Bauers Depeschen


Freitag, 14. September 2012, 976. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120914

------------------------------------------------------------------------------------------



TAGEBUCHEINTRAG

Samstagmorgen Abfahrt mit der Eisenbahn nach Dortmund. Außerbetriebliche Fortbildung bei den Fußballspielen Borussia Dortmund gegen Bayer Leverkusen (Sa, 1. Liga) und BVB II gegen Stuttgarter Kickers (So, 3. Liga).



BALD IST FLANEURSALON

Der Flaneursalon ist eine Mix-Show mit Popsongs, Rap und vorgetragenen Geschichten - ein Live-Abend mit Humor, schnellen Schnitten und reichlich Abwechslung. Am Dienstag, 25. September, sind wir im Speakeasy, Rotebühlpatz 11 - mit dem Rapper Toba Borke und seinem Beatboxer Pheel, mit der Balladensängerin Dacia Bridges und ihrem Gitarristen sowie dem Sänger/Songschreiber Zam Helga. Beginn 20.30 Uhr. Karten zu 12 € gibt es Di - Sa im Plattencafé Ratzer Records im Leonhardsviertel (neben dem Brunnenwirt) und im Internet: EVENTBÜRO



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



FÜR WENIGER STAU

Es gibt diese verdammten Tage, da geht nichts voran. Die kleine Gemeinde um mich ­herum erscheint mir wie eine Großstadt, überfüllt. Ähnlich geht es dem Hamster im Rad, wenn er glaubt, er flitze um die Welt.

Von meiner Wohnung bis zur Staatsgalerie bräuchte ich nur zwanzig Minuten. Wenn ich Lust hätte. Ein Freund hat mir via Taschentelefon ein Foto aus der Neuen Staatsgalerie geschickt. Man sieht darauf eine Skulptur, eingehüllt in einen Plastiküberzug, eine Art Regencape. Neben der Lehmbruck-Skulptur steht ein roter Wassereimer. In der Staatsgalerie pisst es durchs Dach.

Die Skulptur im Regenumhang steht im Raum wie ein Symbol für den Umgang mit Kultur. Die Staatsgalerie mit ihrem einst international gefeierten James-Stirling-Bau rutscht seit Jahren ins Abseits, entfernt sich immer weiter aus dem öffentlichen Bewusstsein. Eine Schande, was da läuft. Es ist nicht nur der Regen.

Die prägenden Bilder der Stadt kommen nicht aus den Galerien, zurzeit entstehen sie in den politischen Propagandabuden. Mit ein Grund, das Herumgehen zu dosieren. Im OB-Wahlkampf spielt das Thema Kultur keine Rolle. Die Kandidaten glauben, damit sei kein Blumentopf zu gewinnen. Auch weil der Begriff Kultur einfältig definiert wird. Unter Kultur verstehen Politiker den „Betrieb“: elitäre Veranstaltungen (Events), noble Häuser (Locations), Dinge, die Geld kosten und nichts bringen (wenn nicht gerade einer über den „Standortfaktor“ labert).

Aus dieser Perspektive wird die Mär ­verbreitet, der „Staat“ (die Regierung) spendiere den Leuten ein Freizeitangebot mit Musik, Theater, bildender Kunst etc. Dass die Steuern für die Kultur von den Bürgern erwirtschaftet werden, dass diese Bürger einen Anspruch auf Kunst, auf ein zivilisiertes, humanes Klima in ihren ­Lebensräumen haben, sagen Politiker nicht. Kultur, also Dinge, die eine Stadt atmosphärisch und geistig prägen, gilt als Luxus – als verzichtbar. Die Grünen und Roten in der Regierung haben kein Verhältnis zur Kultur, sie sind in den soziokulturellen Klitschen der siebziger Jahre hängen geblieben.

Überhaupt, Kultur. Bei keinem der plakatierenden OB-Kandidaten kann man hinter der Selbst­darstellung eine Haltung erkennen. In allen Branchen erzählen Reklamefritzen etwas von „Alleinstellungs­merk­malen“. In der Politik gelten sie als Gift.

Die Plakatbotschaften sind austauschbar, stinklangweilig wie Schlagertexte. Die Kandidaten auf den Plakaten benehmen sich wie Schnulzensänger: bloß nicht die „breite Masse“ irritieren, nicht mal im Promillebereich, das könnte einen Kunden (Wähler) kosten. Auf keinen Fall was riskieren, bei Gott nicht mehr als das Bla-Bla des Musikantenstadls absondern: „Nah. Näher. Am Nächsten“. Dieser Spruch der SPD (Wilhelm) klingt so engagiert wie das Bekenntnis der CDU (Turner): „Für weniger Stau“. Und an Turners Auspuff kämpft der Grüne Kuhn: für weniger Staub.

Selbst der noch nicht dem Parteien-Mainstream verfallene Kandidat Rockenbauch stimmt in den Gleichklang ein, will den Bürger nicht erschrecken: „Bewahren, gestalten, verändern“. Sagen will er vermutlich: „Ich will die Stadt verändern – aber ihren Charakter nicht zerstören.“ Seltsam, wenn sich die Form dieses Kandidaten nicht von der Form der Inhaltlosen unterscheidet. Wenn neben den Schlagerfuzzis auf den Plakaten kein Punkrocker auftaucht.

Die Bla-Bla-Masche wird bis zum Erbrechen damit gerechtfertigt, die Botschaft („Claim“) müsse „kurz und knackig“ sein. Gib dem Affen Puder­zucker. Die Beliebigkeit der Slogans grenzt in Turners Kampagne ans Komische: „Für besser Bildung“, „Für ­sichere Arbeitsplätze“, „Für unsere Sicherheit“. Der „Bürger-OB“ als ­pene­tranter Für-Bitter, als Für-Führer, der sich per Holzhammer von jeder „Gegen“-Haltung distanziert. „Gegen“ bedeutet im neoliberalen Denken „fortschrittsfeindlich“. Dass Neues durch ­Widerstand entsteht, verbreiten nur Philosophen und Historiker – also nichtsnutzige Vertreter von Kultur.

In der Staatsgalerie muss man Plastiken mit Plastikhüllen vor dem Regen schützen wie anderswo in der Stadt Schulkinder mit Stahlgittern vor der feuchten Klassenzimmerdecke. Ich bitte darum, ­dieses Thematik im OB-Wahlkampf auf­zunehmen: „Für weniger Regen“.

Mit dem Einheitsbrei der Kandidaten ließen sich Löcher stopfen.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1969

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990
08.10.2012

06.10.2012

03.10.2012
02.10.2012

30.09.2012

29.09.2012
28.09.2012

26.09.2012

25.09.2012
24.09.2012

22.09.2012

20.09.2012
18.09.2012

17.09.2012

14.09.2012
13.09.2012

11.09.2012

08.09.2012
06.09.2012

04.09.2012

03.09.2012
01.09.2012

30.08.2012

28.08.2012
25.08.2012

23.08.2012

20.08.2012
17.08.2012

14.08.2012

12.08.2012

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·