Bauers Depeschen


Dienstag, 11. Dezember 2012, 1024. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20121211



NACHT DER LIEDER

An diesem Mittwoch findet im (ausverkauften) Theaterhaus "Die Nacht der Lieder" statt - Benefiz-Show zugunsten der Aktion Weihnachten der Stuttgarter Nachrichten. 19.30 Uhr. 50 Mitwirkende, 1000 Besucher. Ich wünsche mir Hals- und Beinbruch.



SIGNIERTE BÜCHER BEI RATZER

Im Plattencafé Ratzer Records im Leonhardsviertel (neben dem Brunnenwirt) gibt es signierte Exemplare meines Buchs "Im Kessel brummt der Bürger King - Spazieren und über Zäune gehen in Stuttgart". Was soll man sagen: Das Buch zur Platte.



FLANEURSALON IM SCHLESINGER

Der erste Flaneursalon im neuen Jahr geht am Dienstag, 19. Februar, im SCHLESINGER über die Bühne. 20 Uhr. Erstmals mit UTA KÖBERNICK und ihrer Band Kritische Begleitung, und mit Dacia Bridges, Zam Helga und Roland Baisch. Karten gibt es ab Montag, 17. Dezember, in der Kneipe.



SOUNDTRACK DES TAGES

 

Die aktuelle StN-Kolumne:



DAS TASCHENTELEFON

Es war schon Winter, als ich in einem türkischen Restaurant in Deutschlands Hauptstadt ein Abendessen bestellen wollte. Der Kellner sagte: „Wir sprechen nicht Deutsch“, und er sagte es, wie es in der Hauptstadt heute üblich ist – auf Englisch. Als ich mein ­Taschentelefon ziehen wollte, um heraus­zufinden, wie man Köfte mit Salat auf Englisch bestellt, bahnte sich die internationale Katastrophe an: Mein ­Taschentelefon war weg. Es war für immer weg. Verloren. Dass es mir dennoch gelang, Köfte mit Salat zu ordern, hatte ich einer bebilderten Speisekarte und meinem couragierten Auftreten in der Fremde zu verdanken. ­Ohne mit der Wimper zu zucken, sagte ich: „Namber fortydrie! Sir!“

Mein Köfte-Deal mit dem Kellner kam auch deshalb zum Abschluss, weil ich mich nie trauen würde, wie ein Engländer einem Mann das Wort „Sir“ so vollendet ins ­Gesicht zu flöten, dass es bei ihm unmissverständlich als „Arschloch“ ankäme.

Dennoch sollte der Verlust des Taschentelefons Folgen für mein rest­liches Leben haben. Wie ich später heraus­bekam, hatten meine letzten Freunde mich schon am dritten Tag meiner Telefon-Abstinenz aufge­geben. Weil ihre SMS ohne Antwort blieben, erklärten sie mich für tot. Eine Trauerfeier, hieß es später, sei nicht in Betracht gekommen. Der Tote habe sich unwürdig, weil unkommunikativ verhalten.

Das ist wahr. Ein Taschentelefon macht es möglich, den Wetter­bericht am offenen Fenster abzurufen und die Beziehung mit seinem Bettnachbarn drahtlos zu beenden: „Du biss foll uncool, Alter. Verpiss dich -: ).“

Als ich nach Tagen der Depression dank der mir bis dahin suspekten Firma Telekom ein Ersatztaschentelefon klar ­machen konnte, war die Welt eine andere geworden. Nicht nur, weil ich tot war.

Beim ersten Blick auf die digitale Menükarte der Weltgeschichte sah ich, dass die Kacke in meiner Heimatstadt noch heftiger dampfte als zuvor. Die Kosten für das wahnsinnige Tunnelsystem hatten sich über Nacht um ein Drittel auf 6 000 000 000 Euro ohne MwSt erhöht. Eine in der Hauptstadt erscheinende Zeitung berichtete, Herr Kefer, das Smiley-Signal der Deutschen Bahn, stehe „mit einem Bein im Knast“ – ein Schritt, vor dem ich warnen möchte, weil es im Knast keine Taschentelefone gibt.

Zum Glück, sagte ich mir, zahlt die Milliarden wie immer nicht der Bürger, sondern „die Stadt“, „das Land“, „der Bund“, „die Bahn“. Zum Glück gibt es in unserem schönen Land Steuern, sonst müsste am Ende der Bürger die Kosten tragen, wenn er nicht wie jeder aufgeklärte Europäer seine Euro beizeiten in die Schweiz, nach Luxemburg oder Liechtenstein transferiert.

Glücklicherweise hatte die Bahn vor der Kostenexplosion des Tunnelsystems ihre Fahrpreise erhöht, was mit dem glücklichen Umstand begründet wurde, die Energiekonzerne hätten kurz zuvor ihre Strompreise nach oben korrigiert (wenn auch nicht für die Bahn).

Falls aufgrund der Weichenstellungen in den Planungsbüros mit Knast-Anschluss in anderen Lebensbereichen Steuergeld fehlen sollte, etwa wenn es um einen Eimer Farbe für die verratzte Klotür einer Schule geht, darf der Bürger keinen Denkfehler begehen: Für Toiletten, sagt Schmiedel, der Prellbock der SPD, sind andere „Töpfe“ zuständig. Das ist schwer zu begreifen, denn Schmiedels getürkte Zahlen leiden seit jeher unter seinem Ludwigsburger Deutsch: Köfte es, was es wolle.

Man darf inzwischen getrost alles in einen Topf stecken und zusammenrühren. Es weht einem in dieser Stadt so oder so ein Geruch um die Nase, als hätte man sein ­Taschen­telefon aus einem ICE-Klo gefischt.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2011 - 2024

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050
31.01.2013

29.01.2013

28.01.2013
26.01.2013

24.01.2013

22.01.2013
19.01.2013

17.01.2013

15.01.2013
14.01.2013

12.01.2013

10.01.2013
09.01.2013

07.01.2013

05.01.2013
04.01.2013

01.01.2013

31.12.2012
29.12.2012

27.12.2012

24.12.2012
23.12.2012

20.12.2012

18.12.2012
15.12.2012

13.12.2012

11.12.2012
08.12.2012

09.12.2012

07.12.2012

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·