Bauers Depeschen


Freitag, 18. Februar 2011, 675. Depesche



NOTIZ

Unter den STN-KOLUMNEN findet man meinen Text über Marc-Uwe Kling, einen jungen, außergewöhnlich guten politischen Kabarettisten, der es mit einem Känguru treibt.



BERLINALE 21

Mit dem Musiker Putte bin ich am Morgen in der Bahn nach Berlin gefahren, bei den Filmfestspielen hatte "Stuttgart 21 - Denk mal!" im Cinemaxx auf dem Potsdamer Platz Premiere. (Putte und ich gehören zu den sogenannten Protagonisten.) Peter Rommel ("Sommer auf dem Balkon", "Wolke 9"), ein alter Weggefährte aus Stuttgart im Berliner Exil, hat den Dokumentarfilm produziert und die Arbeit den jungen Studenten Lisa Sperling und Florian Kläger überlassen. Bei der Pressevorführung am Vormittag gab es Beifall von den Journalisten, bei der Publikumspräsentation am Nachmittag im gut gefüllten Kino war die Resonanz euphorisch, die Diskussion danach lebhaft. Auch das mediale Echo ist groß. Nach der Premiere trafen sich Filmleute und Freunde in der Joseph-Roth-Diele in der Potsdamer Straße, einer schönen, museal gestalteten Kneipe im ehemaligen Wohnhaus des Dichters. Eine lustige Nachbesprechung mit alten Bekannten wie dem Musiker Udo Schöbel. "Stuttgart 21 - Denk mal!" ist am Sonntag, 27. Februar, bei der Stuttgart-Premiere im THEATERHAUS zu sehen. Filmemacher und Mitwirkende stellen sich den Fragen des Publikums. Beginn: 11.30 Uhr. Karten ab sofort - nur an der Theaterhauskasse, Telefon: 07 11 / 4 02 07 20 . - Hier Pressekritiken zum Film:



TAGESSPIEGEL, Berlin

Am Ende des Films blickt die Kamera auf den Stuttgarter Kessel herunter, zwei Männer stehen da, Mitglieder der lokalen Punkband Rocket Freudental. Sie schauen ins Tal, dann fängt einer an zu schreien, einen Songtext ohne Musik, ein zorniges Gedicht: „Weiter lügen ums Verrecken / jede Menge Dreck am Stecken“. Er brüllt runter in die Stadt, rauf in den Himmel: „Stein auf Stein auf Stein / und Mörtel zwischenrein / der Turm wird immer größer / und die Scheiße immer böser / Ich bau Scheiße, stapelweise!“ Der Wutbürger, hier steht er.

Es ist ein parteiischer Film, den die beiden Filmstudenten Lisa Sperling, 24, und Florian Kläger, 23, über die Proteste gegen den Bahnhofsabriss in Stuttgart gedreht haben.

Es ist auch ein roher Film, und das liegt nicht daran, dass er hier, in dem kleinen Kreuzberger Schneideraum, erst in einer vorläufigen Fassung über die Monitore läuft. „Stuttgart 21 – denk mal!“ ist keine Filmkunst, sondern direktes, kraftvolles Doku-Material, authentisch, wahrhaftig, all diese Worte fallen einem ein. Sicher ist auch dies ein Grund, warum der 75-Minüter in letzter Minute als „Gast“ in die Perspektive Deutsches Kino eingeladen wurde (...)



SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, München:

Verstärkt mischen sich die jungen Filmemacher wieder ein in den gesellschaftlichen und politischen Diskurs – auch die heftigen Vibrationen, mit denen Stuttgart 21 die Gesellschaft und ihre politischen Vertreter erschüttert, schlagen sich im Film nieder. In ihrer Dokumentation über den Bürgerprotest gegen den unterirdischen Durchgangsbahnhof bringen die beiden Filmstudienanfänger Lisa Sperling und Florian Kläger eine Fülle von Eindrücken so wild und anarchisch auf die Leinwand, wie man das aus der Wirklichkeit des Stuttgarter Protests kennt: Kundgebungen und Demonstrationen, Planungssitzungen in den Protestzentralen, Bahnhofsgegner in ihren Wohnunge und Befürworter auf der politischen Bühne. „Stuttgart 21 –Denk Mal!“ ist eine dokumentarische Skizze, der es weniger um Polarisierung geht als um das Phänomen der durch ihre Wut politisierten Bürger.



DIE TAGESZEITUNG, Berlin:

Als sozusagen jüngster Film wurde der auf den letzten Drücker fertig gestellte Dokumentarfilm "Stuttgart 21 - Denk mal!" als "Gast" in die Perspektive eingeladen. Die Filmstudierenden Lisa Sperling und Florian Kläger waren im Januar 2009 eher zufällig mit Kamera bei der ersten größeren Demo gegen das Stuttgarter Bahnhofsprojekt dabei. Produzent Peter Rommel, ein Bekannter von Lisas Mutter, hielt die beiden an, am Thema dranzubleiben, öffnete er ihnen die Augen für das, "was da bei euch vor der Haustür passiert". Herausgekommen ist ein parteiischer Film, der Position bezieht und Befürworter des unterirdischen Bahnhofs gar nicht erst zu Wort kommen lässt. Platt bewegungspropagandistisch ist der Film trotzdem nicht, sondern das liebevolle, aber durchaus einblicksreiche Zwischenstandsdokument einer unwahrscheinlichen, auch die Stuttgarter selbst immer wieder überraschenden Protestbewegung.

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110218
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690
17.03.2011

15.03.2011

14.03.2011
13.03.2011

12.03.2011

11.03.2011
08.03.2011

07.03.2011

05.03.2011
03.03.2011

01.03.2011

26.02.2011
25.02.2011

23.02.2011

20.02.2011
18.02.2011

17.02.2011

15.02.2011
14.02.2011

12.02.2011

10.02.2011
08.02.2011

06.02.2011

05.02.2011
03.02.2011

31.01.2011

27.01.2011
25.01.2011

22.01.2011

21.01.2011

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·