Bauers Depeschen


Samstag, 30. März 2013, 1080. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130330

 



Eine Eintrittskarte ist das schönste Ostergeschenk:

FLANEURSALON

IN DER RAMPE

Bald kommt die Sonne, und dann ist es so weit: Flaneursalon im Theater Rampe. Als kleine Geste zum bevorstehenden Abschied von Rampe-Intendantin Eva Hosemann, die das Theater im Zahnradbahnhof in der Filderstraße geprägt hat, machen wir am Freitag, 17. Mai, unser Familienfest. Der Entertainer Roland Baisch tritt mit seinem Sohn Sam auf, Sam singt Songs zur Gitarre, und unser Sänger/Songschreiber Zam Helga bringt seine Tochter Ella mit - auch sie eine hoch talentierte Sängerin. Ergänzt wird der Flaneursalon-Clan von dem fantastischen Rapper Toba Borke und seinem virtuosen Beatboxer Pheel. Beginn ist um 20 Uhr. INFOS UND VORVERKAUF



FERNSEHTURM

Stuttgart-21-Gegner, die sich vor den "Offen bleiben"-Karren spannen lassen, merken offensichtlich nicht, mit wem sie gemeinsame Sache machen. Die Fernsehturm-Kampagne verwässert den "Oben bleiben"-Protest, lenkt vom Großbetrugsprojekt ab und verharmlost das wahre Desaster in der Stadt. Motto: S 21 kommt, aber die Schließung des Fernsehturms verhindern wir. - Und jetzt mal den Ball flach: Diese Provinz-Hysterie ist oberpeinlich ...



DAS LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



HALLELUJA

Nicht lange her, da fuhr ich den Fernsehturm hinauf zum Panoramacafé mit seiner berauschenden Aussicht einhundertsiebenundvierzig Meter über der Erde. Ich setzte mich, summte Rio Reisers Lied „Halle­luja, der Turm stürzt ein“ und beschloss beim ersten Blick aus dem Fenster, mein Leben radikal zu ändern. Weil damals für einen Sprung aus den Wolken noch nicht bereit, entschied ich mich, mein Glück fortan als Wolkenschieber zu ver­suchen. Wolkenschieber werden gebraucht im Nebel einer Stadt, wo viel geschoben und verschoben wird.

Inzwischen hat der neue OB den Fernsehturm schließen lassen. Siebenundfünfzig Jahre nach der Eröffnung hat er festgestellt, der „Brandschutz“ tauge nichts. Stuttgarts Wahrzeichen sei eine Todesfalle. Der OB hat gut entschieden. Große Zukunftsplaner orientieren sich niemals himmelwärts. Sie arbeiten unter­irdisch. Da kommt es auf ein demoliertes Wahrzeichen mehr oder weniger nicht an.

Als Wolkenschieber glaube ich allerdings nicht, dass der Fernsehturm für ewig geschlossen bleibt. Ich versuche mal, die Dinge hin und her zu schieben. Der neue OB hat einen Pressesprecher. Der heißt Scharf und ist ebenfalls brandneu. Als er kurz vor ­Ostern zu einer Pressekonferenz bat, hatte er es eiliger und wichtiger als die Feuerwehr. Er habe eine heiße Sache, sagte er, sie sei weltbedeutend für die Stadt, habe aber ausnahmsweise nichts mit Stuttgart 21 zu tun. Wie auch. Im Falle Todesfalle 21 gibt es sowieso keinen Brandschutz. Da der neue OB-Sprecher einen Premieren-Coup braucht, verbreitet er die Nachricht: „Kuhn sperrt Fernsehturm.“ Das haut rein, zumal sich Kuhns bisherige Schlagzeilen auf den Streit mit seinem Bürgermeister Föll um den Hammer beim Fassanstich auf dem Frühlingsfest beschränken. Auch lenkt die miese Nachricht bestens ab von einer anderen Katastrophenbotschaft: Die Eröffnung des Schauspielhauses wird erneut verschoben. Bravo. Diese Stadt erschafft sich ihr eigenes Babel. Vom Bahnhof bis zum Fernsehturm.

Sind aber erst mal weitere Wolken verschoben, rechne ich mit einer neuen Gala-Show des Pressesprechers, und auch diesmal wird er brennendes Interesse hervor­rufen: „Mein Chef Kuhn rettet den Todesturm.“ Schon jetzt arbeiten die grünen Strategen an revolutionären Gesetzesänderungen. Tübingens OB Boris Palmer bietet bereits seinem Parteikollegen Pannenhilfe im Internet an: „Ich würde als Besucher jederzeit ein Formular unterschreiben, dass ich weiß, dass der Brandschutz nicht heutigen Vorschriften entspricht und ich trotzdem nach oben will, um die einmalige Aussicht zu genießen. Weil ich weiß, dass ich mich in meinem Alltag viel größeren Risiken aussetze. Auch Skipisten sind gefährlicher als der Fernsehturm.“ Trotz seiner gefährlichen Grammatik zeigt Palmer Scharfsinn: Noch öfter als Fernsehtürme brennen bekanntlich Skipisten. Und Palmer weiß, wovon er redet. Für einen, der ständig ganz nach oben will, ist der Ausblick auf den Hölderlinturm auf Dauer zu wenig.

Falls ich mich täusche und das Wahrzeichen gesperrt bleibt, springe ich nicht gleich vom Bismarckturm. Wie bisher schaue ich mir den Fernsehturm von unten an. Seit jeher pflege ich eine intime Beziehung zu unserem schönen, schlanken Betonriesen, auch wenn ich nicht oft der Hahn im Korb an seinem Halse war. Regelmäßig habe ich zu ihm gebetet, und ich werde es weiterhin tun. Mein großer, braver Lulatsch, habe ich gesagt, im Namen Gottes: Hilf uns aus der Kacke! Sei gnädig, öffne die Wolken, sorge für ein Wunder, jage einen geölten Blitz zu uns herab und unserem Schiri ins ­Genick. Lege unseren Trainer um und des Gegners Außenverteidiger flach. Schieß, Halleluja, das goldene Tor.

Hin und wieder hat es geklappt, und zum Dank dafür haben wir dem Turm ­Tänze aufgeführt, die jeden balzenden Affen und jeden Pressesprecher vor Neid erblassen ließen. Manchmal, wenn der Wind gut stand, hat der Turm uns lächelnd zugenickt: Das Spiel geht weiter, Wolkenschieber, hat er gerufen.

So läuft es auf dem Kickersplatz unter unserer Himmelsleiter. Wir beten ihn an, unseren Turm in der Schlacht. Zu selten leider erhören uns auch die Blauen Götter.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080
30.03.2013

28.03.2013

26.03.2013
24.03.2013

22.03.2013

20.03.2013
16.03.2013

15.03.2013

13.03.2013
12.03.2013

11.03.2013

09.03.2013
07.03.2013

05.03.2013

04.03.2013
02.03.2013

28.02.2013

26.02.2013
23.02.2013

21.02.2013

20.02.2013
19.02.2013

16.02.2013

13.02.2013
10.02.2013

08.02.2013

07.02.2013
06.02.2013

05.02.2013

02.02.2013

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·