Bauers Depeschen


Dienstag, 01. März 2011, 680. Depesche



NÄCHSTER FLANEURSALON

Am Mittwoch, 16. März (20 Uhr), sind wir in der Friedenau in Stuttgart-Ostheim. Es spielen: Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Michael Gaedt & Anja Binder. Vielen ist die wunderbare Gaststätte Friedenau leider unbekannt, dabei hat das Haus mit seinem Versammlungs- und Bühnensaal die bewegendste Geschichte von allen Veranstaltungsorten, die wir normalerweise aufsuchen. Die ehemalige Arbeiterkolonie Ostheim ist nur einen Katzensprung von der Stadtmitte entfernt. Alle Wege führen dorthin: die Stadtbahn-Linien 4 und 9, der 42er Bus. Der Fußweg danach ist gleich null. Der Vorverkauf ist ganz gut angelaufen.

Reservierungen: 07 11 / 2 62 69 24



FILM: STUTTGART 21 - DENK MAL!

Nach der BW-Premiere am Sonntagmittag im überfüllten Theaterhaus - einer sehr stimmungsvollen Veranstaltung - wird der Dokumentarfilm "Stuttgart 21 - Denk mal!" regelmäßig im Stuttgarter Delphi in der Tübinger Straße gezeigt. Die nächsten Termine: Heute, Dienstag, und morgen, Mittwoch, jeweils 18.40 Uhr (Telefon 29 24 95).

(Siehe Depesche vom 18. 2. und SÜDDEUTSCHE ZEITUNG )



Die aktuelle STN-KOLUMNE

RÜCKKEHR DER FOTOTAPETE

Vor den Gleisen im Hauptbahnhof steht der „Herzelstand“. An dieser Bude gibt es Produkte von der Sorte, die auch für Stuttgart 21 werben. Die Älteren unter uns wissen es noch: Auf knallroten S-21-Herzen stand früher „Das neue Herz Europas“. Dann aber sickerte sogar in die Großkotzhirne der S-21-Werber die Nachricht durch, dass der Spruch provinzielle Plattheit widerspiegelt, und so machte man schnell etwas Geld locker, um das Herz mit einer neuen Floskel zu besudeln:

„Die guten Argumente überwiegen“.

Vergleichsweise hochintelligente Slogans findet man auf den Lebkuchen am Herzelstand: „Opa Du bist Spitze“, „Süßes Bärle“, „Mein kleiner Strolch“.

Die Zeit der kleinen Strolche ist vorbei. An der Nordseite des Hauptbahnhofs hat man hinter dem Bauzaun eine acht mal vierzig Meter große Propagandawand aufgestellt. Die ist nachts beleuchtet. Das Monstrum zeigt eine Art Fototapete, wie man sie in den siebziger Jahren gern in muffige Haushalte geklebt hat. Die Fototapete war das Kino der kleinen Geister, Illusionsvorlage für Fantasielose. (Aus England kommt gerade die Kunde, diese Dinger seien wieder im Kommen.)

Offiziell nennt man die Fotowand am Bahnhof „Infotafel“. Die Bild-Information besteht aus einer mit Computern gestalteten Stuttgart-21-Landschaft. Darauf sieht man den nordflügelamputierten Bonatz-Bau mit dem Turm im Hintergrund, links davon Kuppeln & Bullaugen. Dieser gläserne Teil des virtuellen Orts wirkt neben den Resten des Bonatz-Baus so unrealistisch klein, dass man – vor lauter Verniedlichung gerührt – ein Lebkuchenherz dazuhängen möchte: „Süßes Bärle“. Es ist auch viel Baumgrün im Bild, und die verblüffend ausführliche Information der Informationstafel bringt Licht ins Dunkel: „Der neue Stuttgarter Hauptbahnhof – schneller, komfortabler, zukunftsorientiert“.

Interessant ist die Wortkombination „zukunftsorientiert“. Ich weiß nicht, was damit gemeint ist. Der Mensch an sich ist zukunftsorientiert. Seine Uhr läuft, er kann nicht sagen: Heute ist Dienstag, ich bin vergangenheitsorientiert, ich beginne gestern von vorne. Und bei Gott nicht erst gestern hat die Zukunftsorientierung von Stuttgart 21 begonnen. Das Milliardending geht auf die Anfänge der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts zurück, und heute muss man lachen, wenn man sieht, wie man sich damals die Zukunft vorgestellt hat. Jedenfalls ganz anders als heute. Sonst hätte man auch eine aktuelle Fototapete mit den Wasserrohren hingeklebt, die sich in Zukunft gut sichtbar 17 Kilometer durch das schöne Stuttgart ziehen.

Mein Tapetenvergleich, ich weiß, ist nicht ganz korrekt. Die Propagandawand stellt ein (angeblich) 2020 fertiges Produkt dar. Ich Hinterwäldler dagegen orientiere mich beim Blick auf die verrohrte Stadt vergleichsweise an der Vergangenheit, nämlich am Jahr 2013 oder so. Dennoch wäre ich bereit, 100 Euro darauf zu wetten, dass die aufgebockten Röhren auch noch im Jahr 2020 die Stadt verschandeln – sofern ich wüsste, ob der Euro, Stuttgart 21 & ich noch eine Zukunft haben.

Die Idee, die Stadt mit acht mal vierzig Meter großen Fiktionsszenen zuzukleistern, hat Zukunft: Heute geht es in der Politik nur noch um die Macht der Bilder. Der Baubürgermeister sollte an der Adenauerstraße einen Straßendeckel mit Park und in der Dorotheenstraße das Hotel Silber projizieren. Auch der Nesenbach wäre ruck, zuck wieder in die Stadt geknipst.

Die Fototapete ist die ultimative Lösung der Stuttgarter Stadtplanung. Diese Form der Stadtmöblierung erspart den Architekten die scheinheilige Pflicht, von bereits zerstörten Baudenkmälern die Fassaden stehen zu lassen. Zukunftsorientierung, das lehrt uns die S-21-Propaganda, ist die Darstellung von Illusionspolitik. Man sollte dem Propaganda-Chef für seine Wiederbelebung der Fototapete einen Informationslebkuchen aus der Herzelbude um den Hals hängen: „Du bist Spitze Opa“.

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110301
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1970

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690
17.03.2011

15.03.2011

14.03.2011
13.03.2011

12.03.2011

11.03.2011
08.03.2011

07.03.2011

05.03.2011
03.03.2011

01.03.2011

26.02.2011
25.02.2011

23.02.2011

20.02.2011
18.02.2011

17.02.2011

15.02.2011
14.02.2011

12.02.2011

10.02.2011
08.02.2011

06.02.2011

05.02.2011
03.02.2011

31.01.2011

27.01.2011
25.01.2011

22.01.2011

21.01.2011

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·