Bauers Depeschen


Dienstag, 01. Januar 2013, 1034. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130101



SOUNDTRACK DES TAGES 



WERTE HOMEPAGE-GÄSTE,

willkommen im neuen Jahr. Das vergangene war etwas anstrengend, und damit meine ich nicht nur den Silvester-Lauf mit Serben-Eddy durch den Dachswald. Seit Sommer 2007 joggen wir jede Woche zusammen, man könnte von Disziplin reden.

Hab mal - es handelt sich hier schließlich um die Flaneursalon-Reklameseite - jammerlappenmäßig nachgeschaut: Neun Flaneursalon-Veranstaltungen haben wir 2012 in Stuttgart gemacht. Mal 40 eingekeilte Besucher (Uhu-Bar), mal 200 mit Beinfreiheit (Bauernmarkthalle Vogelsang), mal 450 im offenen Vollzug (Theaterhaus).

Auf der Bühne mal vier, mal ein Dutzend Leute. Neu und schön war die Show im Juni im Neckarhafen, die Picknick-Sache am Flussufer, mit einem Güterzugwaggon als Bühne, mit einem offenen Grill fürs Publikum. Und die Füße im Wasser.

Zu den Flaneursalon-Abenden gesellten sich weitere Veranstaltungen: die „Blaue Nacht“ für die Kickers mit Fritz Eckenga im historischen Autohaus Albrecht & Deffner am Olgaeck, etliche Gast-Auftritte wie bei der Rampe-Aktion im Alten Schloss, beim Bach-Abend im Bix Jazzclub usw. Zweimal war ich bei Lesungen in Berlin. Hinzu kommt „Die Nacht der Lieder“ im Theaterhaus mit 50 Mitwirkenden und 1000 Besuchern. Na ja, ein Buch war auch zu machen, ebenso etwas für die eine oder andere Demo. Insgesamt wohl etwas viel für einen alten Sack neben seinem Beruf. Andererseits ist der Flaneursalon nicht die dümmste Möglichkeit, etwas zu tun. (Verdient ist dabei übrigens nix.)

In diesem Jahr wird es weniger Flaneursalon-Veranstaltungen geben als 2012. Geplant sind vier. Der erste steigt am 19. Februar im Schlesinger, im Mai sind wir in der Rampe (Good-bye, Eva), im Juli ziehen wir wieder in den Hafen, im November ins Theaterhaus.

Die heutige Bilanz habe ich eher zur Warnung für mich selbst erstellt. Dann kann ich am Ende des Jahres nachschauen, ob sich jammerlappenbedingt etwas verändert hat. Ein Schreiberling sollte eigentlich schreiben und nicht zu oft den Affen machen, wobei der Affe die Sachen ja immer auch organisieren muss. Im Übrigen mussten 2012 auch 189 Depeschen erstellt werden. Und irgendwie hängt alles zusammen. Es ist das Leben.

Damit ist mein Geschäftsbericht fast beendet. Ich bedanke mich herzlich bei allen Flaneursalon-Besucherinnen und -Besuchern, bei den vielen Depeschen-Leserinnen und -Lesern. Es sind deutlich mehr geworden 2012. Zurzeit sind selten weniger als 600 Besucher pro Tag auf der Seite (gezählt wird nur ein Klick pro Rechner in 24 Stunden), oft sind es mehr – nicht nur dann, wenn es um S 21 geht.

Für mich gibt es keinerlei Anlass, den Stuttgarter Protest in Frage zu stellen. Ohne die regelmäßigen Demos würden wir noch mehr betrogen, viel weniger Schweinereien kämen ans Licht. Es geht nicht um einen „Bahnhof“, wie es die Propaganda den Leuten weismachen will. Der Protest muss im politischen Zusammenhang gesehen werden, es geht gegen die Alleinherrschaft der Finanzindustrie und ihrer Helfershelfer. Gegen den Zugriff der Haie auf die Stadt und deren Zerstörung. Vielleicht spricht sich ja irgendwann herum, dass mit "Märkten" und "Zukunft" immer nur Banken gemeint sind. Zocker-Banken, die mit Steuergeldern saniert werden. Protest ist nicht erfolgsabhängig. Der Erfolg des Protests ist seine Dauerpräsenz. Es geht um Wachsamkeit. Etwa gegenüber den Nazis.

Das Jahr hat begonnen, wie immer nach der Devise: Erst kommt das Fressen – und dann das Fanal. Von Moral redet sowieso keine Sau. Und die Grünen sind mächtige Knaller.

Ich wünsche allen Freunden, Sympathisanten und Zaungästen eine gute neue Saison. Bleiben Sie an Bord, wir geben unser Bestes, und das ist halt leider alles.

Let the good times roll.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050
31.01.2013

29.01.2013

28.01.2013
26.01.2013

24.01.2013

22.01.2013
19.01.2013

17.01.2013

15.01.2013
14.01.2013

12.01.2013

10.01.2013
09.01.2013

07.01.2013

05.01.2013
04.01.2013

01.01.2013

31.12.2012
29.12.2012

27.12.2012

24.12.2012
23.12.2012

20.12.2012

18.12.2012
15.12.2012

13.12.2012

11.12.2012
08.12.2012

09.12.2012

07.12.2012

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·