Bauers Depeschen


Samstag, 05. Januar 2013, 1036. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130105





DIE TAGESZEITUNG ...

... hat mir anlässlich meines neuen Buchs in ihrer Samstagausgabe eine Seite gewidmet:

TAZ-PORTRÄT

 

FLANEURSALON IM SCHLESINGER

Der erste Flaneursalon im neuen Jahr geht am Dienstag, 19. Februar, im SCHLESINGER über die Bühne. 20 Uhr. Erstmals mit UTA KÖBERNICK und ihrer Band Kritische Begleitung - und mit Dacia Bridges, Zam Helga und Roland Baisch. Karten gibt es in der Kneipe - ab kommenden Montag ist wieder geöffnet.



DIE STN-KOLUMNE zum 70. Geburtstag von BRUNO BIENZLE findet man in der Depesche vom 4. Januar.



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



NEUES VOM WALDELEFANTEN

Ich komme viel herum in meiner Kleinstadt mit Kehrwoche. Als ich zuletzt unterwegs war, hatte keine Sau gekehrt. Auf den Straßen und Gehwegen, sogar in den schwäbischen Vorgärten unserer Migranten lagen abgebrannte Knallfrösche. Zum Jahresende hatten die Leute ein Feuerwerk zu Ehren von Herrn Thierse gezündet: 2013 feiert er seinen 70. Geburtstag. Dann ist er endlich so alt, wie er seit Jahrzehnten aussieht.

Ich ging zum Travertinpark in Bad Cannstatt, einer wilden Steinbruch-Gegend, die den Hallschlag und Münster streift. Ein Abenteuerland für Kleinstädter wie mich und andere Tagediebe mit angemieteten Kehrwöchnern aus der Dienstleistungsbranche. Mit der Bahnlinie 14 angereist, stieg ich am Kraftwerk Münster aus. Dort ragen die berühmten vierzehn Säulen aus Travertinstein gen Himmel. Die Stadt Berlin hatte sie 1936 im Cannstatter Steinbruch für ein geplantes Denkmal zu Ehren des Faschisten Mussolini bestellt. Auserwählt war der Adolf-Hitler-Platz im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Dann kamen ein paar Dinge dazwischen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg standen die Travertinsäulen noch immer in Stuttgart, der Berliner Hitlerplatz hieß wieder wie früher Reichskanzlerplatz, und nach dem Tod des ersten Bundespräsidenten der neuen Republik/West weihten die Berliner ihren Theodor-Heuss-Platz ein. So heißt er bis heute, was etwas peinlich ist, weil Herr Heuss – geboren in Brackenheim bei Heilbronn, gestorben in Stuttgart bei Bad Cannstatt – eine Art Schwabe war. Auch er hat Kehrwoche gemacht, den Altnazis regelmäßig eine gewischt – und dem deutschen Beamten einen meiner Lieblingssätze gewidmet: „Die Pflicht zum Widerspruch ist im Gehalt inbegriffen.“ Daran haben sich vor allem unsere Schwestern und Brüder im deutschen Osten gehalten, ehe sie wie Herr Thierse der revolutionären SPD beitraten.

Als Herr Thierse neulich aufdeckte, schwäbische Kolonialisten im biologisch geprägten Kampfmütter-Bezirk Prenzlauer Berg mampften regelmäßig Wecken statt Schrippen, gelang ihm ein wichtiger Beitrag zur Verteidigung der Frontstadt. Dass die Leute in Berlin schon lange vor Prenzlberg und Theodor-Heuss-Platz einen Stuttgarter Platz ertragen müssen, ist hart genug. Der Stuttgarter Platz wurde als Rotlichtviertel berühmt und berüchtigt, und weil in dieser Schmuddelecke einst auch das nackte APO-Fleisch der Kommune 1 Schlagzeilen machte, war der „Stutti“ bald populärer als die namensgebende Kleinstadt im Süden. Stuttgart kennt bekanntlich keine Hurenhäuser und Kommunarden. Unsere Wecken-Nasen befriedigen sich seit jeher am Anblick frisch geleckter Treppen. Diesen Ruf verdanken wir dem scheidenden Oberbürgermeister und seinem Versuch, mit seiner Let’s-putz-Orgie von den schmutzigen Geschäften im Rathaus abzulenken.

Als ich in jungen Jahren Berlin heimsuchte, bestellte ich bei den Damen vom Stutti statt Wecken ein Sändwitsch, und die Freude war groß. Auch wer heute nach Berlin reist, muss sich nicht als Schwabe zu erkennen geben. Mit zwei, drei Wörtern Englisch kommt man gut durch, seit türkische, persische und Böblinger Kellner erst gar nicht mehr versuchen, schwäbische von anderen internationalen Touristen zu selektieren. Die Parole „We don’t speak german“ ist in Berliner Heiß-Wasser-Bars so gängig wie bei uns der „Cafe Togo“ als Ersatz für schwarzen Bohnenkaffee.

Da wir jetzt bei der internationalen Gastro-Kultur angekommen sind, will ich nicht vergessen, dass im Travertinpark zu Cannstatt große Knochenbruchstücke, Gebiss- und Zahnreste gefunden wurden. Überraschenderweise werden sie nicht Herrn Thierse zugeordnet, sondern einem anderen Waldelefanten, der in schwäbischen Gefilden herumtrampelte.

Ein Elefantentritt muss den Sozen Schmiedel gestreift haben, bevor er im Medienwald herumschrie, Thierse sei „durchgeknallt“. In Sachen Durchgeknalltheit kennt sich im schwäbischen SPD-Steinbruch keiner besser aus als Schmiedel. Der rote S-21-Radikale hat panische Angst, sogar der Berliner Flughafen könnte eher fertig sein als sein Unterweltbahnhof .

Dennoch bitte ich darum, nach jahrhundertelangem Kampf um die deutsche Nation nicht neuerlich den Bürgerkrieg auszurufen. Die schwäbischen Truppen fänden beim Marsch auf Preußen sowieso keine Unterstützung. Die Badener haben mit uns noch einige Rechnungen offen, die Bayern und Hessen würden die vegetarisch ausgezehrten Parteisoldaten und Vasallen des grünen Kretschmann-Regiments mit Hohn und Spott überschütten, und den Österreichern können wir nicht schon wieder einen Anschluss unterjubeln.

Deshalb ist es besser, Herrn Thierse gelingt im Kampf um die Rechte der Schrippen der Endsieg. Damit hätte er alle Errungenschaften der jüngeren deutschen Sozialdemokratie auf den Punkt gebracht.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050
31.01.2013

29.01.2013

28.01.2013
26.01.2013

24.01.2013

22.01.2013
19.01.2013

17.01.2013

15.01.2013
14.01.2013

12.01.2013

10.01.2013
09.01.2013

07.01.2013

05.01.2013
04.01.2013

01.01.2013

31.12.2012
29.12.2012

27.12.2012

24.12.2012
23.12.2012

20.12.2012

18.12.2012
15.12.2012

13.12.2012

11.12.2012
08.12.2012

09.12.2012

07.12.2012

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·