Bauers Depeschen


Samstag, 29. Juni 2013, 1135. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130629

 



LIEBE GÄSTE,

heute, am Samstag, bin ich einer der Lauf-Demo-Redner beim Protest gegen Stuttgart 21 in Feuerbach. 15.15 Uhr, Wilhelm-Geiger-Platz. - In einer Woche (am Samstag, 6. Juli) macht der Flaneursalon sein Hafenpicknick am Neckarufer. Ich danke allen, die dabei sind. Hier die Dinge, die man wissen muss:

DER KLICK ZUM FLANEURSALON HAFENPICKNICK

Kartentelefon: 07 11 / 22 11 05

Karten gibt es auch im Plattencafé Ratzer Records, Leonhardsviertel

DER KLICK ZUR ANFAHRT HAFEN-GELÄNDE



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



BAUIGEL

Nach einem harten Aufstieg aus dem S-Bahntunnel ans Tageslicht gehe ich über das Uni-Gelände von Vaihingen, und weiter zur Hochschule der Medien. Der Weg führt über eine Metallbrücke, sie federt unter den Schritten und gibt dem Herumgeher das Gefühl, noch zu leben, auch wenn er seinen Sommer längst hinter sich hat. Auf dem Campus herrscht Hektik, die Saison geht zu Ende, etwas Unbekanntes bahnt sich an.

An der Uni hängt das Transparent für das bevorstehende „Bauigelfest“, die Nacht der angehenden Ingenieure. Auf den Plakaten stehen die Namen der Party-DJs, sie spielen E-Punk und Techno, und ich grinse mir einen bei der Vorstellung, wie einst Dixie-Kapellen die Feste bespielten, als die Ingenieure auch schon Bauigel hießen.

Besser denn je trifft dieser Begriff den Geist von Stuttgart. Diese Stadt war einmal eine Hochburg guter Architektur. Heute bauigelt sie sich ins Abseits. Beste Beweise dafür stehen neben der neuen Stadtbibliothek, die Finger sträuben sich, für diese betonierte Gesichts- und Einfallslosigkeit hochstaplerische Titel wie „Mailänder Platz“ und „Pariser Höfe“ in den Computer zu tippen.

Die Bauigelstacheln in der Stadt werden nur noch im Dienste der Investoren und des Profits ausgefahren. Die Architektur bleibt auf der Strecke. Nachdem die Bahn und ihre Politiker den Bonatz-Bau als Baudenkmal zerstört haben, soll ihn in grauer Zukunft eine U-Bahnhaltestelle ersetzen. Der zuständige Architekt Ingenhoven sagte neulich dem „Spiegel“, damit komme Stuttgart „wieder auf die Landkarte Europas in ein funktionierendes Hochgeschwindigkeitsnetz“. Dafür danken wir herzlich, wir Bummelzug-Penner in der hinteren Mongolei.

Das Verbuddeln der Steuermilliarden erfolgt bekanntlich zutiefst demokratisch: so tief, dass die Wahrheit nie ans Licht kommen wird. Damit die Sache auch juristisch in Ordnung geht, hat der Landesjustiz­minister als neuen Stuttgarter Generalstaatsanwalt Herrn Brauneisen vorgeschlagen. Der trug sich schon vor der zutiefst demokratisch, mit reichlich Propagandageld beeinflussten Volksabstimmung „rein privat“ in der öffentlichen Liste der S-21-Befürworter ein. Wenn er bald als Chef­ankläger in Verfahren gegen S-21-Gegner auftritt, wird sich uns auf der Landkarte Europas ein funktionierendes Hoch­geschwindigkeitsnetz der Justiz auftun.

Es brennt nichts an im Kessel. Mit den Worten Karl Valentins winkt uns eine große Bauigel-Zukunft: „Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann ­heraus, dass alles ganz anders war.“

Die letzten Instanzen der Aufrichtigkeit sind heute unsere Komiker. Kabarettisten wie Georg Schramm, Urban Priol oder der gelernte Journalist Frank-Markus Bar­wasser in seiner Rolle als Erwin Pelzig klären nicht nur auf. Sie decken auch auf. Zwischen detektivischer Recherche und satirischer Zuspitzung dient ihre Komik der Wahrheits­findung, jedenfalls bei Leuten, die das Humorhandwerk nicht mit dem Vortragen von Witzen verwechseln.

Der große Kabarettist Mathias Richling beispielsweise bezieht nicht nur auf der Bühne Position gegen S 21. „Schritt für Schritt“, schrieb er neulich in einem Demo-Grußwort, „treibt dieses Projekt dem Stuttgarter Untergrund entgegen mit unvorhersehbaren Folgen für die Stadt.“

Bis zu diesem Sonntag gastiert Richling mit seinem neu bearbeiteten Karl-Valentin-Programm im Renitenztheater. Nach der Vorstellung werde ich womöglich nicht wissen, „war es gestern, oder war’s im vierten Stock oben“. Mein Wunsch für die ­Zukunft aber ist klar: „Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist.“



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1969

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140
07.07.2013

06.07.2013

04.07.2013
02.07.2013

01.07.2013

29.06.2013
27.06.2013

25.06.2013

24.06.2013
23.06.2013

21.06.2013

20.06.2013
19.06.2013

18.06.2013

17.06.2013
15.06.2013

13.06.2013

11.06.2013
10.06.2013

07.06.2013

06.06.2013
05.06.2013

04.06.2013

03.06.2013
02.06.2013

31.05.2013

29.05.2013
27.05.2013

25.05.2013

22.05.2013

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·