Bauers Depeschen


Samstag, 20. Juli 2013, 1145. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130720

 

NACHTRAG: Stuttgarter Kickers - Rot-Weiß Erfurt 0:1



LIEBE GÄSTE,

es gibt Pflichten. Die Kickers starten an diesem Samstag gegen Rot-Weiß Erfurt in die neue Drittliga-Saison. 14 Uhr. Waldau. "Bild" berichtete diese Woche über den langfristigen "Knebel-Vertrag", den die Kickers vor drei Jahren mit ihrem Investor, der Firma Quattrex, abgeschlossen haben. Hinter diesem Unternehmen steckt der Stuttgart-21-Sprecher Wolfgang Dietrich. Die Aussage des Vereinssprechers, der Vorstand der Blauen empfinde den Vertrag über eine Million Euro Kredit trotz der extremen Zinslast und der hohen Abgabe von TV-Einnahmen als "ausgewogen", konterte "Bild" mit dem Satz: "Klar, und die Erde ist eine Scheibe ..."



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



IM BERG, IN BERG

Höre ich Berg, denke ich an das Bad. Mit dieser Sicht allerdings bliebe mir auf Dauer eine der schönsten Gegenden der Stadt versperrt, und da hilft nur: Vorwärts, die Stadt hat keinen Anfang und kein Ende, sie ist dazu da, ­ständig neu entdeckt zu werden.

Dieser Satz gilt selbstverständlich nicht für Politiker. Zur Beurteilung ihrer Stadt und ihrer Menschen genügt Politikern die Innenansicht ihrer Parkhäuser. Die Parks der Stadt kennen sie meist nicht, bevor sie die Stadt und ihre Parks verschandeln.

Es ist Sommer und heiß, als ich wieder einmal im Osten herumgehe. Seit dem vergangenen Herbst war ich nicht mehr in Berg. Immer nur im Berg. An der Straßenbahnhaltestelle Mineralbäder nach links, die Karl-Schurz-Straße hinauf. Gasthaus Traube, Hotel Berg. Irgendwer in den auf­regenden dreißiger Jahren von Stuttgart, im Aufbruch der ­Moderne, muss etwas übrig gehabt haben für freiheitsliebende deutsche Offiziere in Amerika. In dieser Zeit, vor der Nazi-Diktatur, wurden die Karl-Schurz-Straße und die Steubenstraße getauft. Karl (oder auch Carl) Schurz hatte sich 1848 der Revolution an­geschlossen, 1852 wanderte er in die USA aus, wurde unter Abraham Lincoln General und als erster Deutscher ­Senatsmitglied der Vereinigten Staaten. Friedrich Wilhelm von Steuben diente im 18. Jahrhundert George Washington als Generalstabschef und besiegte mit seinen Truppen die Engländer im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.

Der Kampf um die Freiheit und die Rechte der Bürger dauert bis heute an, und wie immer geht es um die Frage: Wem gehört das Land? Wem gehört die Stadt? Der Stadtteil Berg ist ein Politikum, seit die berühmte Villa Berg verrottet und auch ihr Park von den Spuren der politischen Verkommenheit nicht verschont geblieben ist. Dennoch ist der Park der Villa Berg einer der lohnendsten Herumgeher-Orte weit und breit.

Einige Stunden war ich unterwegs im Grünen, ohne Ziel. Ich stand auch vor dem Eingang der Villa Berg, zum ersten Mal seit Jahren. Die Scheiben der Laternen sind zerschlagen. Als das Gebäude unter der Regie von König Karl I. auf einem Weinberg fertig­gestellt wurde, wanderte Karl Schurz gerade nach Amerika aus. Heute gibt es einige Initiativen zur Rettung und Neubelebung der Villa, und wie immer in solchen Fällen redet man ­etwas daher über „Kultur“, das undefinierte Heilmittel für den skandalösen Umgang der Politiker mit den ­Ressourcen der Stadt.

Bis 2007 war die Villa im Besitz der SWR, einem öffentlich-rechtlichen Sender mit einem Kulturauftrag, der offensichtlich nur auf dem Papier steht. Der SWR verkaufte das Haus an den Bauunternehmer Häussler, kurz bevor der allseits hofierte Immobilienkönig trotz aller Seilschaften Pleite ging.

Die Villa Berg erzählt etwas über das Kulturbewusstsein und das Geschichts­verständnis in dieser Stadt, und der Spaziergänger zuckt mit den Schultern, wenn die Grünen im Gemeinderat jetzt fordern, „den Bürgerinnen und Bürgern den Park wieder zurückzugeben“. Ich musste mir den Weg nicht freischießen, als ich im Park ­herumging, mit großen Augen, weil er mir so groß erscheint und schön. Die alten Studios des SWR stehen unnütz herum, doch gibt es keinen Stacheldraht, der die „Bürgerinnen und Bürger“ hindern könnte, diesen Park in Besitz zu nehmen als ein Stück Stadt, das ihnen gehört. Noch ist er offen.

Berg ist ein Ausflugsort. Die früher mit Mineralwasser betriebenen Mühlen. Die Dorfkirche. Die Geschichte des Ostens. Der Ingenieur und Schriftsteller Max Eyth hat in Berg in der weltbedeutenden Dampf­maschinenfabrik Gotthilf Kuhn gearbeitet. Zu dieser Zeit kämpfte Karl Schurz schon für Lincoln, und vielleicht hat er den Weltreisenden Max Eyth in den USA getroffen.

Auf dem Rückweg von der Villa Berg streife ich das Landhaus, eine märchenwaldbunte Terrassenkneipe, früher eine Weinstube der legendären Altstadt-Wirtin „Melle“ Widmer. Geht der Spaziergänger ins Tal, sieht er die Parklandschaft und das Freibecken des Mineralbads Berg. Er weiß, er hat eine gute Tagesroute gewählt, mit amerikanischen Träumen durchs Grün zur Villa Berg, dem Mahnmal gegen Inter­essenlosigkeit und ­Ignoranz. Kurze Pause in dem lustigen Wirtshaus, und dann wartet als Belohnung Stuttgarts Wasser von Welt.

Ließen wir uns die Schätze der Stadt nicht dauernd nehmen, könnte sich keiner damit brüsten, sie zurückzugeben.

KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170
10.09.2013

08.09.2013

07.09.2013
05.09.2013

03.09.2013

01.09.2013
30.08.2013

29.08.2013

28.08.2013
24.08.2013

22.08.2013

20.08.2013
17.08.2013

15.08.2013

13.08.2013
12.08.2013

11.08.2013

09.08.2013
06.08.2013

03.08.2013

01.08.2013
30.07.2013

27.07.2013

25.07.2013
23.07.2013

20.07.2013

17.07.2013
16.07.2013

12.07.2013

10.07.2013

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·