Bauers Depeschen


Dienstag, 11. Januar 2011, 654. Depesche



Die Klickzahlen sprechen eine deutliche Sprache: Die Ferien sind vorbei, die St.-Moritz- und Palermo-Delegationen zurück in der Heimat. Willkommen im Netzsalon.



Hier die aktuelle StN-Kolumne, eine kleine Erinnerung:



DIE SACHE KEITH RICHARDS

Seltsam, womit die Deutschen ins Bett gehen. Auf der „Spiegel“-Bestsellerliste der Sachbücher hat sich Thilo Sarrazins Angstmacher „Deutschland schafft sich ab“ auf Platz eins eingenistet, dahinter folgt Loki Schmidts Vermächtnis „Auf dem roten Teppich und fest auf der Erde“, und schon auf Platz vier steht Keith Richards’ Rock’n’Roller-Report „Life“.

Keith Richards ist am 18. Dezember vergangenen Jahres 67 geworden, da hatte ich seine 735 Seiten starke Autobiografie schon unterm Kopfkissen. Dann war Weihnachten, Zeit zum Lesen, und zur multimedialen Einstimmung legte ich die Stones-LP „Exile On Main Street“ auf. Keith Richards singt auf dieser Platte „Happy“, den Song über einen abgebrannten Kerl, dem nur noch eine Frau helfen kann.

Der Ton des Buchs enttäuschte mich zunächst, auch wenn ich, neugierig wie ein altes Weib, Seite für Seite las, um den Spuren dieses vitalen Trümmerlebens zu folgen. Ich las die Kapitel nach dem Motto „Keith Richards schafft sich selber ab“ oder „Keith Richards zwei Meter über dem roten Teppich und fast unter der Erde“. Keith Richards’ Co-Autor James Fox produziert Kaschemmen- Sound: „Freddie trug die fürchterlichsten Klamotten. Ein Freizeitanzug, die Hosenbeine in Cowboystiefel gesteckt. . . Oder ein beschissenes Seidenjackett, dazu enge Hüfthosen, aus denen sein dicker, fetter Arsch quoll . . . Verpisst euch, verdammte Scheiße! . . .“ Das ist, bei allem Respekt vor den Abgründen, mit der Zeit etwa ermüdend, zumal man sich erinnert, wie ergreifend Keith Richards klingt, wenn er Songs wie „Sleep Tonight“ oder „Thief In The Night“ spielt und singt.

Als ich 300 Seiten hinter mir hatte, fiel mir ein, dass in meinem Büro immer noch das Plakat mit dem Foto hängt, das Bild, das der österreichische Künstler Gottfried Helnwein von Keith Richards gemacht hat. Schwarzweißes Landkartengesicht, Totenkopfring am Gitarrenspielerfinger.

Das Plakat ist von Helnwein signiert, vor achtzehn Jahren habe ich es rahmen lassen. Eine wahre Trophäe, und das kam so: Das Team des Jugendhauses Mitte, schon in frühen Zeiten engagierte Kulturveranstalter, hatte im Mai 1992 Helnweins Foto-Ausstellung „It’s only Rock’n’Roll – Keith Richards Porträts“ an Land gezogen. Die Sache war ein Ereignis. Helnwein kam zur Vernissage und brachte außer erstklassigen Bildern auch gute Geschichten aus der Intimzone seines Helden mit. Diese Dinge haben wir diskret behandelt, schließlich war die Aktion eine Ehre für die „Stuttgarter Szene“: alle Abgerissenen happy.

Helnwein, schon seinerzeit ziemlich berühmt, war sogar mit der Botschaft eingetroffen, man dürfe sich an Keith Richards’ Managerin Jane Rose in New York wenden, diese Frau könne helfen. Die Telefonnummer stimmte, Jane Rose am anderen Ende der Welt wünschte der Ausstellung viel Erfolg und uns ein glückliches Leben. Wenn Mr. Richards Zeit finde, sagte sie noch, werde er selbst ans Telefon gehen.

Einer der damaligen Jugendhaus-Leute war Christoph Peichl; heute organisiert er im Ludwigsburger Kulturamt internationale Tanztheater-Reihen. Neulich habe ich ihn gefragt, ob er sich erinnern könne, wie wir Keith Richards am Telefon erwischt hätten. Ich behaupte einfach mal, irgendwann war er dran. Diese Totenkopfstimme vergisst man nicht. Niemals. Vielleicht aber, auch dies scheint heute denkbar, hatten wir diese Variante der Geschichte nach einigen bewusstseinserweiternden Getränken 1992 einfach so beschlossen.

Sicher ist: Kurz nach einem Anruf in New York traf das Fax eines Managements mit der Nachricht ein, Helnwein besitze nicht die Rechte an allen Bildern, die in Stuttgart zu sehen seien. Zu allem Unglück hatte inzwischen in der Stadt auch noch das Gerücht die Runde gemacht, Helnwein sei Sympathisant der Sekte Scientology.

Das war zu viel Rock’n’Roll für Stuttgarter Verhältnisse. Alle zitterten.

Am Ende ging die Sache ohne Juristen-Einsatz über die Bühne. Wir feierten die Vernissage mit arschgeiler Rock’n’Roll-Musik, dicken, fetten Drinks und höllenhündischer Energie. Keith Richards war mitten unter uns. Jedenfalls so ähnlich.

SOUNDTRACK DES TAGES

KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110111
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1968

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660
19.01.2011

18.01.2011

16.01.2011
15.01.2011

13.01.2011

12.01.2011
11.01.2011

10.01.2011

07.01.2011
05.01.2011

04.01.2011

03.01.2011
02.01.2011

31.12.2010

30.12.2010
28.12.2010

25.12.2010

24.12.2010
23.12.2010

20.12.2010

19.12.2010
17.12.2010

14.12.2010

13.12.2010
10.12.2010

08.12.2010

07.12.2010
06.12.2010

04.12.2010

02.12.2010

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·