Bauers Depeschen


Freitag, 12. Oktober 2012, 993. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20121012

------------------------------------------------------------------------------------------



SOUNDTRACK DES TAGES



KLEINER SALON BEI RATZER

Am Samstag, 20. Oktober, gibt es wieder die "Stuttgart-Nacht" - die Bus-Ralley für Event-Süchtige. Eine der Stationen ist das ehrenwerte Plattencafé Ratzer Records im Leonhardsviertel (neben dem unersetzlichen Brunnenwirt). Und weil das ein schöner Ort ist, machen wie dort den kleinstmöglichen Flaneursalon, nämlich eine Lieder- und Geschichtenshow zu zweit: der große Sänger/Songschreiber Zam Helga und unsereins.



FLANEURSALON & BUCH-PREMIERE

Sonntag, 18. November, 19.30 Uhr, Theaterhaus:

mit Vincent Klink & Patrick Bebelaar

Toba Borke & Pheel

Los Santos, Dacia Bridges, Roland Baisch

Mein neues Kolumnen-Buch "Im Kessel brummt der Bürger King - Spazieren und über Zäune gehen in Stuttgart" ist in der Berliner EDITION TIAMAT erschienen und bereits im Handel. Über einen vollen Theaterhaus-Saal würden wir uns alle freuen. Karten für die Buch-Premiere über die Telefonnummer 07 11/40 20 720 und im Internet: THEATERHAUS



S 21

SCHNELLE NOTIZEN AUS FRANKFURT

Vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, gegenüber der Städtischen Bühnen, singt das letzte Dutzend der Occupy-Bewegung zur Gitarre. Das protzige €-Symbol mit den Sternzeichen vor dem EZB-Wolkenkratzer hängt wie ein Damoklesschwert über dem Platz. Im Schauspielhaus wird an diesem Abend der amerikanische Schriftsteller und Buchmesse-Gast Richard Ford aus seinem Roman „Kanada“ lesen - und erzählen, wie sich der „kalte Bürgerkrieg“ in den USA angesichts des ökonomischen Niedergangs verschärft hat.

Via Taschentelefon lese ich Botschaften aus Stuttgart über das wohl vorsätzlich geplante Brandschutz-Desaster des S-21-Projekts. Spät am Abend, zurück im Hotel, berichtet das ZDF, der Herr Ministerpräsident in Stuttgart sei „irritiert“. Ach so.

Hartnäckig hat er, eingekeilt von den Sozen Schmiedel, Drexler, Schmid, alle Warnungen, alle Expertenhinweise der S-21-Gegner ignoriert, damit kaum anders gehandelt als sein Vorgänger Mappus. Nachdem Arno Luik im „Stern“ das verheerende Gutachter-Ergebnis über die weltbeste Planung beim Bau des Immobilienprojekts S 21 beschrieben hat, mailt mir mein alter Kollege Bruno Bienzle: „Was mich sakrisch ärgert, ist der Umstand, dass alle Welt (…) so tut, als ob die Gutachten aus dem Bahnland Schweiz was verstörend Neues zu Tage gefördert hätten.“

Über den skandalösen S-21-Murks hatte man bei jeder Montagsdemo der vergangenen Jahre Neues erfahren: erschreckende Fakten und Beurteilungen von erstklassigen Ingenieuren und bestens informierten Feuerwehrleuten.

Symptomatisch in dieser Situation ist der kranke Satz des OB-Kandidaten Turner: „Wir werden S 21 durchsetzen und für einen sicheren Bau sorgen – notfalls auch gegen die Bahn.“ Damit ist ausgesprochen, was schon Anfang der neunziger Jahre klar war: Bei Stuttgart 21 handelt es sich nicht um ein „Verkehrsprojekt“. Es ging und geht um Bodenspekulationen zu Lasten der Bürger. Mit Berliner Scharfschützenhilfe (siehe Merkels Stuttgart-Besuch) soll jetzt der neoliberale Reklame-Händler Turner als Lobbyist der Finanzindustrie im Rathaus installiert werden.

Als zu Beginn der neunziger Jahre der damalige Bahn-Chef Dürr, der Bundesverkehrsminister Wissmann, der OB Rommel und der MP Teufel in ihrem Machtwahn herumposaunten, „das neue Stuttgart“ zu bauen, kursierte bis zum Erbrechen die Phrase, S 21 sei „machbar“. Damit war alles gesagt: Was technisch machbar scheint und Milliardenprofite auf dem Immobilienmarkt verspricht, muss gemacht werden. Koste es, was es wolle. Unsummen Steuergeld, die irreparablen Schäden für die Umwelt, die Zerstörung einer Stadt, die Lebensgefahr für Menschen spielen bei dieser Zocker- und Lobbyistenpolitik keine Rolle. So funktioniert heute Merkels „marktorientierte Demokratie“.

Vor diesem Hintergrund agieren Figuren wie Mappus & Notheis, in dieser Situation ist ein grüner Regierungschef „irritiert“, wenn er die Wahrheit von einem engagierten Reporter wie dem „Stern“-Autor Luik erfährt. Die Arroganz der Macht hat Bestand. Die Bürgerbewegung weiß es.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1934

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020
05.12.2012

03.12.2012

01.12.2012
29.11.2012

25.11.2012

26.11.2012
23.11.2012

21.11.2012

19.11.2012
17.11.2012

14.11.2012

13.11.2012
10.11.2012

08.11.2012

07.11.2012
05.11.2012

03.11.2012

02.11.2012
30.10.2012

28.10.2012

26.10.2012
24.10.2012

22.10.2012

20.10.2012
18.10.2012

16.10.2012

14.10.2012
12.10.2012

11.10.2012

09.10.2012

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·