Bauers Depeschen


Montag, 24. Dezember 2012, 1030. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20121224





FLANEURSALON IM SCHLESINGER

Der erste Flaneursalon im neuen Jahr geht am Dienstag, 19. Februar, im SCHLESINGER über die Bühne. 20 Uhr. Erstmals mit UTA KÖBERNICK und ihrer Band Kritische Begleitung - und mit Dacia Bridges, Zam Helga und Roland Baisch. Karten gibt es in der Kneipe.



SOUNDTRACK DES TAGES



WERTE HOMEPAGE-GÄSTE,

liebe Freunde, Sympathisanten, Unterstützer, Helfershelfer,

Spitzel, Schnorrer, Reaktionäre (die weibliche Form bitte jeweils in Gedanken einfügen),



ob die Weihnachtszeit dafür taugt, etwas zu verändern, glaube ich nicht. Die Weihnachtstage sind womöglich so etwas wie eine Gelegenheit, den Lebensrhythmus zu überprüfen. Dennoch befürchte ich, dass mein eigener Lieblingssatz auch noch an Weihnachten 2013 Gültigkeit hat:

"Am Morgen wachte ich auf und dachte über mein Leben nach. Ich sah nach hinten und nach vorne, und da war nichts."

In diesem Sinne wünsche ich allen, die sich auf diese Seite verirren, speziell den Flaneursalon-Getreuen, ein paar gute Tage in erregendem Frieden. Ich bedanke mich herzlich bei allen Leserinnen und Lesern. Bei den Besucherinnen und Besuchern der Veranstaltungen. Bei den Lesersalon-Schreiberinnen und -Schreibern für die aufbauende Resonanz. Bei den Zaungästen für die anonyme Kontrolle. Für das Durchhalten bei Demos und Aktionen gegen die Stadtzerstörung - und die Neugier überhaupt. Ignoranz ist ja eines der schlimmsten Übel überhaupt. Ignoranz, die Basis der Skrupellosigkeit, kaschieren die neoliberalen Plattmacher mit dem Hinweis auf den "Fortschritt", zu Deutsch: Was war und ist, ist ihnen wurscht.

Und hier die aktuelle StN-Kolumne:



DIE WEIHNACHTSGESCHICHTE

Obwohl ich einige Weihnachten aus nächster Nähe erlebt habe, ist mir nie eine Weihnachtsgeschichte eingefallen. Weder nach noch vor Weihnachten. Auch hat mir nie einer eine Weihnachtsgeschichte geschenkt.

Ich denke, es ist schwer, eine Weihnachtsgeschichte zu finden, und noch schwieriger, sie aufzuschreiben. Es regnete in Strömen nachts um halb zwölf, als ich in Begleitung einer Dame von der Rötestraße die Reinsburgstraße hinaufging. Ich ging in Stiefeln mit schrägen Absätzen und dünnen Ledersohlen, und ich erzähle Ihnen das, weil man in guten Stiefeln mit Ledersohlen ein anderes Gefühl für eine Straße entwickelt als in Schnürschuhen oder Sandalen.

„In meinem ganzen Leben ist mir nie eine Weihnachtsgeschichte eingefallen“, sagte ich zu der Dame. „Dann denkst du falsch über Weihnachten, du hast einen falschen Ansatz“, sagte sie. „Das wahre Weihnachten, das Motiv jeder Weihnachtsgeschichte, ist die Weihnachtserwartung.“ „Das ist mir zu hoch“, sagte ich. „Die Weihnachtsrealität“, sagte die Dame, „ist viel weniger weihnachtlich als die Weihnachtserwartung.“

Unsinn, dachte ich. Weihnachten ist, wenn Bob Dylan singt: „I'll Be Home For Christmas". Und eine gute Weihnachtsgeschichte ist lebensnah wie ein Song, und sie trägt einen Titel wie die Weihnachtsgeschichte des Schriftstellers Franz Dobler: „Heimat ist da, wo man sich aufhängt“.

