Bauers Depeschen


Sonntag, 15. September 2013, 1173. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130915



 

FLANEURSALON FEIERT

15. GEBURTSTAG IM THEATERHAUS

Am Montag, 4. November, feiert der Flaneursalon im Theaterhaus sein fünfzehnjähriges Bestehen. Mit Dacia Bridges & Wolfgang Dauner, Los Santos (mit Stefan Hiss), Roland Baisch, Toba Borke & Pheel - und als Gast Uta Köbernick. Ein volles Geburtstags-Haus wäre ein Trost für die Welt. 20 Uhr. Vorverkauf im THEATERHAUS.

Kartentelefon: 07 11 / 4020 720.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Bundesliga-Kolumne:



HEIMAT

Die Dinge laufen, wie sie laufen. An der Tabellenspitze „der Liga“ (sie zu beziffern gilt heute als uncool) herrschen spanische Verhältnisse. Der FC Barcelona heißt bei uns ­Borussia Dortmund, Real Madrid Bayern München. Etwas anders als in Spanien läuft es bei uns nur deshalb, weil das Ruhrgebiet zurzeit nicht darum kämpft, ein eigener Staat zu werden. Das ist seit Sonntag eher eine Nummer für Seehofers Bayern.

Ein paar Clubs hinter D & M werden irgendwie versuchen, den europäischen Gedanken aufzugreifen. Der Rest ist bemüht, nicht abzusteigen. Die zweite Liga ist ja alles andere als „die Liga“, wie uns der Aufsteiger Braunschweig lehrt.

Im Bemühen um eine Orientierung im schönen Fußballsport darf ich vermelden, dass die Stuttgarter Kickers in der dritten Etage 3:0 gegen die Bayern gewonnen ­haben, jedenfalls gegen die aus Regensburg. Der erste Sieg im neunten Saisonspiel war ein Verdienst des neuen Cheftrainers Hartmann. Sein Vorgänger Morales hatte aus­gespielt, weil er den Verteidiger Leist wegen der Einnahme einer Wirtshausmahlzeit eine Stunde vor dem Training suspendierte. Womöglich wollte er den Spieler auch nur vor einer positiven Dopingprobe retten. Leist hatte ein Putenschnitzel verzehrt.

Der neue Coach macht einen angenehm ruhigen Eindruck. Zu überdenken wäre nur, ob er sich weiterhin im Kickers-Trainingsanzug auf die Bank setzt. In diesem blau-weiß gestreifen Kostüm erinnert er doch sehr an einen Tankwart der siebziger Jahre.

Ein Fußballplatz aber ist kein Laufsteg, der Kickersplatz auf der Waldau vielmehr ein Stück Heimat – womit ich wieder bei der menschlichen Orientierung im Fußballsport bin. Reiner Schloz, Kolumnist dieser Zeitung, hat mit Michael Thiem & Kollegen ein Jahr lang an einem dreibändigen Buch über den VfB Stuttgart gearbeitet. Das Ding wiegt in der käuflichen Verlagsausgabe (Piper) viereinhalb Kilo, und das ist im heutigen Papier­geschäft ein Pfund. Es gibt reichlich Sportbücher, von denen keiner weiß, ob sie je gelesen oder nur verschenkt wurden. Als ewiger Tourist und hobbymäßiger Schnipselsammler im Fan-Block des örtlichen Zweitvereins ist es nicht meine erste Pflicht, VfB-Wälzer zu studieren. Andererseits ist es unerlässlich, sich mit seiner kleinen großen Welt zu beschäftigen: mit diesem Fußball, den man getrost ein Stück Heimat nennen darf, ohne in die Nähe der Reaktionäre und Rassisten zu geraten. Clubs mit Tradition, wie Schalke 04 oder die Borussia, haben Vereinsmuseen. Das geht es nicht nur um Romantik und Folklore. Das Dortmunder „Borusseum“ etwa kenne ich als informativen, unterhaltsamen – und humorvollen – Historienort mit interaktiven Spielmöglichkeiten. Der VfB, auch nicht gerade ein junger Laden, hat bis heute kein Museum. Schon allein deshalb hat ein gutes Buch mehr Gewicht als viereinhalb Kilo. Das VfB-Werk des Kollegen Schloz („Ein einmaliger Verein in einem einmaligen Porträt“) liefert nicht nur die Langzeitreportage über die vergangene Saison und viele gute Bilder des Fotografen Toby Binder. Im Chronik-Teil findet sich auch ein ausführliches Kapitel über die Vorreiter­rolle des VfB in der Nazi-Diktatur. Unter anderem kommentiert der Stuttgarter Historiker Nils Havemann den Ausschluss der jüdischen VfB-Mitglieder nach 1933 – es „war der erste Schritt der Entsolidarisierung und markierte für viele jüdische Sportler den Beginn eines langen Leidensweges, der in vielen Fällen mit ihrer Ermordung endete.“ Sich dieser Geschichte bewusst zu werden und sich mithilfe desselben Buchs den klugen Gedanken des brasilianischen Spielers Cacau zur Kultur und Sprache eines Landes zu nähern – das ist ein Schritt hin zum Verstehen des Mythos Fußballclub.

