Bauers Depeschen


Freitag, 06. Januar 2012, 844. Depesche



HIER geht es zu den STN-KOLUMNEN



FLANEURSALON IM SCHLESINGER

Unser Abend am 21. Januar im Markt am Vogelsang (Bauernmarkthalle) ist bereits ausverkauft. Der nächste Flaneursalon findet am Dienstag, 28. Februar (20 Uhr), im SCHLESINGER statt - mit Stefan Hiss, Dacia Bridges, Tobias Borke. Schöne Kneipen-Atmosphäre. Karten gibt es im Lokal (07 11 / 29 65 15).



SOUNDTRACK DES TAGES



NOTIZEN

Am Donnerstag, 5. Januar, das Bad Berg besucht. Lautsprecherdurchsage am Nachmittag: Bitte verlassen Sie das Außenbecken, es zieht ein Gewitter auf. In der Stadt hält sich das Gerücht, am kommenden Montag werde die Bahn den Südflügel des Hauptbahnhofs abreißen lassen. Die weitere Zerstörung des denkmalgeschützten Bonatz-Baus ist ein Angriff auf das Leben in Stuttgart. Man muss nicht sentimental veranlagt sein, um die Amputation am eigenen Leib zu spüren. Als man am 25. August 2010 den Südflügel des Bahnhofs platt machte, habe ich auf die Schnelle noch folgende Zeilen zusammengebastelt, eigentlich war schon ein anderer Kolumnentext fertig gewesen:



136 HUFE ZU VIEL

Ich habe einen guten Platz gefunden an diesem bewölkten Augustmorgen, der aussieht, als sei der Tag noch nicht gelaufen. Es ist elf Uhr. Mit meinem kleinen Computer (den ich früher Fink genannt habe) sitze ich vor dem rot verputzten Café Luxem an der Gerokstraße, Blick auf ein Fachwerkhaus mit spitzem Turm. Linker Hand auf dem Hügel die Villa Hauff, älter als der Hauptbahnhof. Gerade biegt der 42-er-Bus um die Ecke. Ich bin mit der Bahn gekommen, Linie 15 Richtung Fernsehturm. Heute schreibe ich meine Kolumne im Freien und denke: Eines Tages werden sie dich fragen, wo du gewesen bist. Dann hast du es Schwarz auf Weiß.

Neulich bin ich schon einmal an der Haltestelle Heidehofstraße ausgestiegen und den Alfred-Lörcher-Weg hinauf zur Villa spaziert, ziellos, immer durchs Grün. Irgendwann landet man auf der Uhlandshöhe vor der Sternwarte, und man schaut hinunter auf die Stadt. Zu den Sternen blicke ich schon lange nicht mehr. Auch die Sterne lügen.

Es war ein schöner Spaziergang, doch habe ich danach vergessen, über meine Tour zu berichten. Inzwischen ging das Buch mit meinen Reisenotizen verloren, ich erinnere mich nur noch, wie mir beim Abstieg der Baron begegnet ist. Früher, als Liebesaffären in der Stadt erregender waren als heute, hatte der Baron internationalen Ärger mit seiner Frau. Aber das geht keinen was an. Selbst wenn ich mein Notizbuch noch hätte, würde ich die Geschichte nicht erzählen. Der Baron vertraut mir, und große Betrügerinnen und schleimige Banker gab es schon früher.

Das amerikanische Frühstück im Café ist gut. Eine Wespe greift meinen Marmeladentopf an, stört aber nur bedingt. Sie ist mir lieber als der Mann, der an der Bushaltestelle mit dem Pressluftbohrer hantiert. Es scheint keinen Ort mehr in der Stadt zu geben, wo nicht heiße Luft und Bohrmaschinen die Dinge regeln.

Dass ich kürzlich vergessen habe, über meinen Marsch zur Uhlandshöhe zu berichten, hatte wieder mit Stuttgart 21 zu tun. Man findet keine Atempause. Und heute, an diesem schwülen und wolkigen 25. August 2010, sitzen die Leute gerade beim Mittagessen an der Gerokstraße, als man mir vom Bahnhof meldet: Angriff auf den Nordflügel.

Das Café ist neben der Heidehof-Buchhandlung, es eröffnet keine besondere Aussicht. Ich hatte diese Position gewählt in der Hoffnung, es könnte mit mir aufwärts gehen, vielleicht zur Uhlandshöhe oder zur Waldau, weit weg vom Schlachtfeld der Stadt.

Ich habe mich getäuscht. Packe den Computer ein und fahre zum Bahnhof. Als ich ankomme, haben die Zähne des Baggers bereits ein Loch in den Nordflügel gerissen. Der Bagger speit Wasser, damit Beton nicht brennt, und man weiß nicht einmal, wem das Wasser gehört, nach den Cross-Border-Leasing-Schweinereien im Rathaus.

Schon anch kurzer Zeit sieht der Nordflügel aus wie nach Raketenbeschuss. Demonstranten rufen "Auf-hö-ren". Man kann sehen, was der Propaganda-Mister Drexler gemeint hat, als er vom "Rückbau" des Bahnhofs sprach. Das ist brutaler Abriss. Zertrümmerung der Geschichte. Man muss nicht besonders sensibel sein, um die Zerstörung im Magen zu spüren.

Und man muss kein Regisseur sein, um die Symbolik der Bilder am Bahnhof zu erkennen: Aus den Fenstern der oberen Geschosse des Bankgebäudes, diesem gesichtslosen Betonklotz der Gegenwart, halten irgendwelche Typen mit Video-Kameras die barbarische Amputation am Bonatz-Bau fest. Wir befinden uns auf dem Kurt-Georg-Kiesinger-Platz, gegenüber das Geschäftsgebäude, man hat es Hitlers Wegbereiter gewidmet, bis heute heißt es Hindenburgbau. Nicht jedes Kapitel Geschichte wird zertrümmert in der Stadt.

Der CDU-Stadtrat Wahl und sein ehemaliger Kollege Kußmaul von der SPD, habe ich am Morgen des 25. August 2010 in der Zeitung gelesen, loben 20 Cent für jeden aus, der Anti-Stuttgart-21-Kleber im Stadtbild entfernt. Die beiden Politiker nennen ihr Kopflosgeld "Abkratzprämie". Man müsste Abkratzprämien für Stadträte ausrufen, um auf die Wortwahl dieser schwarz-roten Koalition der Hochintelligenz hinzuweisen.

Im Schaufenster der Heidehof-Buchhandlung standen am Morgen Pferdebücher, vorsichtshalber hatte ich mir die Titel notiert: "Vier Beine für Christina", "Das Feuerfohlen", "136 Hufe zu viel".

136 Hufe, schätze ich, haben mich am Nachmittag des 25. August 2010 am Stuttgarter Hauptbahnhof getreten. Es waren die Hufe des Teufels, und ich hoffe, eines Tages wird er seine Abkratzprämie für die Richtigen kassieren.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

THE INTELLIGENCE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120106
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1969

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870
25.02.2012

23.02.2012

20.02.2012
18.02.2012

17.02.2012

16.02.2012
15.02.2012

14.02.2012

11.02.2012
09.02.2012

06.02.2012

04.02.2012
02.02.2012

31.01.2012

30.01.2012
28.01.2012

26.01.2012

24.01.2012
21.01.2012

19.01.2012

17.01.2012
16.01.2012

14.01.2012

12.01.2012
10.01.2012

07.01.2012

06.01.2012
04.01.2012

02.01.2012

31.12.2011

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·