Unterwegs in der dunklen, verregneten Reinsburgstraße lässt sich durch die dünnen Ledersohlen hindurch mit dem großen Zeh spüren, dass in dieser Straße früher das Leben war. Die Straße ist außerordentlich lang, ihr Charakter ausschweifend, und die Architektur der Häuser erzählt einem auch in einer verregneten Dezembernacht von einer alten Würde und Schönheit.

Man hat solche Straßen früher Prachtstraßen genannt. Es gab stattliche Geschäftsgebäude und mehr Cafés, Restaurants und Vergnügungsläden als heute. Friedrich Schiller, heißt es, habe im Hofküchengarten, Reinsburgstraße, an „Wallensteins Tod“ gearbeitet und alles über die Haltung der Leute im heutigen Rathaus vorhergesagt: „Ich hab’ hier bloß ein Amt und keine Meinung.“

In der Reinsburgstraße wohnten nach dem Zweiten Weltkrieg von den Nazis verschleppte Juden und Arbeiter aus Polen und der Sowjetunion; die Amerikaner führten sie unter der Bezeichnung „Displaced Persons“. Am 29. März 1946 stürmten deutsche Polizisten auf der Suche nach Schwarzmarktware und Diebesgut die Häuser. Es kam zu einem Kampf, und ein Polizist schoss den Juden Zmuslek Danziger in den Kopf. Herr Danziger, eben erst aus Paris zu seiner Familie nach Stuttgart zurückgekehrt, war tot. Die US-Militärs verboten daraufhin den deutschen Cops, das Gelände je wieder allein zu betreten.

Von dieser Geschichte hatte ich schon öfter gehört. Es ist keine Weihnachtsgeschichte. Ich weiß nicht so viel über die Reinsburgstraße. Lange habe ich nicht mal gewusst, dass die Karlshöhe noch in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Reinsburghügel hieß. Es gäbe noch einiges zu erforschen und zu erzählen. Eigentlich aber wollte ich in der Reinsburgstraße nur ein paar Meter in diese Weihnachtserwartung hineinstiefeln, von der die Dame sprach. Bei Dunkelheit wirken manche Straßen, als hätte man sie erst vor kurzem ausgegraben, als gehörten sie nicht zur Gegenwart.

Ähnlich gestaltet sich für viele Leute Weihnachten. Ihre Weihnachtserwartungen sind geprägt von den alten Geschichten. Sie graben Erinnerungen aus und ducken sich im Kerzenlicht eines Tannenbaums für ein paar Stunden weg aus der Gegenwart.

Vielleicht aber ist es gar nicht wahr, was ich sage. Alte Märchen sind zeitlos. Zweihundert Jahre nach dem Erscheinen von Grimms Märchen und zweitausendzwölf Jahre nach der Geburt Jesus Christi bin ich auf ein Buch mit persischen Märchen gestoßen. Es lag in einem Schnäppchenkorb vor dem Kiosk im Königsbau und war billig; persische Märchen sind nicht so ­gefragt wie die Märchen der Grimms. Sie tragen dafür hübsche Titel wie „Gänsesuppe mit Hindernissen“, „Bohlul und die eisenfressenden Mäuse“ oder „Der Furz aus Varamin“. Oft beginnen die persischen Geschichten wie Grimms Märchen mit „Es war einmal“. Häufig aber auch mit den Worten: „Einer war, einer war nicht“.

Ich werde an Weihnachten die Rolle des „Einer war nicht“ übernehmen. Dieser Job scheint mir angenehmer als der des „Einer war“. Womöglich war in Wahrheit nichts, und es war Weihnachten. Falls Sie immer noch auf meine Weihnachtsgeschichte warten, sage ich Ihnen in aller Freundschaft, wie es ist: Mir schenkt auch keiner was.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2011 - 2024

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050
31.01.2013

29.01.2013

28.01.2013
26.01.2013

24.01.2013

22.01.2013
19.01.2013

17.01.2013

15.01.2013
14.01.2013

12.01.2013

10.01.2013
09.01.2013

07.01.2013

05.01.2013
04.01.2013

01.01.2013

31.12.2012
29.12.2012

27.12.2012

24.12.2012
23.12.2012

20.12.2012

18.12.2012
15.12.2012

13.12.2012

11.12.2012
08.12.2012

09.12.2012

07.12.2012

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·