Bauers Depeschen


Montag, 19. September 2011, 790. Depesche



SOUNDTRACK DES TAGES



Im LESERSALON ist es leider etwas ruhig geworden - wo sind meine Internet-Piraten?



FLANEURSALON

Für unseren Abend am Mittwoch, 28. September, mit Zam Helga, Dacia Bridges & Alex Scholpp und (erstmals) Tobias Borke & Pheel in der ROSENAU gibt es noch Karten.





Heute etwas Fußball, die aktuelle StN-Bundesliga-Kolumne:



STRAFE SCHÜTZT VOR DUMMHEIT NICHT

Der Glaube, je länger man sich mit Fußball beschäftige, desto mehr begreife man vom Spiel, ist Humbug. Neulich hat das Fachmagazin „11 Freunde“ Kaiserslauterns Trainer Kurz diese komplizierte Frage gestellt: „Können Sie sich an ein Spiel erinnern, bei dem Sie die analytische Sicht auf die Dinge verloren haben, weil sie es einfach nur geil fanden?“ Der Coach antwortete verblüffend knapp und aufschlussreich: „Das Spiel an sich ist geil.“

So ähnlich muss Lukas Podolski gedacht haben, als er beim 4:1-Sieg der Kölner in Leverkusen eine Derby-Nummer abzog, die sich gewaschen hatte. Prinz Poldis Gala-Show mit der „ aufgehenden Taktik“ des neuen Trainers Stale Solbakken zu erklären, wäre vielleicht legitim. Treffender aber erscheint die These: Für Podolski war es einfach geil, Leverkusen vorzuführen.

Die Wahrheit will ich gar nicht wissen, ich würde sie sowieso nicht verstehen. In einem großartigen Interview der „Süddeutschen Zeitung“ mit dem spanischen Superstar Xavi sagte der Barca-Spieler: „Das Problem ist, dass 95 Prozent der Menschen Fußball mögen, aber nur zwei Prozent wirklich was verstehen.“ Seit diesem Satz fühle ich mich nicht mehr so einsam.

Fußball ist das letzte Medium, das die Menschen weltweit erreicht. Fußball bringt sie näher zusammen als Lady Gaga, der Papst und H & M. Und zwar deshalb, weil man die Rätsel des Spiels überall fühlen und diskutieren, aber nicht lösen kann. Es stand sicher nicht, wie der Angeber sagt, im „Matchplan“ von Wolfsburgs Trainer Magath, sein Torhüter Hitz solle den Schiri einen „Vollidioten“ heißen. Ein „Halbdackel“ wäre in unserem Landstrich zwar härter gewesen. Im Zeitalter von Team-Psychologen, Rhetorik-Kursen und Roten Karten wundert man sich dennoch, warum nicht wenigstens Strafe vor Dummheit schützt.

Womöglich aber haben nicht nur ich und die anderen 94,9 Prozent der Fans keinen Dunst von Fußball. Auch mancher Torwart hat seine intellektuellen Grenzen, wenn er wie Bremens Wiese glaubt, er könne „mitspielen“. Will er das mit seiner Technik, wäre er besser Landesliga-Linksaußen geworden als Nationaltorwart.

Um als Komiker gefeiert zu werden, muss sich ein Profi allerdings nicht erst eine Rote Karte einhandeln. Es reicht auch, sich wie der VfB-Torschütze Harnik die Turnhose bis zum Adamsapfel hochzuziehen. So signalisiert ein Österreicher den Höhepunkt an sich. Richtig peinlich aber wurde die Nummer, als Harnik sagte, er habe sie sich mit seinem lustigen Co-Entertainer Gebhardt „ausgedacht“. Das ist des Profis Matchplan – während man in Freiburg strategisch diskutiert, ob es der badischen Heimat nicht dienlicher wäre, sofort den württembergischen Trainer Sorg zu feuern, als demnächst den bayerischen Papst Benedikt XVI zu empfangen.

Man könnte mir vorwerfen, die Dinge zu vermischen. Aber das ist im Fußball üblich. Im Sportteil von „Bild am Sonntag“ bescheinigt Bayern-Guru Hoeneß dem Bundeswirtschaftsminister, er habe keinen Schimmer von irgendwas. Liest man Hoeneß’ Rösler-Bulletin genauer, darf man die Hitz’sche Schiri-Benotung „Vollidiot“ getrost als Geste des Respekts werten.

All diese übergreifenden Themen beschert uns das Thema Fußball, und darin ist noch nicht einmal die global erschütternde Nachricht enthalten, dass die Stuttgarter Kickers bei Greuther Fürth Zwo das erste Spiel des Jahres 2011 verloren haben.

Neulich, als ich beim 3:0 des VfB gegen Hannover im umgebauten Stadion saß, unten in der Nähe der Reservebank, wurde mir klar, dass ich den Matchplan eines Spiels aus dieser Perspektive so wenig begreife wie am Fernseher. Alles wirkt verdammt flach. Xavi hat recht. Aber auch Herr Kurz. Das Spiel an sich ist geil.



STN-KOLUMNEN

LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

THE INTELLIGENCE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110919
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1955

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810
04.11.2011

01.11.2011

30.10.2011
28.10.2011

25.10.2011

24.10.2011
22.10.2011

19.10.2011

17.10.2011
13.10.2011

12.10.2011

08.10.2011
02.10.2011

01.10.2011

30.09.2011
27.09.2011

25.09.2011

24.09.2011
22.09.2011

20.09.2011

19.09.2011
16.09.2011

13.09.2011

12.09.2011
10.09.2011

09.09.2011

06.09.2011
03.09.2011

31.08.2011

29.08.2011

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·