Bauers Depeschen


Montag, 22. Oktober 2012, 998. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20121022

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------



KOMMENTARE kann man nicht nur bei Facebook schreiben, sondern auch im LESERSALON



WILCO

Wilco am Montagabend im Theaterhaus: Plakatköpfe der politischen Propaganda verschwinden aus dem Bewusstsein, die zerstörerischen, wegweisenden Gitarren einer guten Band vertreiben für eine Weile die Bilder der Verlogenheit. Irgendwann Woody Guthries "California Stars", und das Leben geht mit offenen Augen weiter.



TAGEBUCHEINTRAG

Stuttgarter Ministerpräsident und Stuttgarter Oberbürgermeister, beide Mitglied einer Umweltpartei, bauen zusammen das Bodenspekulationsprojekt Stuttgart 21.



Vorverkauf läuft ... nur noch vier Wochen

FLANEURSALON & BUCHPREMIERE

IM THEATERHAUS MIT VINCENT KLINK & CO

Am Sonntag, 18. November, stelle ich im THEATERHAUS mit einem Flaneursalon mein neues Buch vor (siehe Cover rechts). Bühnengäste: Vincent Klink & Patrick Bebelaar, Los Santos (mit Stefan Hiss), Dacia Bridges, Toba Borke & Pheel, Roland Baisch. 19.30 Uhr.

Kartentelefon: 07 11 / 4020 720.



SOUNDTRACK DES TAGES



Die StN-Bundesligakolumne:



LICHT AM HORIZONT

Seit Dienstag, dem 16. Oktober 2012, sind die deutschen Comedy-Klitschen um einen lausigen Kalauer reicher: Das DFB-Team steckt in der „Vierungskrise“. Das 4:4 nach der 4:0-Führung in der EM-Qualifikation gegen Schweden kommt den Propagandamachern wie gerufen. Womöglich hat nach dieser sensationellen Partie der Cheftrainer Löw seine Führungskompetenz verspielt. Obwohl das DFB-Team fast geschlossen die Nationalhymne mitsang, hielt es sogar „Bild“ mit ihrer IQ-Hoheit für „dämlich“.

In Wahrheit konnte dem Fußballfreund nichts Schöneres passieren als die endgültige Antwort auf die ohnehin überflüssige Frage: Ist Fußball irgendwann bis ins Detail planbar, strategisch programmierbar bis zur Ausschaltung des Zufalls?

Manche Größenwahnsinnige – erinnert sei an den Kaiser Franz als Bundestrainer – hielten in der Vergangenheit ihre Teams für „unschlagbar“, als handle es ich um eine militärische Einheit (wobei uns die Geschichte lehrt, dass selbst den vermeintlich größten Feldherren die dümmsten Fehler unterliefen). Das 4:4, ein fußballhistorisches Ereignis, spiegelt im Grunde den üblichen Umgang mit Geschichte. Mit zeitlichem Abstand lassen sich Fehler nur deshalb nachvollziehbar interpretieren, weil die genauen psychologischen Bedingungen, unter denen sie zustande kamen, keiner der außen stehenden Exegeten kennt. Auch ein gescheiterter Staatsmann, sofern er noch am Leben wäre, würde im Nachhinein kaum zugeben, dass nicht sein diplomatischer Dilettantismus, sondern ein peinliches Liebesabenteuer oder eine Diarrhö mit praktischen Folgen Schuld an seinem Fiasko hatten.

Was auf dem Spielfeld in der Schweden-Partie psychologisch ablief, weiß kein Mensch. Es gibt Dinge, die man ­irgendwann als Phänomene untersuchen, aber in der Gegenwart nicht begreifen kann. Nirgendwo ist die Floskel, man müsse aus Fehlern lernen, so trügerisch wie im Fußball. Weiß der Teufel, warum die Stuttgarter Kickers ihre überlegen gestaltete Partie gegen ­Wacker Burghausen 1:2 vermasselten. Es hieß, die Spieler seien nicht clever und hart genug, eine körperlich überlegene Mannschaft zu besiegen. Würde man sagen: Die Spieler waren in einigen ­Momenten nicht in der Lage, mit einer guten Finte eine höhere Gewichtsklasse auf die Bretter zu schicken, würde das Urteil womöglich stimmen.Umgekehrt lässt sich bekanntlich mit Härte und schäbigem Destruktivfußball sogar der FC Barcelona bezwingen.

Generalisieren lassen sich solche simplen Gedanken im Fußball nicht. Da­gegen spricht der Satz des großen Barca-Spielers Xavi: Nur zwei Prozent der Fans haben eine Ahnung von Fußball.

Unsereins gehört gern zu den 98 Prozent. In Wahrheit nämlich steht das 4:4 vom 16. Oktober für die große Hoffnung. Dieser kuriose Psychothriller, dieser unerklärliche Zerfall einer Mannschaft vom Torhüter bis zum Mittelstürmer in nicht mal einer halben Stunde, ist das beste Argument, weiterhin auf den Fußballplatz zu gehen. Eine Werbephrase wie „Nichts in unmöglich“ trifft nie für die Technik eines Autos zu, aber immer für ein Fußballspiel. Wir müssen Gott danken, dass wir dieses 4:4 als Licht am Horizont erleben durften.

Das 4:4, die Hoffnung auf die himmlische, satanische Wende in allen Lebenslagen, muss auch der Stuttgarter OB-Kandidat Turner im Auge gehabt ­haben, als er sich einen Tag vor der Wahl auf die Kickers-Tribüne setzte. Nachdem seine Helfer, so berichten Zeugen, den Stadionsprecher mehrfach per Handy aufgefordert hatten, den Kandidaten gefälligst gebührend zu würdigen, verließ er nach 80 Minuten beim Stand von 1:2 das Stadion. Der Fußballschamane weiß: Wäre der PR-Tourist früher gegangen, hätten wir das Spiel noch gedreht.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020
05.12.2012

03.12.2012

01.12.2012
29.11.2012

25.11.2012

26.11.2012
23.11.2012

21.11.2012

19.11.2012
17.11.2012

14.11.2012

13.11.2012
10.11.2012

08.11.2012

07.11.2012
05.11.2012

03.11.2012

02.11.2012
30.10.2012

28.10.2012

26.10.2012
24.10.2012

22.10.2012

20.10.2012
18.10.2012

16.10.2012

14.10.2012
12.10.2012

11.10.2012

09.10.2012

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·