Bauers Depeschen


Donnerstag, 14. Juni 2012, 929. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120614



FUSSBALL

"Iniesta ist der beste Spieler der Welt. Es gibt Dinge, die Xavi macht und Iniesta auch. Aber es gibt Dinge, die Iniesta macht und die Xavi nicht kann."

(Juan Manuel Lillo, spanischer Trainer-Mentor, im März 2012)



MONTAGSDEMO

Bei der kommenden Montagsdemo (18. Juni) auf dem Stuttgarter Marktplatz halte ich neben Dr. Dietrich Heißenbüttel eine Rede. Thema: Stadtzerstörung. Musik macht unser großer Sänger und Akkordeon-Virtuose Stefan Hiss. Beginn 18 Uhr.



Bereit zum Kentern!

FLANEURSALON AM NECKARUFER

Sonntag, 24. Juni, Mittelkai - bis dahin ist gutes Wetter!

Der Vorverkauf hat in den vergangenen Tagen ein wenig angezogen, wir sind aber noch lange nicht am Ziel. Noch können wir ganz schön absaufen. Das Bild für die Depeschen-Seite (rechts) hat der Fotograf und Kollege Leif Piechowski am Ort unserer Flaneursalon-Show im Stuttgarter Hafen gemacht. Ich appelliere an alle Homepage-Besucherinnen und -Besucher, an die Freunde bunter und informativer Unterhaltung: Unterstützt unser Hafen-Picknick, die Hommage an den Neckar, besorgt Euch bitte Karten im Vorverkauf für unser (überdachtes) Hafen-Picknick am Sonntag, 24. Juni. Auf die Bühne, einen Eisenbahnwaggon, gehen Roland Baisch & The Countryboys, das Elektro-Duo Putte & Edgar, die Sängerin Dacia Bridges und der Beatboxer Pheel. Wäre schade, wennn der Flaneursalon ausgerechnet bei dieser Aktion baden gehen würde ... Hier geht es zum rettenden Ufer: HAFEN-PICKNICK

(Siehe auch rechts das Archiv, Depesche vom 20. Mai)



SOUNDTRACK DES TAGES



Die nächtliche StN-Pleitenkolumne:



WENN BUCHSTABEN NICHT WIE GOMEZ TANZEN

Naturschauspiel auf der Prag, der Biergarten in der Backsteinkulisse des Theaterhauses. Wir sitzen unter dem Kirschbaum, und wenn es nicht regnet, haben wir gewonnen: die Chargen und Claqueure am Biertisch. Aber Sieger sehen anders aus.

Neben mir Buffy, der Kassenmann der Bühne, dunkelroter VfB-Fan, heute gibt er den Einzylinder, hat ein schwarz-rot-goldenes Filzrohr namens Hut auf dem Kopf. Logisch, dass der Regen einsetzt, aber das ist nicht das wahre Übel. Wer Frau Müller-Hohenstein und Herrn Kahn, die sprechenden Wanderdünen von Usedom, gesehen hat, hat gelernt, was Synchronstörungen sind: Lippen bewegen sich, doch man hört keine Stimme (was oft besser ist).

Die Nummer mit der defekten Synchronisation gefällt auch meinem Laptop: Ich haue auf irgendwelche Tasten, vielleicht auf die fünf Buchstaben des Herrn Gomez, und sie tauchen zeitversetzt uns so spät auf dem Bildschirm auf, als hätte sie der Mann vom Mond zur Erde gekickt. Maschine kaputt.

So geht die schöne Idee vom Fußballtheater auf der Prag in die Hosen. Das ist kein verdammtes Künstlerpech, das ist der Fluch der Technik. Ich schließe den Deckel des Laptops, als wäre er ein Sarg, besorge mir ein Taxi und fahre nach Hause. Erstaunlich, wie normal das Leben in der Stadt weitergeht, fünf Minuten vor dem Anpfiff, aus­gerechnet vor diesem ewig anderen Spiel der Deutschen gegen die Holländer, wo man über Generationen hinweg das Gefühl hatte, in jeder Partie ginge es um ein Drama von Schuld und Sühne, von Verzeihen und Vergessen. Fußball ist auch eine Brücke.

Das Spiel läuft schon, das kann ich im Autoradio hören, und es sind Menschen mit einer Gelassenheit auf den Straßen, als hätten sie von Gomez nie gehört. Den Laptop, diesen Versager, unterm Arm, stürme ich meine Bude, werfe eine andere Kiste und den Fernseher an, und dann sehe ich diesen denkwürdige Gomez-Tanz im Strafraum: Da dreht einer sein Ding, einer, dem sie vorgeworfen haben, sein Körper besitze die Motorik eines Pflegefalls. Dieser Mann macht das 1:0, er macht das 2:0, und in Erinnerung an mein geplatztes Fußballtheater rufe ich in der Halbzeit „Caveman“ an. Oben auf der Prag sitzen sie vor der Leinwand, der Bühnenchef Werner Schretzmeier und die Fußball-Crew, darunter der Schauspieler Martin Luding. Eintausendsiebenhundert Mal hat er auf der Bühne den „Caveman“ gegeben, oft genug selbst die Fußballschuhe in der Sporthalle des Theaterhauses getragen, und jetzt schwärmt er von diesem denkwürdigen Akt von Moral und Gerechtigkeit auf dem Fußballplatz: „Sie haben versucht, Gomez fertig zu machen. Sie haben ihm verspottet, ihm fehle das Spielerische. Und jetzt beweist er, dass er ein großer Spieler ist.“

Es ist ein seltsames Gefühl, mit einem kleinen Computer vor dem Fernseher zu sitzen, die hilflosen Schreie des Kommentators zu hören, sie klingen, als hätten sie mit dem Spiel nichts zu tun. Synchronisationsstörungen sind nicht immer eine Frage der Technik. Wer dem Kommentator folgt, versteht selten, was er meint. Die deutschen Kommentatoren von heute beschreiben immer seltener den Fußball von heute. Der Ball ist ihnen davongeflogen, in ein neues, anderes, schnelles Spiel.

Im Stadion ist es heiß, ich habe die Fenster meiner Bude geöffnet, ein Mann und eine Frau mit Hund gehen die Straße entlang. Es regnet nicht mehr, und dem Hund ist es egal.

Meine Theater-Vorstellung hat nicht hingehauen, der Vorhang ging nicht auf, Buchstaben kann man nicht zwingen, nach meiner Pfeife und wie Gomez zu tanzen. Was für eine Pleite am Abend, peinlich wie verstolperte Bälle ohne Gegenspieler.

Das Spiel geht weiter, es geht immer weiter, und die Holländer machen ein Tor. Der Kommentator erzählt etwas von einem „heillosen Durcheinander“, und das sagt man, wenn man nicht erkennt, warum etwas geschieht. Wäre ich unter dem Kirschbaum geblieben, und hätten die Buchstaben gemacht, was ich will, wäre das Spiel anders gelaufen. Aber nur für mich. Ende.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1934

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930
16.06.2012

14.06.2012

12.06.2012
10.06.2012

09.06.2012

08.06.2012
07.06.2012

05.06.2012

04.06.2012
02.06.2012

31.05.2012

29.05.2012
28.05.2012

26.05.2012

24.05.2012
22.05.2012

20.05.2012

19.05.2012
18.05.2012

17.05.2012

14.05.2012
12.05.2012

11.05.2012

10.05.2012
08.05.2012

06.05.2012

07.05.2012
05.05.2012

03.05.2012

01.05.2012

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·