Wenn wir, die den Fußball lieben, diesen Sport als ein Stück Heimat begreifen, dann reicht nicht der Blick auf die Tabelle. Wir müssen wissen, was vor uns war. Schon deshalb ist ein solches Buch mehr als ein Merchandising-Artikel.



TERMINE -

WAS SONST SO LÄUFT ...

Montag, 14. Oktober: Ein Abend zusammen mit Irme Schaber, der Biografin von Gerda Taro, im Theaterhaus. Buchvorstellung. Die Fotoreporterin Gerda Taro, in Stuttgart geboren und aufgewachsen, starb 1937 mit 26 Jahren im Spanischen Bürgerkrieg. Sie war Kollegin und Lebenspartnerin von Robert Capa.

Freitag, 18. Oktober: "Occupy Villa Berg" präsentiert im Lokal Landhaus (bei der Villa Berg) Ergebnisse der Initiative. Unsereins liest etwas, Ella Estrella Tischa singt.

Samstag, 19. Oktober: Kleiner Flaneursalon im Plattencafé Ratzer Records mit Zam Helga und Ella Estrella Tischa im Rahmen der merkwürdigen "Stuttgartnacht".

Freitag, 25. Oktober: Flaneursalon mit Eric Gauthier, Dacia Bridges und Roland Baisch im schönen Wirtshaus Ochsen in Neuhausen.

Dienstag, 29. Oktober: "Die Papiertiger" - kleiner Lese- und Liederabend im Café Weiß mit Wolfgang Schorlau, Roland Baisch und Joe Bauer.

Montag, 4. November: Große Geburtstagshow im Theaterhaus - 15 Jahre Joe Bauers Flaneursalon.

21./22. November: Lesung in Laupheim als Gast bei Jess Jochimsen im SWR

Dienstag, 26. November: Kleiner Flaneursalon in der Buchhandlung Ebert in Leinfelden-Echterdingen mit Anja Binder & Jens-Peter Abele.

Dienstag 10. / Mittwoch, 11. Dezember: "Die Nacht der Lieder", Benefizshow zugunsten der Aktion Weihnachten der StN, im Theaterhaus.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1981 - 1982

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200
11.11.2013

09.11.2013

07.11.2013
05.11.2013

04.11.2013

02.11.2013
31.10.2013

29.10.2013

28.10.2013
26.10.2013

24.10.2013

22.10.2013
21.10.2013

19.10.2013

17.10.2013
15.10.2013

12.10.2013

08.10.2013
05.10.2013

02.10.2013

01.10.2013
28.09.2013

25.09.2013

24.09.2013
22.09.2013

18.09.2013

17.09.2013
15.09.2013

14.09.2013

12.09.2013

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·