Bauers Depeschen


Dienstag, 02. Juli 2013, 1137. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130702





LIEBE GÄSTE,

wir haben 30 zusätzliche Plätze für das Hafen-Picknick am kommenden Samstag klar gemacht - danach ist endgültig Schluss:



DER KLICK ZU INFO & VORVERKAUF MUSIC CIRCUS – Kartentelefon: 07 11 / 22 11 05

DER KLICK ZUR ANFAHRT HAFEN-GELÄNDE



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



161 METER 

Es gibt tatsächlich Leute, die sich wundern, weil Big Brother sie ausspioniert und überwacht. Eher müssten wir uns wundern, würden die Regierungen und ihre Agenten keine Lausch- und Glotzangriffe starten, wenn sie technisch möglich sind. Liegt ein Kabel griffbereit, wird es an­gezapft, keine Frage. Wäre es nicht so, müssten wir glauben, die Politiker hielten sich an Sitte und Moral. Das ist vorbei, seit Sitte und Moral dem Geschäft im Weg stehen.

Zurzeit gerät vieles außer Kontrolle. Die alten, die gefährlichen Sündenbock-Prinzipien greifen wieder. Widerlich, in wie vielen Ländern die Rassisten die Schwulen angreifen. Nicht irgendwo, sondern in Europa, vor der eigenen Haustür, sogar im sonst so gelassenen New York. Heute sollte sich jeder ­Demokrat sagen: Da ohnehin alle überwacht werden, kann ich getrost die Klappe aufmachen. Es kommt nicht mehr drauf an. Aber es ist wohl angenehmer, sich sein Schweigen abhören und sein Wegschauen filmen zu lassen.

Stellvertretend erzeugt man Empörung über Dinge, die von den wahren Problemen ablenken. In der Stadt erregen sich nach wie vor einige Cliquen über den geschlossenen Fernsehturm. Der Fernsehturm taugt symbolisch bestens als Knüppel, um den neuen Oberbürgermeister zu prügeln. Wer sich die Absonderungen im Internet anschaut, merkt schnell, dass es oft gar nicht um „Stuttgarts Wahrzeichen“ geht. Der geschlossene Fernsehturm eröffnet die Chance, über den OB und den S-21-Protest in Sippenhaftmanier herzuziehen. Die Dinge werden mit bestechender Intelligenz vermischt. Biertisch-Propaganda nach dem Motto: Wer den Fernsehturm schließt, bereitet die Öko-Diktatur vor. Kein Wort über die wahre Stadtzerstörung. Populistische Parolen kommen an im Sündenbock-Klima.

Armer Fernsehturm. Er steht nach wie vor wie eine Eins, muss aber als Krücke für ideologische Bösartigkeiten herhalten. Als ob es nicht bessere Gründe gäbe, den Grünen eine Linke und eine Rechte zu verpassen. Fragen wir mal die Beamten, vor allem die Lehrer. Die sind inzwischen mit ihrem ­Deutsch am Ende, bevor sie mit ­ihrem ­Latein begonnen haben.

Als Spaziergänger bin ich kein großer Fan des Fernsehturm-Besteigens, schon wegen der vielen Treppen nicht. Aufzüge sind auch nicht mein Ding, wenn ich lese, welche Menschen sich da reinzwängen müssten – würden alle den Fernsehturm hochfahren, die sich jetzt als sein Retter aufspielen. Ich fuhr in meinem Leben keine zehn Mal den Fernsehturm hoch, und wenn, war draußen ­Nebel. Wollte deshalb schon mal auf Wolken­schieber umschulen.

Enge Räume werden für mich nicht angenehmer, bloß weil sie geöffnet sind. Schließlich kenne ich die Zusammenhänge: Mein Fußballclub, die Stuttgarter Kickers, spielt unter dem Fernsehturm. Da lernt man etwas über Höhen und Tiefen auf engstem Raum.

Wenn ich richtig informiert bin, liegt die Aussichtsplattform des Stuttgarter Fernsehtrums zirka 150 Meter über dem Erd­boden. Das ist kein Pfund zum Wuchern, wenn ich mir vorstelle, wie hoch ich anderswo hinauskomme. Jede anständige Schleusen­kammer eines Flusses, wo es spritzt und schäumt wie am Meer, ist zehnmal auf­regender als ein Fernsehturm, der sich hin und wieder im Wind bewegt. Nehmen wir den Neckar: Von Plochingen bis zum Rhein, auf den 203 Kilometern seines schiff­baren Wegs, überwindet der Fluss sage und schreibe 161 Meter Höhenunterschied.

Man kann mir jetzt vorwerfen, ich vergliche ­Äpfel mit Birnen. Ja klar ­mache ich das. So wie andere Leute einen aus Brandschutzgründen vereinsamten Fernsehturm mit einem parteipolitischen Sendemasten verwechseln. Und wenn eines Tages der Neckar in Stuttgart für die Menschen so weit geöffnet wird, dass wir an seinen bis heute geschlossenen Ufern entlang spazieren können, winke ich zum Fernsehturm hinauf: Alter, sage ich, die Aussichten sind schlecht. Aber zum Überwachen reicht’s.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1933

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140
07.07.2013

06.07.2013

04.07.2013
02.07.2013

01.07.2013

29.06.2013
27.06.2013

25.06.2013

24.06.2013
23.06.2013

21.06.2013

20.06.2013
19.06.2013

18.06.2013

17.06.2013
15.06.2013

13.06.2013

11.06.2013
10.06.2013

07.06.2013

06.06.2013
05.06.2013

04.06.2013

03.06.2013
02.06.2013

31.05.2013

29.05.2013
27.05.2013

25.05.2013

22.05.2013

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·