Bauers Depeschen


Donnerstag, 26. April 2012, 899. Depesche



TAGESTIPP: Der Berliner Kabarettist Arnulf Rating gastiert an diesem Freitag im Renitenztheater. 20 Uhr.



FUSSBALL ist bösartig.

STN-KOLUMNE zum nächsten Spiel.



FLANEURSALON IN OSTHEIM

Nächster Flaneursalon am Mittwoch, 9. Mai, im historischen Wirtshaussaal der Friedenau in der ehemaligen Arbeiterkolonie Stuttgart-Ostheim: mit Stefan Hiss, Roland Baisch, Anja Binder & Jens-Peter Abele. 20 Uhr. Es gibt noch Karten: 07 11 / 2 62 69 24.



FLANEURSALON bittet zum HAFEN-PICKNICK

HIER GEHT ES ZUM VORVERKAUF



NOTIZ

Aus gegebenem Anlass durchsuche ich zurzeit mein Archiv aus den vergangenen zwei Jahren. Zwischendurch tat es offenbar gut, wenn der innere Schweinehund mal nicht an den Bauzaun am Bahnhof pisste:



SOUNDTRACK DES TAGES



DER SPITZ

Da gerade die Diskussion um Leben und Sterben des Dialekts im Gange ist, will ich auch mal was sagen:

In der Straßenbahn beobachte ich eine Frau, sie ist jünger als ich und liest ein Buch. Mich interessiert, was die Leute lesen. Die Frau liest Eyke Schmidt-Rohdes literarisches Standardwerk "Der Spitz". Wollte man dem Humor-Niveau der Mundart-Sendungen im SWR-Fernsehen nacheifern, käme man zu dem Schluss: Das Buch „Der Spitz“ behandelt die Biografie des SWR-Intendanten.

Darum aber geht es nicht. Recherchen im Internet ergaben: „Der Spitz“ gibt "Ratschläge für Haltung, Pflege und Erziehung" des gleichnamigen prähistorischen Torfhundes.

Als ich das Thema vertiefte, fiel mir ein, wie ich vor nicht allzu langer Zeit einen Fußballkollegen nach dem Spiel einen "Spitz" geheißen hatte. Der Beschimpfte reagierte nicht beleidigt, nur verwundert: Dieses Wort, sagte er, habe er seit seiner Kindheit nicht mehr gehört.

Ich erinnerte mich, wie ich mich kurz davor mit einem Kollegen aus Hamburg unterhalten hatte, er kommt aus dem Schwäbischen und lebt seit Jahrzehnten in der Hansestadt. "Du sprichst inzwischen ja breiteres Schwäbisch als ich", sagte ich. "Du Schbitz", sagte er, "je älter ich werde, desto härter bricht der alte Dialekt aus mir heraus."

Allenthalben wird beklagt, selbst freilaufende Landeier aus dem Schwäbischen brächten ihren Kindern nur noch Hochdeutsch bei. Sie lehren ihrem Nachwuchs nicht etwa Schriftdeutsch oder Honoratioren-Schwäbisch, wie wir es von von den Sketchen der Komödianten Oscar Heiler und Willy Reichert kennen. Fundamentalistische Bio-Bäuerinnen ohne Feld und Acker zwingen ihren Nachwuchs zu Hochdeutsch mit offenen Lauten. Lautmalerisch hier schwer dazustellen, man denke an: Krombacher, Gott, Hombre.

Schwäbisch stirbt aus, es verschwindet in der Stadt, und es geht unter, je näher die Menschen an der Großstadt wohnen. Das liegt nicht nur am internationalen Sprachgemisch in den Straßen und U-Bahnen: Seit Jahren geht man Lidl, falls man weiß, wo sein Haus wohnt.

Der Schbitz, um zu unserem schwäbischen Allerweltsausdruck zurückzukommen, entspricht ungefähr dem Seckel, Seggel oder Seggl. Sowohl der Spitz als auch der Seggel benennen im richtigen Leben ein nicht unwichtiges Teil des Gemächts. Nichts aber wäre an meinem Big Willie so verwerflich, um ihn auf eine Stufe mit einem Trottel oder gar Halbdackel zu stellen.

Das Eigenschaftswort spitz dagegen gilt als Prädikat der Tatkraft, es bezeichnet im Hochdeutschen den Zustand sexueller Erregung. Schon etwas abgedroschen, aber in diesem Zusammenhang unvermeidlich ist die psychedelische Erfahrung des Fußballprofis Wolfram Wuttke: "Immer wenn ich breit bin, werde ich spitz."

Liest man jedoch in einem guten Roman den Satz: ",Ich weiß, was sich gehörrrt, Herrr Barrron', sagte die Fürstin spitz", dann heißt das nicht: ",Ich weiß, was sich gehörrrt', sagte die nymphomane Fürstin sexuell erregt." Spitz steht in diesem Fall nicht für scharf und schon gar nicht für geil, es bedeutet schnippisch oder borniert.

Vollkommen unverfänglich kann dagegen ein Mann behaupten: "Ich bin Spitze." Damit meint er bei Gott nicht, er verfüge über einen spitzen Spitz oder einen Spitzenspitz.

Man sollte Wortspiele nicht auf die Spitze treiben. Das führt zur Verwirrung. Der Sozenveteran Schmiedel beispielsweise hält sich für einen tollen Hund. In Wahrheit bellt er wie ein Tollhund.

Selten findet man einen Spitzenpolitiker (wie Helmut Schmidt), oft dagegen einen spitzen Politiker (wie Seehofer oder Oettinger), und im Wahlkampf begegnet man an jeder Ecke einem Granatenspitz, beispielsweise einem Grünen wie Cem Özedmir. Sie kennen Özdemir: Das ist der dummschwätzerische Designer-Anzug aus Bad Urach mit den Luden-Scharnieren im Gesicht. Im Wahlkampf knödelte er „Yes, wie Cem“, seine Wahlkampftrupps nannte er Cempions, und das hatte Gründe: Özdemir hat die Ausstrahlung eines Sacks Cement.

Historischer Fakt, unausweichliche Wahrheit ist dies: Der gute alte Spitz gilt seit 2003 offiziell als "gefährdete Haustierrasse". Deshalb (und damit beende ich meinen Spendenaufruf für das Botnanger Tierheim) verrate ich Ihnen meinen letzten Wunsch: Er lebe hoch, mein lieber Spitz!



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120426
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1933

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900
28.04.2012

26.04.2012

25.04.2012
24.04.2012

23.04.2012

21.04.2012
20.04.2012

18.04.2012

17.04.2012
16.04.2012

14.04.2012

13.04.2012
09.04.2012

08.04.2012

06.04.2012
04.04.2012

03.04.2012

31.03.2012
29.03.2012

28.03.2012

26.03.2012
23.03.2012

21.03.2012

19.03.2012
14.03.2012

11.03.2012

06.03.2012
01.03.2012

29.02.2012

27.02.2012

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·