Bauers Depeschen


Samstag, 19. Mai 2012, 913. Depesche



SOUNDTRACK DES TAGES



ALARM!

HAFEN-PICKNICK

Sonntag, 24. Juni: Flaneursalon-Show am Neckarufer



NOTIZ

Bevor ich nach Frankfurt verschwinde, noch ein Gruß an die Waldau - die aktuelle StN-Kolumne:



STEHPLATZ

Blaues Wochenende. Die großen Stuttgarter Kickers feiern an diesem Samstag auf der Waldau ihren Aufstieg in die dritte Liga. Die letzte Partie gegen Bayern München II dient nur noch als Aufwärmtraining für die finale Party nach der harten Saison.

Die Titelfeier fällt ausgerechnet in eine Phase, wo wieder einmal das Thema „Gewalt im Fußball“ die Medien mehr beschäftigt als das Regierungschaos. Es ist bei uns üblich, nach jeder Ausschreitung im Stadion ein „neues“ Krawallpotenzial aus­zumachen. Das geschah in jedem Jahrzehnt, seit ich mich für Fußball interessiere.

Die Spiele der Kickers besuche ich seit Ende der siebziger Jahre, ich blicke zurück auf eine friedliche Zeit mit seltenen Scharmützeln. Logischerweise sind die jüngsten Regelverstöße im Publikum auch auf meinem Fußballplatz unter dem Fernsehturm ein Thema. Einer unserer Gegner in der kommenden Saison ist der Karlsruher SC, ein Verein, dessen Abstieg aus der zweiten Liga neulich beim Relegationsspiel gegen Regensburg von Fan-Randale begleitet wurde. Darüber gab es Schlagzeilen, wenn auch nicht so fette wie nach dem Duell zwischen dem Zweitligisten Fortuna Düsseldorf und dem Erstligisten Hertha BSC Berlin, als Fans kurz vor Schluss das Spielfeld stürmten. Zuvor waren Feuerwerkskörper explodiert. Es liegt mir fern, diese Dinge moralisch zu bewerten. Jeder weiß, dass gewisse Fans aus Berlin und Karlsruhe traditionell nicht zu den Schlausten zählen; nicht zufällig haben sie sich einst verbrüdert. Doch wäre es dumm zu verallgemeinern. Es gibt coole und unkluge Fans.

Düsseldorf ist einfacher zu erklären als Karlsruhe. Einige Fans rannten zu früh auf den Platz, der Rest dachte, das Spiel sei aus, und lief hinterher. Das kann passieren. Ein Massenphänomen. Wie sich in dieser Situation die Sicherheitskräfte verhielten, soll die Polizei beurteilen. Aber um Gottes willen nicht die Politik. Politiker sitzen nicht nur beim Fußball in den VIP-Lounges. Auch sonst nehmen sie auf der Haupttribüne des Lebens Platz. Die meisten von ihnen haben den Bezug zur Realität, zu den Menschen längst verloren. Fußball ist Unterhaltungskultur mit großer Tradition. Die Kickers wurden 1899 gegründet, und nicht viele wissen, wie dieser Club früher noblen englischen Fußball­vereinen nacheiferte, etwa dem FC Arsenal London, einst Vorbild für die aus Holz errichtete Sitztribüne des „Blauen Adels“ am Kickersplatz. Die Tribüne jedoch ist selten der angestammte Platz des treuen Fans. Wer Fußball lebt, sitzt nicht. Wer Fußball versteht, steht. Jedenfalls solange er kann.

Wenn die Sportausschuss-Vorsitzende im Bundestag, Dagmar Freitag (SPD), die Abschaffung der Stehplätze fordert, sagt das etwas über den Zustand der sozialdemokratischen Partei, die sich mal um die Arbeiterkultur kümmern wollte. Der Stehplatz ist der letzte Hort, die letzte Bastion des Fans in einem finanziell ausufernden Event-Geschäft namens Fußball. Der Stehplatz ist der Altar des Fans. Ihn abzuschaffen hieße, den Besuchern eines Reggae-Konzerts das Tanzen, den Punks den Pogo zu verbieten. Wer so weltfremd daherredet, hat vom Fußball nie etwas anderes abgekriegt als Ehrenkarten mit Zutritt zu den VIP-Fressräumen.

Fußball ist ein Spiegel gesellschaftlicher Verhältnisse, und keine Aufführung lebt in ihrer Dramaturgie so entscheidend und mitreißend vom Zufall. Zufälle sind so schwer zu verhindern wie Kriminalität. Wo sich viele Menschen zusammenfinden, wo Menschen in Massen ihre Emotionen aus­leben, geht auch mal was schief. Darüber muss man nachdenken, aber nicht jedes Mal mit viel Geschrei neue Trends ausrufen.

Den Kickers und allen Fans wünsche ich die schönste Aufstiegsfeier aller Zeiten. Die Party kann stressfrei steigen. Ob wir zuvor den Bayern die Lederhosen ausziehen oder nicht, interessiert kein Schwein.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND












Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120519
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1971

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930
16.06.2012

14.06.2012

12.06.2012
10.06.2012

09.06.2012

08.06.2012
07.06.2012

05.06.2012

04.06.2012
02.06.2012

31.05.2012

29.05.2012
28.05.2012

26.05.2012

24.05.2012
22.05.2012

20.05.2012

19.05.2012
18.05.2012

17.05.2012

14.05.2012
12.05.2012

11.05.2012

10.05.2012
08.05.2012

06.05.2012

07.05.2012
05.05.2012

03.05.2012

01.05.2012

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·