Bauers Depeschen


Dienstag, 19. April 2011, 711. Depesche



NACHTRAG: KICKERS gewinnen in Heilbronn gegen Großaspach 3:0. Achter Sieg in Folge.



DIE NEUE STN-KOLUMNE vom Donnerstag steht STN ONLINE



Das Leben ist mühsam - kommet zuhauf:



FLANEURSALON IN DER STRASSENBAHNWELT

Am Donnerstag, 5. Mai (20 Uhr), sind wir erstmals in der Straßenbahnwelt Bad Cannstatt zu Gast. Schöne Kulisse für unser kleines Umherzieh- und Herumfahr-Unternehmen. Wir arbeiten die Stadt auf: ihre Sünden, Sonnenseiten und Schwachmaten. Mit Stefan Hiss, Dacia Bridges & Alex Scholpp, Michael Gaedt. (Telefon: 07 11 / 7885-7770)

DER SONG ZUM SALON



Die aktuelle StN-Kolumne vom Dienstag - inzwischen steht sie auch STN ONLINE:



IMMER DUNKEL

Jammerschade, dass die Kleingeister im Rathaus den Slogan „Großstadt zwischen Wald und Reben“ vor Jahren abgeschafft haben. Das Stuttgart-Bild war treffend und charmant. Aber es passte nicht ins großkotzige Programm stockkonservativer Fortschrittsdenker. Deshalb kam man bald auf „Partner der Welt“, den Schrittmacher für „Das neue Herz Europas“.

Es ist Sonntag, mit der Linie 7 fahre ich vom Scharnhauser Park Richtung Waldau zu den großen Kickers. Im Stadthaus Scharnhauser Park hat der Stuttgarter Künstler Platino am Mittag seine Ausstellung eröffnet. Als der Oberbürgermeister Ostfilderns die Existenz seiner Gemeinde „im Schatten der Landeshauptstadt“ erwähnte, hätte ich am liebsten dazwischengerufen: Entspannen Sie sich, Herr Schultes, das Modell Ihres Stadthauses hängt in New York im Kunstmuseum, dorthin wird es der Blubberblasen-Bahnhof von Stuttgart 21 in tausend kalten Wintern nicht schaffen.

Mit der Sieben Richtung Talkessel. Nach Heumaden, Sillenbuch, über Wiesen und Felder in die vermurkste, sterile Großstadt-Architektur zwischen Silberwald und Rieslingreben. Als die Spontis in den achtziger Jahren Frankfurt in Krankfurt und Hannover in Hangover umtauften und nur Darmstadt seinen unschlagbaren Originalnamen ließen, erhielt auch Stuttgart ein Prädikat: „Großstadt zwischen Hängen und Würgen“. Das hatte Klasse. Wer als Karikatur-Vorlage taugt, hat Charakter.

Leider lande ich als Spaziergänger auf Kessel-Tour am Ende oft zwischen lustigen Waldschraten und aufgescheuchten Rebhühnern in der Altstadt. Das Drumherum mit den Dörfern sehe ich zu wenig. Als ich jetzt durchs Grüne fuhr, wollte ich es wissen und rief durch den Waggon: Wo liegt das verdammte Nürtingen? Da stand ein Mann mit herunterhängenden roten Socken auf und sagte: Dort, wo der Schmid die Sonne verdunkelt.

Der nette Herr Schmid. Habe von ihm gehört. Oberster Spezialdemokrat. Viele Genossen sagen, dem Schmid fehle nicht nur das t am Namensschwanz, er habe auch alle Türen zur Demokratie versperrt. Herr Schmid ist der Herr, der Verhandlungen „auf Augenhöhe“ verlangt. Wie tief, sagt der Mann mit den roten Socken, müsste man sinken, um dieses Maß zu erreichen?

Neulich, nach der Wahl, hat Herr Schmid folgenden Eintrag auf seiner Homepage hinterlassen: „Vielen Dank für Ihr Vertrauen! Der ECHTE WECHSEL ist da. Wir haben es geschafft, die CDU nach 57 Jahren in Baden-Württemberg in die Opposition zu schicken.“ In Wahrheit hat Herr Wechselschmid es geschafft, der SPD das schlechteste Wahlergebnis aller Zeiten zu bescheren. Das aber interessiert Herrn Schmid nicht. Herr Schmid, erzählte mir der Mann mit den roten Socken auf halbmast, interessiert sich nur für sich selbst.

Unlängst, bei der Kundgebung gegen Stuttgart 21 und Schmid-Großlippe, gingen die Demonstranten zur SPD-Zentrale auf dem Wilhelmsplatz. Wie erwartet, war die rote Baracke verlassen. Ich dachte, vielleicht hat einer der Sozen den Mut, am offenen Fenster zu rufen: „Vorwärts – und Schmid vergessen“. Die Sozen aber hatten sich im Bunker unter dem Wilhelmsplatz verschanzt. Dass sich Genossen bei uns verstecken, hat Tradition. Ein SPD-Reichspräsident ist 1920 nach Stuttgart geflohen – allerdings nicht vor demokratischen Demonstranten, sondern vor rechtsradikalen Soldaten. Er hieß Ebert, hinten mit t.

Weiß der Teufel, warum sich die Dinge im Kessel immer zusammenfügen. Als ich nach dem glorreichen siebten Kickers-Sieg in Folge wieder in der Bahn durch Wald und Reben fuhr, las ich an der Wagenwand ein Gedicht von Erich Kästner:

„Ob Sonnenschein, ob Sterngefunkel / Im Tunnel bleibt es immer dunkel.“

Der Dichter hat es Herrn Schmid gewidmet. Es heißt „Die Grenzen der Aufklärung“.

SOUNDTRACK DES TAGES



FLANEURSALON AUF DEM NECKAR

Der Vorverkauf für den Flaneursalon im Fluss am Mittwoch, 29. Juni, auf dem Neckarschiff "Wilhelma" läuft. Ausflug mit Zam Helga, Roland Baisch & Friends, Michael Gaedt, Dacia Bridges - und zu unserer großen Freude hat auch der Berliner Kabarettist Nils Heinrich zugesagt. Unterwegs gibt es wie immer Überraschungen. „Der Flaneursalon war so überschwänglich inspirierend, dass man gerne noch länger zugehört hätte, als die Wilhelma nach dreieinhalb Stunden wieder am Zoo dieses Namens anlegte“, schrieb Michael Werner in der "Stuttgarter Zeitung". PASSAGIERSCHEINE



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

Fußball-Kolumne Blutgrätsche
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110419
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1981 - 1983

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720
03.05.2011

02.05.2011

30.04.2011
29.04.2011

28.04.2011

27.04.2011
25.04.2011

23.04.2011

22.04.2011
19.04.2011

16.04.2011

14.04.2011
12.04.2011

09.04.2011

07.04.2011
05.04.2011

03.04.2011

02.04.2011
01.04.2011

31.03.2011

30.03.2011
28.03.2011

27.03.2011

26.03.2011
25.03.2011

24.03.2011

22.03.2011
21.03.2011

20.03.2011

19.03.2011

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·