Bauers Depeschen


Montag, 27. Mai 2013, 1113. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130527

 



LIEBE GÄSTE,

erwartungsgemäß hat sich der Vorverkauf für das 2. Hafen-Picknick des Flaneursalons am Samstag, 6. Juli, am Neckarufer Stuttgart-typisch im unterirdischen Bereich eingependelt. Alle Appelle auf dieser Homepage waren bisher für die Katz. Viel aufmerksamer und aktiver sind meine Netz-Besucher, wenn es darum geht, mich für Gratis-Leistungen aller Art einzuspannen: Lesungen, Reden, Aufrufe. Geiz ist geil. Und solidarische Unterstützung ein Fremdwort - zumindest für neunzig Prozent der Depeschen-Kundschaft. Sei's drum. Ich werde die Sache trotzdem noch einmal durchziehen.



ALLES AUF EINEN BLICK:



Samstag, 6. Juli 2013

Joe Bauers Flaneursalon am Fluss:

DAS HAFEN-PICKNICK

Große Samstagsshow am wilden Neckarufer mit:



Yasmine Tourist - die beste Band der Welt

Dacia Bridges - die Balladen-Königin

Roland Baisch - der Entertainer

Georg Dietl (p), Ekkehard Rössle (sax)

& Sara Wohlhüter (voc) - Lieder von Hugo Wolf, Hanns Eisler

Rahmenlos & Frei - der Chor der Vesperkirche

Toba Borke & Pheel - Rapper & Beatboxer

Joe Bauer - der Levitenleser



Picknick-Gelände mit Grill geöffnet ab 16 Uhr

Showbeginn: 18.45 Uhr

Neckarhafen, 70327 Stuttgart

Stahlbau Heil, Mittelkai 12 - 16

Anfahrt über B 10, Ausfahrt Hedelfingen

ANFAHRT ZUM HAFEN-GELÄNDE

VORVERKAUF MUSIC CIRCUS – Kartentelefon: 07 11 / 22 11 05

° Unser Hafen-Gelände ist überdacht °



DAS LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



REGEN

Das Wetter dieser Saison stört mich nicht mehr, seit ich das Dunkle des Lebens für das Helle halte, damit ich mehr Licht habe. Für die Tage in den Feuchtgebieten habe ich mir einen Text zurechtgemacht, ich falte daraus ein Papierhütchen und werfe es in die Luft:

Der Regen tropft von meinem Stetson. Der Hut riecht ungewaschen, vermischt sich mit dem Imbissbudengeruch der Straße. Manchmal scheint es, als regnete es vier Jahreszeiten lang, bis sich keiner mehr daran erinnern kann, wie alles angefangen hat. Außer Dalida. Sie sülzt im Himmel: „Am Tag, als der Regen kam / Lang ersehnt, heiß erfleht / Da erblühten die Bäume / Da erwachten die Träume / Da kamst du . . .“ Die Menschen haben eine Wut auf den Regen, womöglich erleben sie den Regen der Rache, in Gang gesetzt von der Natur. Der Regen. Was hat er uns getan? Als hätten wir nie davon gehört, wie die Dinge laufen: Der Mensch plumpst feucht ins Leben, und wenn er groß ist und sein Herz auf dem rechten Fleck schlägt, tanzt er wie Gene Kelly im Regen von Paris und taucht unter wie eine reife Dame im Bad Berg.

Es ist mir eine Ehre, den Wolken meine Krempe zu bieten, und ich hoffe, die Wolken sind mir nicht böse, wenn ihre Perlen auch mal auf meiner Glatze landen. Eine Wolke, habe ich gelesen, muss sich zehnmal neu bilden, bevor sie einen Tropfen Regen ­spendet. Würden sich die Menschen halb so oft neu bilden, bevor der Speichel fließt, würde es weniger Grobzeug hageln.

Die Straßenkneipen und Gartenwirtschaften sind leer, ihre Stühle und Bänke nutzlos angekettet, die Open-Air-Saison fällt flach. Aus Solidarität mit den Wirten sollten wir ihre Gasträume im ­Innern auf­suchen, die Nacht zum Tage ­machen und den Regen zu Wein. „Ich bin schrecklich glücklich, dass es regnet“, singt der Komiker Jim Varney in der Filmkomödie „Chaos im Camp“, und Prince gibt uns seinen ­Segen: „Purple Rain“.

