Bauers Depeschen


Donnerstag, 25. November 2010, 626. Depesche



Matinee im Maulwurf

FLANEURSALON MIT ZAM HELGA

Weil Stefan Hiss wegen Terminproblemen absagen musste, begrüßen wir erstmals Zam Helga im Flaneursalon: Der Sänger und Gitarrist bereitet zurzeit seine Wiederkehr auf die Bühne vor. Am Sonntag, 19. Dezember, machen Zam, Dacia Bridges und ich eine Matinee in der Kneipe Maulwurf. Schöne Frühschicht-Atmosphäre. Stuttgart-Vaihingen, Möhringer Landstraße 9. Beginn: 11 Uhr. Telefon: 07 11 / 6 73 24 06. Reservierungen ab sofort.



Die heutige StN-Kolumne:

TUNNELSCHAL



Die Deutschen, die Österreicher und die Schweizer, habe ich gelesen, sind extrem wetterfühlig, viel anfälliger als etwa die Franzosen. Ich habe immer gesagt, dass die liebevolle Hinwendung zum Frosch und zur Schnecke hart macht, und ich kann das beurteilen, ich bin wetterfühlig.

Es ist sehr kühl geworden in der Stadt, das Hamburger „Manager Magazin“ schreibt, zurzeit liege „eine gespenstische Stille über der City“. Scharfe Beobachtung. Endlich hat jemand die City von Stuttgart entdeckt. Unsereins weiß bis heute nicht, wo er sie finden soll. Beim Blick von außen aber hat man sich wohl auf den Bahnhof und seinen Park geeinigt.

Früher hatte ich die City am Schlossplatz vermutet. Aber es stimmt: Nomadenzelte, wie sie normalerweise die Zentren von Metropolen prägen, stehen am Schlossplatz nur für wenige Tage im Sommer, und das auch nur wegen der Schnecken.

Als ich jung war, habe ich das Leonhardsviertel für die wahre City gehalten. Davon bin ich im Lauf der Jahre etwas abgerückt. Wenn im Viertel heute noch eins der monumentalen Zelte am Straßenrand in der Kälte steht, beginnt es zu sprechen: „Hast du Zeit, Schatzi?“

Inzwischen habe ich für die Wintertage sonnigere Wege gefunden, um von der ausgekühlten Old City in die hitzigen Feuchtgebiete der Reststadt vorzudringen. Beim Brunnenwirt runter in die U-Bahn-Unterführung, dann flugs in die immer gut beheizte Karlspassage von Breuninger, danach rüber zur Markthalle.

Die Markthalle ist die schönste und bestriechende Wärmestube der Welt. Man taumelt aus der Käseduftversuchung hinein in den Konfektrausch, und ich schwöre: Als Wetterfühliger kann ich sogar verpackte Schokolade riechen. Ohne Anleitung finde ich auf Anhieb den Stand, an dem „Weicher Nougat mit Tropfenfrüchten“ hängt. Der sieht von Weitem aus wie Türkischer Honig, kommt aber aus Italien und schmeckt trotzdem einwandfrei und süß wie die Froschprinzessin.

Für einen Wetterfühligen wäre es billiger, einen Pelzmantel zu kaufen, als sich einen Winter lang in der Markthalle aufzuheizen. Die Aggression gegen Häute vom Tier hat sich ja etwas gelegt, seit der Papst Überzieher erlaubt. Zu meiner Freude hat der Papst jetzt gebeichtet, er schaue außer nach seinen Schafen auch Don-Camillo-Filme an. Damit müsste die Katholische Kirche endgültig in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts angekommen sein. Selbst Ministranten dürfen deshalb hoffen, eines Tages von den geltenden Kondom- und Menschenrechten zu profitieren.

Weil ich wettererfühlig bin, habe ich schon im vergangenen Jahr mit großer Neugier einen Trend beobachtet, wie sich Menschen gegen den Winter schützen. Manche, und das ist keine Behauptung unter Glühweineinfluss, ignorieren die Kälte, indem sie sich ausziehen: Sie sitzen bei Minusgraden mit T-Shirt, kurzen Hosen und Sandalen in der Straßenbahn. Meine Vermutung, spätestens beim Ausstieg würden sie eine Jack-Wolfskin-Jacke und Timberland-Latschen aus ihrem Eastpak-Rucksack ziehen, war falsch. Diese Leute demonstrieren Coolness auf brutalstmöglichem Niveau. Sie nehmen den Winter als Sommer, so wie die Jungs, die morgens bei Eiseskälte in ärmellosen Shirts aus den Clubs kommen und aus enttäuschter Liebe glühen.

Der Trotz der Halbnackten wirkt auf den Hypochonder weniger provokativ als die Mode der Mitläufer. Grausam, wenn sich die halbe Straßenbahn mit Leuten füllt, die aussehen, als müssten sie gleich als ihre eigenen Schlittenhunde zum Nordpol aufbrechen. Als würde es nicht reichen, den Expeditionskram von North Face und Wellensteyn an den Skihängen der Alpen vorzuführen. Wie lächerlich und unwürdig, mit „atmungsaktiven“ Klamotten in der City herumzurennen. Diese Leute in ihren pelzbesetzten Anoraks kommen daher, als hätten sie nicht nur ihre Häuser, sondern auch sich selbst isoliert und verdämmt.

Fehlt nur noch das Teil, das als Symbol des S-21-Befürworters Geschichte machen könnte: der Tunnelschal. Neulich quasselte der in der DDR geborene und in Remseck für den Westen sozialisierte Fußballer Matthias Sammer in die Fernsehkamera – und mit einem dieser kilometerlangen Einwickeltücher stand er da, als müsse er wegen seiner Eigenschaft, den Hals nie vollzukriegen, ein klaffendes Loch in seinem Schlund verschleiern. Andere sehen mit Tunnelschal aus, als sei ihnen beim Versuch, den Katholiken zu entkommen, der Turban verrutscht. Das wiederum macht die Anti-Terror-Polizei nervös. Und damit ist es gut für heute. Zurück hintern Ofen.

SOUNDTRACK DES TAGES



Vielleicht mal, wenn es S 21 erlaubt, einen Blick auf:

GLANZ & ELEND



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON

E-Mail-„Kontakt



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

UNSERE STADT

KESSEL.TV

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20101125
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1934

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630
01.12.2010

30.11.2010

29.11.2010
27.11.2010

25.11.2010

24.11.2010
22.11.2010

20.11.2010

19.11.2010
18.11.2010

16.11.2010

15.11.2010
14.11.2010

13.11.2010

11.11.2010
10.11.2010

08.11.2010

06.11.2010
04.11.2010

03.11.2010

02.11.2010
01.11.2010

30.10.2010

29.10.2010
27.10.2010

26.10.2010

24.10.2010
22.10.2010

20.10.2010

19.10.2010

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·