl – eine aufgeklärte, eine wachsame Bürgerbewegung.

Meine Damen und Herren, am Ende fast jeder Rede hören wir das Motto: „Oben bleiben“. Wir aber müssen darüber aufklären, was die da oben treiben, damit sie oben bleiben. In diesem Sinne: Die Straße lebt! Und sie ist bunt!

Vielen Dank



FLANEURSALON IN EINEM

PRACHTSTÜCK VON WIRTSHAUSSAAL

Wir ziehen auf die Fildern: Die Gastwirt-Familie Rörich eröffnet am Freitag, 25. Oktober, im Ochsen Neuhausen ihren wunderschönen, mehr als 100 Jahre alten Wirtshaussaal - ein restauriertes Jugendstil-Prachtstück, das zuletzt die Gemeindebücherei beherbergte. Neulich habe ich mir die Sache angeschaut, ich konnte es kaum glauben - siehe Foto auf dieser Seite. Im Ochsen-Saal, dem schönsten Flügel des 1837 erbauten Fachwerkhauses, gibt es künftig regelmäßig Veranstaltungen. Den Auftakt bestreitet der Flaneursalon mit Eric GAUTHIER & Jens-Peter Abele, Dacia BRIDGES & Gabriel Holz und Roland BAISCH. 20 Uhr. Ist uns eine Ehre, beim Wirt Gustl Rörich bin ich gern: Er ist auch Chef der Kickers-Gaststätte auf der Waldau. Und hier geht's per Klick zum VORVERKAUF



MIT SCHORLAU IM CAFÉ WEISS

Dienstag, 29. Okotober: Der Schriftsteller Wolfgang Schorlau, der Entertainer Roland Baisch und unsereins treffen sich im Café Weiß (Geißstraße 16) zu einem kleinen Lese- und Liederabend. Motto: "Die Papiertiger". 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1971

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200
11.11.2013

09.11.2013

07.11.2013
05.11.2013

04.11.2013

02.11.2013
31.10.2013

29.10.2013

28.10.2013
26.10.2013

24.10.2013

22.10.2013
21.10.2013

19.10.2013

17.10.2013
15.10.2013

12.10.2013

08.10.2013
05.10.2013

02.10.2013

01.10.2013
28.09.2013

25.09.2013

24.09.2013
22.09.2013

18.09.2013

17.09.2013
15.09.2013

14.09.2013

12.09.2013

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·