Der Regen trommelt in unzähligen­ Liedern. Vermutlich hätte die deutsche Musik bis heute keinen guten Rock’n’Roll-Song hervorgebracht, wäre Drafi Deutscher nicht in einer gut bewässerten Bar zwischen ­Marmor, Stein und Eisen die Erleuchtung gekommen: „Weine nicht, wenn der Regen fällt . . . Dam Dam! Dam Dam!“

Und wenn am Morgen der Regen die ­Straßen des Talkessels flutet, bevor sich das Wasser friedlich in des bösen Nachbarn Keller sammelt, höre ich von Ferne das ­wunderbare Lied der Fantastischen Vier: „Ein Tag am Meer“. Ohne Regen wären wir gar nicht da. Der Regen steht für Fruchtbarkeit. Geschieht gegen alle Regeln mal ein „Mord im Regen“, wie bei Raymond Chandler, dann dämpft das Nass die Schüsse und die Schreie. Ich stehe am Fenster, wo sich hinter den Schlieren der Vorhang öffnet: Im Garten vor dem Haus radelt Paul Newman im Kreis. Katharine Ross, eben erst Robert Redfords Bett entstiegen, reitet auf seinem Velo-Lenker, und aus den Wolken über dem Westen singt B. J. Thomas die schönste Dusch­kopf-Lyrik aller Zeiten: „Rain Drops Keep ­Falling On My Head“.

Kaum ist diese für die Ewigkeit gedrehte Szene aus „Butch Cassidy und Sundance Kid“ zu Ende, gehe ich ans Plattenregal, und Jimi Hendrix flüstert wie der Sommerwind: „Rainy day, dream away / Ah, let the sun take a holiday . . .“ Ah, schick die Sonne in die Ferien. Das ist gut.

Auf dem Hauptbahnhof suchen die Reisenden neuerdings unter dem Schutz ihrer Regenschirme und Kapuzen Gleise und Züge. Stuttgart 21 trifft sie wie ein nasser Sack. Den anderen Kontakthöfen, dem näher rückenden Fischmarkt auf dem Karlsplatz, fehlte jede erotische Kraft, triebe die Angst vor dem Starkregen die Menschen nicht ineinander wie feuchte Schafe. Starkregen, lese ich im Lexikon, verursacht ein „plötzliches Anschwellen“ (der Flüsse) und führt zu „Erosionen“ (des Bodens).

Nur so erklärt sich Mörikes unheilvolle Sehnsucht bei schlechtem Wetter. Wohl unter starkem Tiefdruck hat er die erste Strophe seines Gedichts „Der Jäger“ zu Papier gebracht: „Drei Tage Regen fort und fort / Kein Sonnenschein zur Stunde / Drei Tage lang kein gutes Wort / Aus meiner Liebsten Munde!“

Da glaubt man gar, barfuß im Regen die Beatles zu verstehen: „Wenn der Regen kommt, ziehen sie ihre Köpfe ein, genauso gut könnten sie tot sein“, singt John Lennon in „Rain“. Tot bin ich nicht, solange ich spüre, wie der Regen den Rücken hinab in die Hose und in die Kimme fließt. Die Stiefel weiter unten halten etwas aus, ich lausche dem Rocker John Fogerty, wie er die ­wichtigste aller Fragen stellt: „Who’ll Stop The Rain“?

Keiner weiß, wer den großen Wasser­werfer stoppt. Es pisst bedrohlich in der Stadt. Ich schütze mich vor den Regen­güssen unter freiem Himmel im seiden­weichen Sprudelwasser vom Bad Berg. Der Neckar kocht vor Wut über die Kälte, und am Ufer spuckt ein Pirat triumphierend gegen den Wind. Am Körper trägt er ein Meerjungfrau-Tattoo, sonst nichts.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND







 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140
07.07.2013

06.07.2013

04.07.2013
02.07.2013

01.07.2013

29.06.2013
27.06.2013

25.06.2013

24.06.2013
23.06.2013

21.06.2013

20.06.2013
19.06.2013

18.06.2013

17.06.2013
15.06.2013

13.06.2013

11.06.2013
10.06.2013

07.06.2013

06.06.2013
05.06.2013

04.06.2013

03.06.2013
02.06.2013

31.05.2013

29.05.2013
27.05.2013

25.05.2013

22.05.2013

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·