Bauers Depeschen


Samstag, 25. Dezember 2010, 644. Depesche



BABY, DRAUSSEN IST ES KALT

Der Mond hing voll und rund an seinem Stammplatz, wie der letzte Gast der Weihnachtsfeier. "Weihnachtsabend war's", hat der Dichter Robert Walser geschrieben, "die Stadt lag klug und schön da."

Ein einziges Mal, dachte ich, möchte ich meine Stadt "klug" da liegen sehen, nur um zu erfahren, wie schön sie ist. Das Lichterspiel am Bahnhofsturm flackerte blass, als sende es die letzten SOS-Signale. Bald würden die Bagger kommen, und den Hindenburgbau gegenüber würden sie verschonen. Ich weiß nicht, warum dieses Gebäude immer noch so heißt. Längst hat sich herumgesprochen, dass es in Hindenburgs Hirn zur Weihnachtszeit nicht nur leise rieselte: Fünf Wochen später hat er Hitler zum Reichskanzler ernannt.

Noch täuschte das Glitzern auf den Gehsteigen. Nicht der Schnee, der es dem Dichter Walser so sehr angetan hatte, dass er sommers kein Gedicht schreiben konnte, war über die Stadt gekommen. Es war der Frost, es war hundekalt, und Gablenberg, erzählte mir der Busfahrer, hatte mehr Raureif abgekriegt als der Killesberg.

Killesberg-Gärten haben Rasenheizung.

Am Crèpesstand im Bahnhof bestellte ich Apfelmus. Weihnachten ist tote Hose, sagte der Verkäufer. Keiner hat Zeit für Apfelmus. In Kürze werden die übrig gebliebenen Tannenbäume zu Holzschnitzeln verarbeitet, im Frühling beginnt das Baumschneiden, und schon im Sommer werden die Bäume in die Preiskategorien fürs nächste Weihnachtsfest eingeteilt. Der Trend geht nach der Minimode zu teuren Öko-Bäumen, die bis zur Decke reichen. Wir dürfen eine gute Baumkonjunktur erwarten. Staubsaugervertreter, Dieselkombiverkäufer und Scheidungsanwälte werden davon profitieren.

Weihnachten war so gut wie gelaufen, als ich vom Bahnhof kam. Der Drehorgelspieler in der Königstraße kassierte zu Recht nur kleines Klimpergeld. Man kurbelt am zweiten Feiertag nicht "Stille Nacht" herunter. Es gibt auch nicht ewig Vollmond.

Man hatte mich an Heiligabend zum Weihnachtsliedersingen bestellt. Die Festgesellschaft versammelte sich um das Klavier des Musikers, alle sangen, und ich versteckte mich in einer Ecke. Als das Konzert beendet war, fragte man mich, wie ich das Weihnachtssingen gefunden hätte. Gut, sagte ich, ich hätte jetzt mehr Verständnis für die Talibans.

Später stieg ich die Treppe aus der U-Bahn zur Marienstraße hoch, und zum ersten Mal im Jahr stank es nicht nach Imbissbudenfett. Der Frost hatte den Gestank eingedost, und aus dem Kellerclub in der Passage drang nicht wie sonst Schüttelfrostmusik.

Weihnachten bringt einige Vorteile in die Stadt. Nicht nur im Weltweihnachtscircus auf dem Wasen gibt es Sensationen, die länger leben als einen Tag. An Weihnachten erweitert sich das Universum: Im Westen der Stadt konnte ich erstmals freie Parkplätze sehen. Beinahe hätte ich mir einen schwarzen Mercedes gemietet, nur um zu sehen, wie der Raureif das Dach des Wagens weiß lackiert.

In der Liederhalle hatte die Rat-Pack-Show mit Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis jr. begonnen, womöglich zu früh: Wiederauferstehungen gibt es bei uns normalerweise erst kurz bevor die ersten Nikoläuse in den Läden stehen, meistens gegen Ostern.

"Baby It's Cold Outside", singen Sinatras Ratten. Mit dem Mercedes sind sie vom Himmel herabgerauscht, draußen ist es kalt, Baby, das ist wahr, und ich habe die nackte Haut unter dem verrutschten Pulli der Dame gesehen, als sie vor dem Eiscafé Venedig in der Königstraße ihr Freiluft-Mobilar entfesselte. "Zwei Kugeln Banane, Lady", hätte ich gern gesagt, "und nach Silvester höre ich mit dem Rauchen auf - unter der Dusche." Aber ich bin nicht Frank Sinatra, und noch ist nicht Silvester. Im Kunstmuseum am Schlossplatz fand ich ein Buch von Dieter Roth; der Fluxus-Künstler hat oft in Stuttgart gewirkt und uns mit Gedichten getröstet:

"Balle balle / Knalle / Wann knalln wir in der Halle? / Wir ballern / wenn der Knaller kommt / und knallern / was dem Baller frommt! / Knalle Knalle / Balle / So ballerts / in der Halle."

Dann ballerte die Schneekanone, die schwarzen Mercedesdächer färbten sich weiß, es war der zweite Weihnachtsfeiertag.

Am ersten Weihnachtstag 1956 ist der Dichter Robert Walser wie so oft in seiner geliebten Winterlandschaft spazieren gegangen. Als man ihn fand, lag er tot im Schnee.

SOUNDTRACK DES TAGES

KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20101225
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1934

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660
19.01.2011

18.01.2011

16.01.2011
15.01.2011

13.01.2011

12.01.2011
11.01.2011

10.01.2011

07.01.2011
05.01.2011

04.01.2011

03.01.2011
02.01.2011

31.12.2010

30.12.2010
28.12.2010

25.12.2010

24.12.2010
23.12.2010

20.12.2010

19.12.2010
17.12.2010

14.12.2010

13.12.2010
10.12.2010

08.12.2010

07.12.2010
06.12.2010

04.12.2010

02.12.2010

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·