Bauers Depeschen


Freitag, 20. April 2012, 894. Depesche



KICKERS siegen in Pfullendorf 2:0



ABWESENHEITSNOTIZ

Hatte eine Pause. Die nächste StN-Kolumne erscheint an diesem Samstag.



FLANEURSALON IN OSTHEIM

Der nächste Flaneursalon findet am Mittwoch, 9. Mai, im historischen Wirtshaussaal der Friedenau in der ehemaligen Arbeiterkolonie Stuttgart-Ostheim statt. Mit Stefan Hiss, Roland Baisch, Anja Binder & Jens-Peter Abele. 20 Uhr. Karten: 07 11 / 2 62 69 24.



WAS KÜNSTLER AUS DEM FLANEURSALON treiben:



HISS, die Polka-Kapelle um den Akkordeon- und Stimm-Virtuosen Stefan Hiss, spielt an diesem Samstag in der Stuttgarter Rosenau. Beginn 21 Uhr.



ROLAND BAISCH, unser Entertainer, gastiert an diesem Sonntag mit seiner Comedy-Show "Der Graue Star" im Theaterhaus (20 Uhr). Zusammen mit dem Klasse-Gitarristen Frank Wekenmann präsentiert er neben Stand-Ups gewitzte, auf den Punkt gespielte Songs. Spezieller Stuttgart-Hit: "Bratislava".



DACIA BRIDGES, unsere Sängerin, hat mit dem Gitarristen Alex Scholpp, dem Schlagzeuger Flo Dauner und dem amerikanischen Star-Bassisten Doug Wimbish die Band Help gegründet. Jetzt ist ihre brandneue Studio-CD im Handel: "Help ... Is On The Way". Am Samstag, 28. April, wird das Album im Stuttgarter Bix vorgestellt:



SOUNDTRACK DES TAGES



HELP, EINE BAND

Es gibt in der Musik diese Dinge, die in jeder Stadt geschehen können, in Seattle, in Helsinki oder in Stuttgart. Städtenamen bedeuten Musikern oft nicht viel, doch an manchen Tagen landen sie an Orten, wo die Musik das Leben zu bestimmen scheint, und umgekehrt.

Die Sängerin Dacia Bridges kommt aus Detroit/Michigan, der Bassist Doug Wimbish aus Hartford/Conneticut, der Schlagzeuger Flo Dauner und der Gitarrist Alex Scholpp leben in Stuttgart, wenn sie nicht gerade mit einer Band auf Tour sind. Sie sind wahr die Geschichten von magischen Begegnungen an Orten, in einem Hotelzimmer, so wahr, wie die Spielarten des Rock 'n' Roll nur deshalb regelmäßig totgesagt werden, um wieder auferstehen zu können.

Als sich Dacia Bridges, Doug Wimbish, Flo Dauner und Alex Scholpp trafen, spielten die Etikettierungen, die Stil-Schubladen von Musik etwa eine so große Rolle wie die Frage, ob oben gerade Schnee fällt oder die Sonne schneit, wenn sie in einem Studio unter Tage musizieren. Sie trafen sich, Zufall oder Schicksal, in Amerika, und sie spürten, dass sie gemeinsam etwas zu erledigen hatten. So begann ein Kapitel deutsch-amerikanischer Freundschaft.

Musikalischen Biografien sind in der Regel für die Datensammler interessanter als für das Publikum. Doug hat unter anderem mit den Rolling Stones gespielt, mit Living Colour, Dacia mit Lemmy Kilmister, Alex mit Traja, mit den Farmer Boys, Flo macht es bis heute mit den Fantastischen Vier, mit Paul van Dyk und so weiter. Da kam eine Menge zusammen, es lag etwas in der Luft, und es taten sich Brücken auf.

Wenn sie sich trafen, knisterte es, und sie wussten: Wir müssen gemeinsam etwas machen, es gibt einen musikalischen Schatz zu bergen. Als sie erstmals zusammen spielten, es war bei der NAMM-Show 2009 in Los Angeles, wurde ihnen schon nach den ersten Akkorden klar, dass dieser Auftritt nicht der letzte war. Was also lag näher, als zu sagen: Help! Und hinzuzufügen: … Is On The Way!

Sie gründeten die Band Help und legen jetzt ihr Album vor: „… Is On The Way“. Alchemisten und Archäologen des Musikgewerbes könnten auf Spurensuche gehen, irgendwo in der Tiefe die Elemente Rock, Metal, HipHop, Soul und Dance aufspüren. Für die Band HELP aber heißt die Substanz ihrer Arbeit nur Musik, es ist die Musik der Zeit, der Rhythmus und der Sound des Unterwegsseins, des Sich-Findens. Eine seelische Verknüpfung, ein explosives Gemisch aus Professionalität und Leidenschaft.

Wenn Dacia Bridges im Eröffnungssong des Albums den „American Dream“ besingt, dann nicht als Verklärung des Amerikanischen Traums, wie wir ihn als Mythos kennen. Es ist der Traum, ein gutes, ein bewusstes Leben zu führen, eines mit Haltung: „It's time to take Miss Liberty back ...“ Die Botschaft von Help lautet, etwas zu schaffen im eigenen kleinen Kosmos, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Stolz zu sein auf seine Arbeit. Und nicht aufzugeben.

Symbolisch für die Entstehung des Albums ist vielleicht der Track „Echoes“, ein Instrumental. Alex sagt: „Das ist ein Jam aus Echos, die jedes Mal etwas anders zurückkommen, die ihre Richtung verändern – und Doug, Flo und mir zuflüstern, was als Nächstes zu tun ist.“ Man nennt das auch Chemie.

Help machen klare, kompromisslose Songs, geprägt von der Freiheit ihrer Do-your-own-thing-Konsequenz, von der Freude an überraschenden Wendungen. Diese Musik bringt kleine Geschichten hervor, Bilder, wie sie eine Zeichnung im Booklet andeutet. Der Grafiker scheint die Szene eines Films als Plakatmotiv festgehalten zu haben: Es bahn sich etwas an, vermutlich in einem Krimi in Schwarzweiß. Wir allerdings sehen die Szene koloriert, sie erinnert uns an das Rätsel, ob wir in Schwarzweiß oder Farbe träumen. So schafft auch die Musik Bilder, die uns nicht loslassen. Wie fühlen die Wucht des pulsierenden Basses, die elektrisierende Virtuosität des Gitarrenspielers, wir werden weggetragen vom betörenden Punch des Trommlers – und erleben die prickelnde Sanftheit von Dacias Stimme, als käme eine geheimnisvolle Frau aus dem Off des Films, als wollte sie uns sagen: Haltet durch, die Dinge ändern sich, wir kommen und wir holen euch, es gibt Gründe, das Leben zu leben.

Wir fühlen, wie diesen Sound Stil und Eleganz guter Künstler prägen. Die Dinge vermischen sich, sie rücken näher. Help is on the way.

(text: jb)



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120420
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900
28.04.2012

26.04.2012

25.04.2012
24.04.2012

23.04.2012

21.04.2012
20.04.2012

18.04.2012

17.04.2012
16.04.2012

14.04.2012

13.04.2012
09.04.2012

08.04.2012

06.04.2012
04.04.2012

03.04.2012

31.03.2012
29.03.2012

28.03.2012

26.03.2012
23.03.2012

21.03.2012

19.03.2012
14.03.2012

11.03.2012

06.03.2012
01.03.2012

29.02.2012

27.02.2012

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·