Bauers Depeschen


Donnerstag, 01. August 2013, 1150. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130801





Der Klick zum

LIED DES TAGES

 

LIEBE GÄSTE,

heute habe ich nichts zu sagen außer den Sachen, die ich sowieso dauernd sage:

Samstag, 21. September: eventuell Großdemo gegen S 21 auf dem Schlossplatz.

Montag, 4. November: ganz sicher "15 Jahre Flaneursalon" im Theaterhaus. Mit Los Santos, Uta Köbernick, Dacia Bridges & ?? (wird später verraten), Roland Baisch, Toba Borke & Pheel. Vorverkauf im Theaterhaus.



Die aktuelle StN-Kolumne:



WEGEN BAUSTELLE

Die Marienstraße ist zurzeit übel aufgerissen. An der Ecke, wo es zum Alten Schauspielhaus geht, hängt am Klamottenladen, vormals Schmitt-Kleidung, ein Schild: „Alles nur bis 10.- € wegen Baustelle“.

Mag diese Botschaft auf den ersten Blick langweilig wirken wie „Alles muss raus“. ­­­­­In Wahrheit birgt sie eine grandiose Ge­schäftsidee. Ganz Stuttgart ist eine scheußliche Baustelle. Es wäre ein Geniestreich der Propaganda, bis zur Beendigung von Stuttgart 21 irgendwann im 21. Jahrhundert Geschäftsleute und Kunden mit der Zehn-Euro-Dosis ruhigzustellen. Und die Stadtplanung hätte endlich ein Gesicht. Stuttgart wird „wegen Baustelle“ Deutschlands Ramsch- und Schnäppchenstadt Nummer eins: die schwäbische Zehn-Mäuse-Metropole zwischen Hängen und Würgen, wirtschaftlich sparsam, geistig arm, kulturell billig bis auf die Knochen.

Mit diesem Blick in die Zukunft widme ich mich der großartigen Geschichte dieser Stadt. Der Historiker Dietrich ­Heißenbüttel hat vor kurzem im Hampp-Verlag das Buch „Kunst in Stuttgart“ ­herausgegeben, ein umfangreiches Werk, das viel zum Verständnis der Stadt beiträgt. Schon der Klappentext verrät den Kern der Kessel-Politik: „Stuttgart gilt als eine Stadt, die ihren kulturellen Reichtum eher verbirgt als herausstreicht.“ Diese Einschätzung darf „wegen Baustelle“ getrost ergänzt werden: Stuttgart ist eine Stadt, die ihren kulturellen Reichtum lieber zerstört als pflegt. Weil nämlich, so heißt es in dem Buch, „ohne Rücksicht auf stadtbildprägende Bauten ganze Planquadrate abgetragen und durch nichtssagende Shoppingmalls ersetzt“ ­werden. Nicht nur in der Innenstadt, auch in den Stadtteilen, sogar am Killesberg sei diese Entwicklung „ein Schlag ins Gesicht der Stadtbaukunst der Stuttgarter Schule“.

Die Investorenhiebe ins Herz der Stadt verleiten den Herumgeher immer öfter, sich in die ­letzten urbanen Lebensreviere zurück­zuziehen. Ein Kollege schimpft mich schon, ich sei wie ein Hund, der zum Beinheben immer denselben Ort aufsucht. ­Na und, sage ich, dann bin ich halt ein Hund. Und dann gehe ich in die Pfarrstraße, an die Grenze zwischen Bohnenviertel und Leonhardsviertel in der Altstadt.

Die Pfarrstraße, erstmals im 15. Jahrhundert urkundlich erwähnt, verlief früher anders als heute. Während der Bombenangriffe der Alliierten im Zweiten Weltkrieg brannten die Häuser fast vollständig nieder; 1958 hat die Stadt die benachbarte Brunnenstraße in Pfarrstraße umbenannt. Auf der Seite des Leonhardsviertels, neben dem Nachtwächterbrunnen, steht das Züblin-Parkhaus, und wenn ich die Treppen hochsteige, dann sicher nicht, um mich von dem Gemüsegarten auf dem obersten ­Deck blenden zu lassen. Das seit geraumer Zeit von Gärtnern begrünte Parkhaus ist ein architektonischer Schandfleck, bietet aber von oben einen guten Blick auf eine urbane Nische im vernachlässigten Zentrum. Unter mir die Pfarrstraße, dieser liebenswert angeschmuddelte Sommernachtskiez.

Zehn Uhr abends. Auf dem Spielplatz, einem Metallkäfig zwischen Parkhaus und Straße, trainieren Skateboard-Artisten, ein Junge rennt neben ihnen her und dreht mit seinem Smartphone ein Video. Vor den Kneipen, sie heißen Bernstein, Drei Mohren, Paddy’s Irish Pub, sitzen die Menschen an den Tischen am Straßenrand. Die einst noble Insel-Bar, ein Überbleibsel aus den besseren Tagen des Rotlicht­milieus, hat geschlossen. Die älteren Bewohner im Viertel wissen noch, dass nebenan auch mal das Pussycat Zulauf hatte, in den Sechzigern und Siebzigern, als die ­Damen die Freier noch nicht für zehn Euro auf der Straße einfangen mussten.

Lange her. Damals war Stuttgart noch nicht so international wie heute. Vorhin, als ich die Pfarrstraße entlangging, habe ich Conny, die Chefin des Afro-Shops, getroffen; wir haben zusammen Fußball geschaut, bei der WM 2010, als die Deutschen in Südafrika gegen Ghana spielten. Das Team aus Connys Heimat verlor 0:1, wir sind trotzdem Freunde geblieben. Die Geschäfte könnten besser gehen, sagt ­Conny. Ja, sage ich, wir müssen unser Afrika im Auge behalten, damit eines Tages nicht dieses Schild am Eingang hängt: „Alles nur bis 10.- € wegen Baustelle“.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1968

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170
10.09.2013

08.09.2013

07.09.2013
05.09.2013

03.09.2013

01.09.2013
30.08.2013

29.08.2013

28.08.2013
24.08.2013

22.08.2013

20.08.2013
17.08.2013

15.08.2013

13.08.2013
12.08.2013

11.08.2013

09.08.2013
06.08.2013

03.08.2013

01.08.2013
30.07.2013

27.07.2013

25.07.2013
23.07.2013

20.07.2013

17.07.2013
16.07.2013

12.07.2013

10.07.2013

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·