Bauers Depeschen


Samstag, 06. April 2013, 1085. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130406



UNTERGANG: Stuttgarter Kickers - Rot-Weiß Erfurt 0:1



(Kickers-Trainer Gerd Dais ist am Sonntag entlassen worden. In der Winterpause hatte man bereits Trainer Dirk Schuster gefeuert - es geht nichts über eine kompetente Vereinsführung. Neuer Chefcoach ist übrigens MASSIMO MORALES)



FLANEURSALON

Im THEATER RAMPE - so langsam wird es Zeit ...

Bald kommt die Sonne, und dann ist es so weit: Flaneursalon im Theater Rampe. Als kleine Geste zum bevorstehenden Abschied von Rampe-Intendantin Eva Hosemann, die das Theater im Zahnradbahnhof in der Filderstraße geprägt hat, machen wir am Freitag, 17. Mai, unser Familienfest. Der Entertainer Roland Baisch tritt mit seinem Sohn Sam auf, Sam singt Songs zur Gitarre, und unser Sänger/Songschreiber Zam Helga bringt seine Tochter Ella Estrella Tischa mit - auch sie eine hoch talentierte Sängerin. Ergänzt wird der Flaneursalon-Clan von dem fantastischen Rapper Toba Borke und seinem virtuosen Beatboxer Pheel. Beginn ist um 20 Uhr. INFOS UND VORVERKAUF



DAS LIED DES TAGES  



BERUFSGÄRTNER SCHROEDERS GAST-DEPESCHE

findet man rechts im Archiv beim Klick auf den 05. 04.



Die aktuelle StN-Kolumne:



KEIN STUTTGARTER

Es gibt Menschen mit einem fotografischen Gedächtnis. Sie speichern Bilder im Hirn, eine Art Kopfkino. Ich trage mein fotogra­fisches Gedächtnis in meinem Hosensack herum. Ein ­Taschentelefon. Weil ich keine Lust habe, alle wichtigen Botschaften der Stadt in mein Notizbuch zu kritzeln, knipse ich sie mit meinem T­aschentelefon. Leider vergesse ich oft mein fotografisches Gedächtnis und erinnere mich zu spät daran, was ich beim Herum­gehen erbeutet habe.

Neulich wartete ich in der S-Bahnstation Stadtmitte auf einen Zug Richtung Vaihingen. Der Bahnhof Stadtmitte ist eine merkwürdige Unterwelt. Geldautomat. Verpflegungskiosk. Feuerlöscher. Daneben ein sechseckiger Glaskasten, in dem ein Bahn-Mitarbeiter mit blauer Weste und roter Krawatte Bildschirme kontrolliert. Wer ihn um Hilfe bitten will, muss eine Sprech­anlage bedienen. Falls es nicht zu spät ist.

Der Zug kam lange nicht. Eine weibliche Stimme aus dem Lautsprecher teilte mit, aufgrund „polizeilicher Ermittlungen“ gebe es Verspätung. Immer wenn die Polizei an den Gleisen ermittelt, bedeutet das nichts ­Gutes. Man fühlt sich schlecht nach dieser Nachricht, achtundsechzig Treppenstufen unter dem Tageslicht. Ohnehin ist das ­April-Licht in diesem Jahr sehr düster.

Bevor ich ­hinaufstieg zur Calwer Passage (die nächste Depression, diesmal in der Leere), hatte ich meine Telefon-Bilder gesichtet. Das Foto von dem Schild zwischen den leeren Bänken und ­Tischen einer Spaghetti-Kneipe in der immer etwas fettigen Marienstraße. Aufschrift: „Terrasse nur für Gäste im Pasta Baby – Döner etc. ver­boten!“ Basta, Baby. In diese internationale Affäre mische ich mich nicht ein.

Ich entdeckte ein anderes Bild von einem Plakat, geknipst an einem Baum in der Stitzenburgstraße: „Geführter Spaziergang durch Klein-Jerusalem“. Die Tour findet bereits an diesem Samstag statt, Start ist morgens um zehn neben der Bäckerei Frank, Ecke Stitzenburg-/Wächterstraße. Der Kommunikationsexperte Klaus Steinke führt im Auftrag der Ludwig-Hofacker­Gemeinde durch das Stuttgart-Viertel, das die Leute früher „Klein-Jerusalem“ nannten. Nach der Bebauung des Stitzenburghügels Ende des 19. Jahrhunderts wohnten im Quartier viele jüdische Bürger. Der Spaziergang erinnert an die von den Nazis verschleppten und ermordeten Juden – und informiert über die Aktion „Stolpersteine in Stuttgart“, die vor zehn Jahren ins Leben gerufen wurde.

Achtzig Jahre nach Hitlers „Ermächtigungsgesetz“ finden überall in der Stadt Veranstaltungen in Erinnerung an 1933 statt. Am Donnerstag,11. April, ­beginnt mit einer Ringvorlesung an der Uni die umfassende Reihe zum Gedenken an die Bücherverbrennung der Nazis; das war am 10. Mai 1933 auf dem Berliner Opernplatz. Initiator der ­Aktion ist die Initiative Die Anstifter.

Zu den verbrannten Werken gehörten auch Bücher des Dichters Joachim Ringelnatz, einst gefeierter Gast auf Stuttgarts Varietébühnen. Ringelnatz hat seiner Lieblingsstadt das ­Gedicht „Stuttgarts Wein- und Bäckerstübchen“ gewidmet; die letzte der vier Strophen gefällt mir besonders: „Setzte mich so ganz ­bescheiden hin / Und vergaß auch nicht, sehr laut zu grüßen. / Dennoch ließen Blicke mich leicht büßen, / Dass ich kein Stuttgarter bin.“



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND









 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2011 - 2024

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110
17.05.2013

15.05.2013

14.05.2013
12.05.2013

10.05.2013

09.05.2013
07.05.2013

06.05.2013

04.05.2013
02.05.2013

01.05.2013

29.04.2013
28.04.2013

27.04.2013

26.04.2013
25.04.2013

23.04.2013

22.04.2013
20.04.2013

19.04.2013

17.04.2013
16.04.2013

12.04.2013

10.04.2013
09.04.2013

06.04.2013

05.04.2013
04.04.2013

03.04.2013

02.04.2013

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·