Bauers Depeschen


Mittwoch, 27. Juni 2012, 937. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120627

__________________________________________________________________



SOUNDTRACK DES TAGES



INIESTA. Heaven is waiting.



FLANEURSALON LIVE

Nächster Termin: Dienstag, 25. September, im Speakeasy, Rotebühlplatz 11. Mit Toba Borke & Pheel, Zam Helga, Dacia Bridges & Alex Scholpp.



NOTIZ

Nach der Neckar-Aktion des Flaneursalons (siehe Lesersalon) rudern wir wieder durch den Alltag. Nachtrag: Beim "Hai Noon Hafen-Picknick" im nächsten Jahr werden wir versuchen, die Kosten und damit den Eintrittspreis zu senken. Wie, wissen wir noch nicht. Aber wir haben ja noch Zeit. Hier erst mal die aktuelle StN-Fußballkolumne:



DER TREFFER WAR KEINE ABSICHT

Der eigentliche Grund, sich über das öffentlich-rechtliche Fernsehen zu ärgern, ist nicht die Gebührenpflicht. Schlimm ist, was man dem Kunden für sein Geld vorsetzt. Der Kunde von ARD und ZDF kann den medialen Fast-Food-Buden ja nicht einfach entfliehen wie dem Goldenen Lamm oder dem Schwarzen Adler, wenn ihm beim Verzehr der Ware schlecht wird. Das Schweizer Fernsehen böte sich als Alternative an, aber so versnobt will man als Nichtschwarzgeldbesitzer dann doch nicht sein.

Übers Fernsehen zu schimpfen ist ein alter Sport. Inzwischen aber geht es nicht mehr um den Esprit der „Guten Abend allerseits“-Nachtwächter vom Schlag der Faßbenders und Hubertys. Die heutige Fußballberichterstattung hat eine politische Dimension. Die Fußballbericht-Bestattung, wie sie die Kalauerfraktion nennt, hat sich der politischen angeglichen. Die Kommentierungen haben jede journalistische Pflicht nach der Devise aufgegeben: „Herr Löw, äh, eine kritische Frage, besser als Ihre Mannschaft kann man nicht spielen . . .“

Gelingt dies einer anderen Mannschaft doch, hört es sich an wie bei Xabi Alonsos Kopfballtreffer zum 1:0 von Spanien gegen Frankreich: „Das hätte Mario Gomez nicht schöner machen können“ (ARD-Kommentator Tom Bartels). Bartels war im Viertelfinale ständig damit beschäftigt, die Spanier mit den Deutschen zu vergleichen. Als hätte dies einen Sinn, solange sie nicht gegeneinander spielen. Spürbar ist die Gier der Kommentatoren, sich an Erfolge ranzuschleimen, das „eigene“ Team zu hofieren. Deshalb hört das Publikum in Fußball- und Politiksendungen kaum noch etwas anderes als populistische Parolen nach dem Motto: Wir sind Europameister in allen Disziplinen. In der Wirtschaft sowieso.

Im Plattdeutsch der neuen TV-Sprache ist es mindestens „überragend“ oder „sehr, sehr gut“, wenn irgendwo ein Ball „durchgesteckt“ wird.

Wie gedankenlos Politik und Fußball verquickt werden, zeigen die „Tagesthemen“ der ARD. Dem Moderator Ingo Zamperoni gelang in der Halbzeitpause des Spiels Spanien gegen Frankreich eine assoziative Meisterleistung, als er die Sendung mit dem Satz startete: "D e r Treffer soll keine Absicht gewesen sein.“ Gemeint war der Abschuss eines türkischen Flugzeugs durch syrische Militärs. Wäre im Anschluss ein jubelnder Hosenanzug namens Angela Merkel von der Stadiontribüne eingeblendet worden, hätte sich keiner gewundert.

Für den Fußballliebhaber ist es schwer, bei dieser Art Berichterstattung am Ball zu bleiben. Das Problem in erster Linie sind nicht Katrin Müller-Hohensteins Kinderspäße mit Olli Kahn am Strand von Usedom. Wenn eine Moderatorin glaubt, sie müsse mit einem aufblasbaren Gummi-Baseballschläger herumspielen, hat das nichts mit dem Sexismus in „Waldis Studio“ zu tun. Dennoch erträgt der TV-Kunde aus fußballerischen Kompetenzgründen sogar Waldemar Hartmanns Herrenwitze leichter.

Ohnehin kann man auf die ganze Begleitmusik verzichten, etwa wenn Reinhold Beckmann im Duett mit Mehmet Scholl ein neues Stadion der Ukraine den Orden „Schmuckkästchen“ umhängt, als verdiene er sein Geld beim Buxtehuder Kleintierzüchterradio. Wie gesagt, solche Szenen im „Analyse“-Block der unablässig um Party- und Bierzeltstimmung bemühten Seichtheitsanstalten lassen sich ausblenden. Dank Fernbedienung muss sich sehenden Auges, egal ob Erstes oder Zweites, keiner pausenlos fragen lassen: Wollt ihr das totale Glück?

Eine Beleidigung für den wachen Fußballliebhaber sind viel mehr die Fehlleistungen, Unterlassungen und Manipulationen während der Spiele. An Zensur – nicht gezeigte politische Botschaften oder Flitzer im Stadion – haben wir uns anscheinend schon klaglos-deutsch gewöhnt, und getürkte Live-Bilder wie bei Jogi Löws Balljungen-Schubser zur Steigerung des Wohlgefühls sind wohl die Zukunft. Vollends peinlich aber wird es, wenn der ARD-Kommentator Steffen Simon lange nicht merkt, dass Italien das bessere Team im Spiel gegen England ist. Da ist einem die Londoner Zeitung „The Sun“ nach dem Aus der Engländer ein Trost: „ . . .  niemand kann bestreiten, dass am Ende das richtige Team gewonnen hat. Lasst uns Tennis gucken.“



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960
11.08.2012

08.08.2012

05.08.2012
03.08.2012

01.08.2012

30.07.2012
28.07.2012

26.07.2012

24.07.2012
23.07.2012

21.07.2012

19.07.2012
17.07.2012

16.07.2012

14.07.2012
12.07.2012

10.07.2012

07.07.2012
06.07.2012

04.07.2012

02.07.2012
30.06.2012

29.06.2012

27.06.2012
25.06.2012

24.06.2012

23.06.2012
22.06.2012

19.06.2012

18.06.2012

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·