Bauers Depeschen


Donnerstag, 15. August 2013, 1157. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130815





NACHTRAG: SV Elversberg - Stuttgarter Kickers 1:1



Lieber Zu Weit Gehen Als Gar Nicht.



FLANEURSALON LIVE ...

... am Montag, 4. November, im THEATERHAUS (20 Uhr): mit Dacia Bridges & Wolfgang Dauner, Toba Borke & Pheel, Los Santos (mit Stefan Hiss), Roland Baisch - und als Gast Uta Köbernick. Kartentelefon: 07 11 / 4020 720.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



NUR MIT UNS

Auf Papier gedruckte Buchstaben gelten heute in manchen Kreisen als ungefähr so zeit­gemäß wie die Rauchzeichen der Indianer oder die Buschtrommeln der Afrikaner. Als unsereins im Zeitungsgeschäft anheuerte, war schwer abzusehen, dass man als Papier­tiger schon innerhalb weniger Jahrzehnte etwa so unverzichtbar werden könnte wie der Seifensieder, der Scherenschleifer oder der SPD-Politiker.

Als ich im Papierlager anfing, fuhren viel weniger Züge als 2013, und sie fuhren pünktlich, wenn sie nicht von Indianern überfallen wurden. Bezeichnend, dass die Eisenbahner heute noch exakt dieselben Weichen stellen wie ihre Kollegen vor hundert Jahren, als der Soze August Bebel das Zeitliche segnete. Die schwarz-gelben Machthaber von heute, und die Sozen ebenso, wehren sich mit Händen und Füßen dagegen, die Zusammen­hänge zwischen den uralten, nie aus­gewechselten Weichen der Bahn und den gegenwärtigen Verkehrs­katastrophen zu sehen.

Eine intellektuelle Verbindung von Stuttgart nach Mainz wird nur dann aufgebaut, wenn der VfB seine übliche Schlappe beim FSV 05 kassiert. Der historische Bahn-Skandal von Mainz darf nie und nimmer mit der Tatsache zu tun haben, dass sich die Bahn auf die Profite aus Großprojekten wie Stuttgart 21 konzentriert und sich keinen Deut um die Rechte ihrer Kunden schert. Es hat auch gar nichts miteinander zu tun, wenn Schulgebäude nicht renoviert werden können, während bei Immo­bilien- und Bankenspekulationen Steuern in Milli­­arden­höhe vernichtet werden. „Verschiedene Töpfe“, brüllt der Politiker und hängt ein Plakat auf, das uns die wirtschaftlichen Zusammenhänge erklärt: „Damit Deutschland stark bleibt. Nur mit uns. FDP“.

Es wäre naiv, die Wahlplakate, die jetzt wieder die Stadt verschandeln, allein als Zeugnisse vollendeter Inhaltsleere zu veralbern, auch wenn es einen beim Blick auf die SPD-Pappe juckt: „Im Alter nicht leer ausgehen“. Nein, Oma nimmt zur Senioren-Party künftig ihre Geldbörse mit.

Die Propaganda des aggressiven Nichts, der kampflose Wahlkampf, hat Methode und viel damit zu tun, was der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger in einem „Spiegel“-Essay als ­„Terror der Reklame“ beschrieb. Als Spaziergänger im Papier­geschäft war es früher mühsam, sich einen Überblick zu verschaffen. Weil ich noch kein Taschentelefon mit Knipsfunktion besaß, musste ich die Plakatsprüche der Parteien in einem Buch ­notieren. Heute bräuchte ich weder Buch noch Knipser. Der Reklame-Terror breitet sich längst im Internet aus. Dennoch lohnt sich im Digital-Zeitalter das Herumgehen in der Stadt mehr denn je. Man erkennt Zusammenhänge. „Sparer schützen – nicht Spekulanten“, lese ich auf einem SPD-Poster am Hölderlinplatz, während der Blick auf die Werbung der hoch subventionierten BW-Bankfiliale gegenüber fällt: „Machen Sie sich die Bank, wie sie Ihnen gefällt.“ Geht’s noch dämlicher?

Weiter zur Grünen-Reklame um die Ecke: „Mensch vor Bank. Und du?“ Neben der Schrift das Foto eines zornig blickenden Mannes mit Bart und dicken Lippen. Klassische multikulturelle Tresorknacker-Visage aus den Tagen, als noch Bares im Geldspeicher lagerte. Die Duz-Nummer der Grünen geht über alle biologischen Grenzen. Neben auffällig vielen Kindergesichtern zu saudummen Sprüchen wie „Hello Kita. Und du?“ oder „Meine Mudda wird Chef. Und du?“ ist auch ein Kuhkopf mit heraus­gestreckter Zunge zu sehen, der Text dazu lautet: „Was der Bauer nicht kennt, fress ich nicht. Und du?“ Ich? Bin nicht mit jeder dummen Mudda-Kuh per du.

Im Reklame-Terror auf der Straße liest sich der Slogan des CDU-Kandidaten Stefan Kaufmann wie eine Drohung: „Weiter für Stuttgart“. Die benachbarte Hofbräu-Reklame aus dem Heimatkundebuch passt dazu gut: „Fürs Leben gern ein Stuttgarter“. Fast hätte ich in diesem Zusammenhang die Parole vom grünen Onkel Cem vergessen: „Für Stuttgart nach Berlin“. Kleiner Tipp unter Flüchtlingen: Im Zug würde ich das nicht riskieren.

Polternd fallen vergleichsweise die Sprüche der Linken aus: „Statt Flaschen sammeln: 1050 Euro Mindestlohn!“ Weiß nicht, ob ich nach dem Ende im Papiergeschäft nicht vom Dosenpfand besser lebe. Rätselhaft die Forderung der Piraten: „Suchtpolitik statt Drogenkrieg“. Wie Suchtpolitik geht, dafür hat der FDP-Kandidat Dirk ­Niebel eine Nase: „Klare Linie“.

Und immer schön den liberalen Kurs halten: „Lieber ein­kaufen als einparken“. Diese Zeile unter dem Foto einer jungen, freizügig verpackten Frau ist ausnahms­weise nicht auf Brüderles FDP-Mist ­gewachsen. Urheber sind die Kreativen von der SSB, die das Gedöns der Partei-Reklame an den Straßenbahnhaltestellen unfrei­willig auf den Punkt bringen: „Hier ver­passe ich nichts“. Und tschüs.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170
10.09.2013

08.09.2013

07.09.2013
05.09.2013

03.09.2013

01.09.2013
30.08.2013

29.08.2013

28.08.2013
24.08.2013

22.08.2013

20.08.2013
17.08.2013

15.08.2013

13.08.2013
12.08.2013

11.08.2013

09.08.2013
06.08.2013

03.08.2013

01.08.2013
30.07.2013

27.07.2013

25.07.2013
23.07.2013

20.07.2013

17.07.2013
16.07.2013

12.07.2013

10.07.2013

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·