Bauers Depeschen


Dienstag, 16. November 2010, 620. Depesche



SO GEHT ES WEITER

Café Weiß wird

wiedereröffnet



Sehr viele Leser fragen, was nach dem Tod von Heinz Weiß mit dem legendären Café Weiß in der Geißstraße passieren wird. Inzwischen herrscht Hoffnung auf eine gute Zukunft, bereits an diesem Donnerstag soll mit den zuständigen Behörden Klarheit geschaffen werden: Wahrscheinlich werden Annemarie Imler, die langjährige Lebensgefährtin des Verstorbenen, und Ranko Curin, 37 Jahre lang Kellner im Lokal, die vor 47 Jahren gegründete Bar übernehmen und im alten Stil weiterführen. Aller Voraussicht nach wird das Café Weiß noch in dieser Woche wiedereröffnet – vielleicht schon am Donnerstag oder Freitag.

------------------------------



Nach der Beerdigung von Heinz Weiß am Montag auf dem Fangelsbachfriedhof gab es eine kleine Trauerfeier im Café Weiß. Die Sängerin Anja Binder, der Gitarrist Jens-Peter Abele und der Pianist Marquis, alle im Flaneursalon zu Gange, spielten Lieder, ich las ein paar Anekdoten aus dem Altstadt-Milieu. Das hatten sich die Angehörigen gewünscht. Eine kleine Geschichte zum Abschied - auch STN ONLINE



PROUST, GEIßSTRASSE 16

Am Montag ist Heinz Weiß, der mit 74 Jahren verstorbene Chef des legendären Café Weiß, unter großer Anteilnahme auf dem Fangelsbachfriedhof beerdigt worden. Für die vielen Freunde des Wirts und seiner Bar eine kleine Geschichte zum Abschied:

Im Jahr 2001 habe ich Heinz gefragt, wann er sich zum letzten Mal gewundert hat. Er sagte, er könne sich nicht erinnern. Seit einer Ewigkeit lebte er in Stuttgart, seit 40 Jahren stand er hinter demselben Tresen, seit 40 Jahren saß er auf der VfB-Tribüne. Was sollte ihn noch umhauen.

Entscheidendes hatte sich nicht verändert in all den Jahren. Zwar warteten in seiner Bar nicht mehr wie früher die Damen auf Freier und die Herren nicht mehr auf andere Herren. Ansonsten aber war alles wie immer im Café Weiß, Geißstraße 16. Das Lokal in der Nähe des Hans-im-Glück-Brunnens hatte sich nicht verändert. Die Kronleuchter hingen, wo sie immer gehangen hatten, Kellner Ranko geisterte weiterhin wie der Weihnachtsmann mit Schokolade-Geschenken der Marke Ritter Sport durchs Lokal, und die Gäste träumten von der guten alten Zeit.

Das Café Weiß war eines der letzten Relikte der Rotlicht-Ära, eine Oase verwitterter Puff-Eleganz, ein Ort der Toleranz. Ende der Achtziger war das Kerngeschäft vorbei. Danach konnte man sich noch einiges erzählen in der Bar. Von der Treue der Huren, der Ehre der Luden, den Rex-Gildo-Klamotten der Zocker. Nie war alles gesagt, wenn man nach Hause ging.

Inzwischen hatte sich das Café Weiß in Stuttgarts buntestes Sammellager der Nachtgestalten und eine Art literarischen Salon verwandelt. Schauspieler des Stuttgarter Staatstheaters lasen jeden Monat aus Marcel Prousts Roman „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“. Das Unternehmen war auf zwanzig Jahre angelegt.

Eines Tages, das neue Jahrtausend war gerade angebrochen, erhielt Heinz Weiß eine Rechnung über 171 Mark und 67 Pfennig. Das Schreiben kam von der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, als Gema berüchtigt. Die Gema rechnet Tantiemen ab. Einige Musiker werden durch die Gema reich, andere verhungern mit ihrer Hilfe etwas später. Heinz Weiß, der seine Musikbox vom Typ Wizard mit Edith Piaf und Rock ’n’ Roll bespielte, nahm die Rechnung der Geldeintreiber nicht persönlich. Schließlich war die Botschaft nicht an ihn, sondern an einen „Lizenznehmer“ mit französisch klingendem Namen adressiert.

