Bauers Depeschen


Mittwoch, 31. August 2011, 782. Depesche



DIE STN-KOLUMNEN

(bereits mit der Neuen von diesem Samstag)



WERBE-BLOG: FLANEURSALON mit Toba Borke

Am Mittwoch, 28. September (20 Uhr), machen wir in der Rosenau einen Flaneursalon mit neuer Besetzung. Erstmals sind der Songschreiber/Sänger/Saitenvirtuose/Fußtrommler Zam Helga und die amerikanischen Sängerin Dacia Bridges gemeinsam auf der Bühne, und ich habe eine weitere Überraschung im Programm: der Freestyler TOBA BORKE rappt mit seinem Beatboxer Pheel. Die Jungs sind verdammt gut. Vorverkauf: ROSENAU



PROTESTIVAL

An diesem Samstag, 3. September, findet im Schlossgarten das Festival "Wir sind das Wunder" statt. Mit einem bunten Programm will die Bürgerbewegung gegen Stuttgart 21 das Bewusstsein für den öffentlichen Park schärfen. Mitwirkende auf der Bühne sind: Queen Mum & Two Kings of Rhythm, The Mood, Klaus Hemmerle, Ernst Konarek, unsereins u. a. 15 Uhr.



FILM

Es gibt konkrete Pläne, eine Karl-May-Geschichte neu zu verfilmen, und zwar diesmal amtlich in Hollywood. Eine Erinnerung:



WINNETOU

(Aus meinem Buch "Schwaben, Schwafler, Ehrenmänner")



Es war diese Februarwoche 2009, als sich die Ereignisse, wie der Autofahrer sagt, überschlugen, und ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Erst war da die Sache mit dem Papst und den Pius-Brüdern in ihrem deutschen Hauptquartier, in Stuttgart.

Die härtesten Getreuen des Papstes, Herrschaften im mittleren Mittelalter, unterhalten in Feuerbach eine vor 23 Jahren geweihte Barockkirche. In ihren Gottesdiensten sprechen sie Latein, so dass man wenig versteht, wenn sie gegen die Schwulen, die Juden und andere Kinder Gottes hetzen. Im Fall der Juden fanden sie, als es nicht mehr anders ging, eine interessante Sprachregelung – und zwar so: Wir sagen Ja zum Holocaust.

Obwohl ich oft in Feuerbach unterwegs bin, war ich nie in der Kirche der Pius-Brüder. Es könnte daran liegen, dass mich der liebe Gott mit keinerlei handwerklichem Talent gesegnet hat.

Die Kirche St. Maria Himmelfahrt befindet sich an der Stuttgarter Straße, Hausnummer 23, und falls Sie dort mal vorbeikommen sollten, gibt man Ihnen alles, was Sie brauchen, in der Nachbarschaft. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite offeriert der Baumarkt Obi recht günstig die Metabo-Handkreissäge, den Lux-Schlosserhammer und die Black & Decker-Oberfräse.

Damit, verehrtes Publikum, lassen sich in Religionsfragen nicht nur Vorurteile abbauen. Die Lösung des Problems dürfte damit klar sein: Urbi et Obi.

Eine messianische Figur von Gottes Gnaden ist seit jeher Pierre Brice. Sie kennen ihn. Der Indianerhäuptling Winnetou hat den Franzosen Pierre Brice in den Karl-May-Filmen verkörpert. Wen einer sagt, es sei umgekehrt gewesen, dann hat er Pierre Brice nie begriffen.

Der Apache feierte in diesem Februar, als sich die Ereignisse überschlugen, mit großem Echo seinen 80. Geburtstag. Es war ein weiter Weg dorthin. Begonnen hat Winnetous Aufstieg zum roten Häuptling aller "Bravo"-Leserinnen nämlich im schönen Stuttgart. Am 12. Dezember 1962 wurde im Lichtspieltheater Universum in der unteren Königstraße "Der Schatz im Silbersee" uraufgeführt. Das Universum war als Premierenkino für 1000 Besucher angelegt und befand sich dort, wo heute der Kaufhof steht.

Man darf sich eine Kinopremiere in jener Zeit nicht vorstellen wie heute eine x-beliebige Preview voller Popcornfresser.

Die Welturaufführung des ersten Karl-May-Films ging in Stuttgart über die Bühne, mit rotem Teppich und großen Stars. Als der Taxifahrer Winnetou zum Kino chauffierte, demolierten die weiße Schwestern unterwegs das Auto. Es herrschte große Sehnsucht nach der Silberbüchse.

Ich selbst kann nicht mitreden als Zeitzeuge, ich war damals acht Jahre alt, wohnte auf dem Dorf und musste lange warten, bis der Film auch bei uns lief, sonntags im Kino der benachbarten Kleinstadt Heubach unterm Rosenstein. Im Sommer 2008 war ich zum ersten Mal nach 35 Jahren wieder in Heubach. Als ich zufällig an dem Gebäude vorbeikam, in dem früher das Kino war, erkannte ich es sofort wieder; ansonsten wusste ich nur noch, wo es zum Fußballplatz geht. Kein Mensch vergisst seine erste Begegnung mit Winnetou alias Pierre Brice und Old Shatterhand alias Lex Barker.

Wenn ich ehrlich bin, war ich damals in Verkennung der internationalen Schauspielkunst eher dem weißen Westmann als seinem roten Bruder zugeneigt. Lex Barker war Amerikaner und ein Mann. Pierre Brice Franzose und ein Schlagersänger. Für göttlich hielt ich beide, und sie unterscheiden sich bis heute generell vom Papst: Winnetou & Shatterhand sind unfehlbar.

Als ich im Archiv nach Informationen über das weltstädtische Stuttgarter Kino Universum suchte, entdeckte ich eine kleine Geschichte mit Erinnerungen von Martin Hohnecker in der "Stuttgarter Zeitung". Im Universum, schreibt er, fanden in den fünfziger und sechziger Jahren – als in den vielen Rotlichtbaracken der Altstadt gute Rock’n Roll-Bands spielten – nach den Filmvorführungen Jazzkonzerte statt, sie begannen um 23 Uhr.

Im November 1956 gastierte eine amerikanische Musikertruppe unter dem Motto "Birdland" in der Königstraße. Als Erster trat der Saxophonist Lester Young auf, danach der Bebop-Pianist Bud Powell - und am Ende ein dreißigjährige Trompeter namens Miles Davis. Dieser Mann ignorierte bereits damals sein Publikum. Er zeigte den Leuten den Rücken. Konfrontiert mit seiner Hinteransicht, fühlten sich Fans und Kritiker verarscht. Doch schon seinerzeit war das Miles-Davis-Ritual weder etwas Besonderes noch Neues im Showgeschäft. Seit jeher und bis heute zelebrieren diese Nummer auch die Priester der Pius-Brüder in ihren Messen. Gott sei Dank. So muss man diese Typen nicht von vorne sehen.

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110831
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1933

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810
04.11.2011

01.11.2011

30.10.2011
28.10.2011

25.10.2011

24.10.2011
22.10.2011

19.10.2011

17.10.2011
13.10.2011

12.10.2011

08.10.2011
02.10.2011

01.10.2011

30.09.2011
27.09.2011

25.09.2011

24.09.2011
22.09.2011

20.09.2011

19.09.2011
16.09.2011

13.09.2011

12.09.2011
10.09.2011

09.09.2011

06.09.2011
03.09.2011

31.08.2011

29.08.2011

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·