Bauers Depeschen


Freitag, 19. April 2013, 1091. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130419





Vorverkauf läuft ...

FLANEURSALON IN DER RAMPE

Freitag, 17. Mai, 20 Uhr, Zahnradbahnhof Filderstraße, Theater Rampe: Die Lieder- und Geschichtenshow mit Roland Baisch & Sohn Sam, Zam Helga & Tochter Ella, Toba Borke & Pheel - unsereins ist auch dabei. Den Abend widmen wir der Rampe-Intendatin Eva Hosemann - sie verlässt die Bühne nach dieser Saison. Noch einen Tusch!

INFOS UND VORVERKAUF



DAS LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne "Joe Bauer in der Stadt":



FAMILIE UHLMAN

Es war Sonntag und Sommer. Tags zuvor hatte der Ber­liner Künstler Gunter Demnig fünf seiner  Stolpersteine vor dem Haus in der Hölderlin­straße 57 verlegt. Das schöne Naturstein­gebäude mit der Gaststätte Alte Wache im Erdgeschoss steht im Westen, gleich beim Hölderlinplatz. Auf dem Gehweg vor dem Eingang lagen frische Blumen neben einem Schwarz-Weiß-Foto, eine Kerze brannte, in der Mitte des Arrangements schimmerten die Stolpersteine, die der Künstler zum Gedenken an die jüdischen Nazi-Opfer in den Asphalt gegraben hatte.

Die Ehrung gilt den Toten der Stuttgarter Familie Uhlman: Oskar Uhlman (geboren 1875), seinem Bruder Ludwig ­Uhlman (geboren 1869), dessen Frau Hannchen (ge­boren 1879), der Tochter Erna ­(geboren 1903), dem Kind Tana (geboren 1942). Der sechste neue Stolperstein liegt in der ­Hegelstraße 62, gewidmet Fanny ­Löwen­­thal (geboren 1855), der Schwiegermutter von Oskar Uhlman. Vier der Familienmitglieder wurden im KZ ermordet. Erna warf sich auf dem Transport ins Vernichtungslager Theresienstadt mit ihrem Baby vor den Zug.

Stolpersteine weisen Wege in die Stadt­geschichte. Als ich in der Hölderlin­straße 57 stehen bleibe, dämmert es mir. Der Name Uhlman erinnert auch an einen großen Sohn der Stadt. Sein Leben hatte mich schon einmal beschäftigt. Vor fünfundzwanzig Jahren. Im Juli 1988 gingen wir in der ­Redaktion aufgeregt dem Gerücht nach, in Stuttgart werde ein internationaler Kinofilm gedreht. Vor einem Vierteljahrhundert versprach eine solche Geheimsache ein ­Ereignis für die Stadt zu werden. Zumal durch­sickerte, die Hauptrolle des Films spiele der Hollywood-Star Jason Robards.

Ein Jahr später beginnen in Stuttgart die Dreharbeiten. Die Crew nimmt das Hotel Interconti (heute Le Méridien) in Beschlag und ruft die Bürger auf, sich als Komparsen zu bewerben. Gesucht werden Nazi­-Typen. Der amerikanische Regisseur Jerry Schatzberg verfilmt Fred Uhlmans Erzählung „Reunion“. 1971 erschienen, wurde das Buch in elf Sprachen übersetzt, bei uns unter dem Titel „Der wiedergefundene Freund“. Es geht um zwei Schüler in Stuttgart Ende der zwanziger Jahre; ihre Freundschaft zerbricht, als sich einer von ihnen den Nazis anschließt. Jahrzehnte später stellt sich heraus, dass er sich zum Hitler-Attentäter gewandelt hat. Der Hintergrund: Fred Uhlman war ein Schulfreund von Claus Schenk Graf von Stauffenberg.

Am 19. Januar 1901 in Stuttgart geboren, wächst Fred Uhlman von 1913 an in der Hölderlinstraße 57 auf. Sein Vater Ludwig, ein Baumwollgroßhändler, kauft 1918 das neu erbaute Haus. Fred besucht das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium, studiert Jura in Freiburg, München und Tübingen, wo er 1925 promoviert. Er wird Mitglied der SPD und ein Vertrauter Kurt Schumachers. Als der Nazi-Terror beginnt, muss er seine Arbeit als Anwalt aufgeben. Er wird Maler und Schriftsteller. Noch Ende Februar 1933 unterstützt er Schumachers Wahlkampf. Am 23. März gibt ihm der Nazi-Richter Gottlob Dill den Wink, sofort ins Exil zu gehen. Tags darauf flieht Uhlman über Freiburg nach Frankreich. In Paris arbeitet er als Maler, in Spanien schließt er sich einer Künstlerkolonie an. Er lernt die Engländerin Diana Croft kennen und heiratet sie 1936 in London gegen den Willen ihres vermögenden Vaters. Fred Uhlman lebt als Maler und Schriftsteller in London. In seinem Haus beherbergt er Exilanten. Die britische Metropole wird seine neue Heimat.

Mit Deutschland hat er gebrochen. Als Einziger der Familie überlebte er den Nazi-Terror. Die Sprache von Goethe, Hölderlin und Mörike, schreibt er, würden ihm in diesem Land „genauso fremd werden wie die Seen und Wälder und Städte Württembergs“. Dennoch hinterlässt er in seinem Buch „The ­Making of an Englishman – ­Erinnerungen eines deutschen Juden“ die Zeile: „Der Stadt Stuttgart. Trotz Allem“.

Kurz vor seinem Tod am 11. April 1985 in London reist er nach Stuttgart zur Vorstellung seiner zweiteiligen, neu bearbeiteten Erzählung „Mit neuem Namen“. Im Ausland ist er längst bekannter als in seiner Heimatstadt. 1989 hat in Cannes „Der ­wiedergefundene Freund“ Premiere.

Nachtrag: Am Mittwoch dieser Woche berichtete die „Stuttgarter Zeitung“, Kontrolleure der Stuttgarter Straßenbahn hätten ein Ehepaar aus Israel schikaniert und beleidigt. Der Mann, aufgrund seiner Kleidung und seines Barts als orthodoxer Jude zu erkennen, war ein Verwandter der ermordeten Uhlmans. Das Paar hatte an der Stolperstein-Verlegung in der Hölderlinstraße 57 teilgenommen.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND









 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1971

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110
17.05.2013

15.05.2013

14.05.2013
12.05.2013

10.05.2013

09.05.2013
07.05.2013

06.05.2013

04.05.2013
02.05.2013

01.05.2013

29.04.2013
28.04.2013

27.04.2013

26.04.2013
25.04.2013

23.04.2013

22.04.2013
20.04.2013

19.04.2013

17.04.2013
16.04.2013

12.04.2013

10.04.2013
09.04.2013

06.04.2013

05.04.2013
04.04.2013

03.04.2013

02.04.2013

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·