Heinz, der sich, wie gesagt, nicht mehr wunderte, rief bei der Gema-Bezirksdirektion in Stuttgart an. Wenn sie von besagtem Lizenznehmer Geld wollten, sagte er, müssten sich die Herrschaften auf den Friedhof bemühen. Der Gesuchte sei nach seiner Kenntnis schon ein paar Tage tot. Danach warf er das Schreiben in den Mülleimer und seine kalte Kippe hinterher.

im Müll läge der Brief noch heute, hätte nicht der schon zu Lebzeiten legendäre Buchhändler Wendelin Niedlich jeden Abend am Stammtisch gesessen und von der Sache Wind bekommen. Niedlich, damals 74, befahl Heinz, den Wisch aus dem Abfall zu fischen. Weil sich Heinz, wie gesagt, schon lange nicht mehr wunderte, schenkte er Niedlich noch eine Schorle weiß-sauer ein und wühlte im Mülleimer. Er fand den Gema-Brief. Heinz hat nie etwas verloren, außer Zeit.

Das Schreiben, so war dem Briefkopf zu entnehmen, galt einem gewissen Herrn Marcel Proust, wohnhaft im Café Weiß, Geißstraße 16. Kaum hatte Niedlich diese Botschaft gelesen, begannen seine Augen vor Freude zu glänzen. Es gab nur eine Erklärung: Marcel Proust war auferstanden. Vermutlich hatte er lange im Keller des Café Weiß geruht, und das hätte keinen gewundert. Die Literaturwissenschaft führt den Dichter als Snob und Salongeist, der, wie einst viele Gäste im Café Weiß, eher Herren als Damen und auch dunkle Räume liebte. Zwei Bände seiner siebenteiligen „Suche nach der verlorenen Zeit“ hatte der Schriftsteller „Sodom und Gomorrha“ genannt. Und wer Sodom und Gomorrha kannte, war auch Gast im Café Weiß.

Eindeutig rekonstruieren ließ sich folgender Tatbestand: Wendelin Niedlich hatte, lange vor dem Eintreffen des Gema-Schreibens, ein Stück Pappe zur Werbung für seine literarische Reihe an der Eingangstür der Bar befestigt. Aufschrift: „Marcel Proust, Geißstraße 16“. Ein Gema-Schnüffler hatte daraufhin Handlungsbedarf gewittert und die Rechnung abgeschickt. Monsieur Proust sollte demnach für die Musikbox-Beschallung des Café Weiß 171 Mark und 67 Pfennig bezahlen.

Schuld an diesem barbarischen Akt der Bürokratie hatte nach Auskunft der Gema, die ich mir später einholte, ein ''Eingabefehler''. Womöglich ein göttlicher. Im Jahr der Jukebox-Sünde, am 10. Juli 2001, feierte die Proust-Gemeinde weltweit den 130. Geburtstag des Schriftstellers. Die große Party aber war drei Tage zuvor im Café Weiß gestiegen: Da wurde Heinz 65. Das war die halbe Miete. Leider ist er am 8. November 2010 mit 74 gestorben.

SOUNDTRACK DES TAGES



FLANEURSALON: Matinee im Maulwurf

Wir haben für dieses Jahr noch einen kleinen Flaneursalon-Termin angehängt: Am Sonntag, 19. Dezember, machen Stefan Hiss, Dacia Bridges und ich wie im vergangenen Jahr eine Matinee in der Kneipe Maulwurf. Schöne Frühschicht-Atmosphäre. Stuttgart-Vaihingen, Möhringer Landstraße 9. Beginn: 11 Uhr. Telefon: 07 11 / 6 73 24 06. Reservierungen ab sofort.



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON

E-Mail-„Kontakt



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

UNSERE STADT

KESSEL.TV

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

GLANZ & ELEND




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20101116
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630
01.12.2010

30.11.2010

29.11.2010
27.11.2010

25.11.2010

24.11.2010
22.11.2010

20.11.2010

19.11.2010
18.11.2010

16.11.2010

15.11.2010
14.11.2010

13.11.2010

11.11.2010
10.11.2010

08.11.2010

06.11.2010
04.11.2010

03.11.2010

02.11.2010
01.11.2010

30.10.2010

29.10.2010
27.10.2010

26.10.2010

24.10.2010
22.10.2010

20.10.2010

19.10.2010

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·