Bauers Depeschen


Samstag, 09. Oktober 2010, 594. Depesche



Wir haben die zweifelhafte Ehre, weiterhin für uns selbst zu trommeln:

FLANEURSALON am Sonntag, 7. NOVEMBER (19.30 Uhr), im THEATERHAUS mit: HÄUPTLING SITTING KÜCHENBULL - Außerdem im Aufgebot: Eric Gauthier Trio, Dacia Bridges Duo, Michael Gaedt solo als The Master Of The Universe...

Raging Bull: VINCENT KLINK



Die StN-Kolumne von heute:



ES STINKT

Ich vergebe mir nichts, wenn ich Ihnen heute gestehe, dass ich nichts verstehe. Ich bitte Sie dafür bereits in Zeile drei dieses Textes um Vergebung, sage Ihnen aber gleich, dass Vergebung und Vergabe zwei Paar Stiefel sind. Wenn Sie Vergebung mit Vergabe verwechseln, hat die Kommunikation nicht funktioniert, ähnlich wie bei den Stuttgarter Kickers: Die vergaben zuletzt eine Chance nach der anderen. Das vergebe ich ihnen nicht.

Was „kommunizieren“ heute bedeutet, will ich an einem Beispiel erklären: In der Karlspassage bei Breuninger habe ich neulich beleuchtete Tannenbäume gesehen, sie standen neben Plastikpuppen mit dicken Klamotten. Mit dieser Deko kommuniziert das Kaufhaus: Es ist gut, Wintermode schon im sonnigen Oktober zu kaufen.

Bei uns darf man das. In London etwa gibt es die „Bewegung zur Eindämmung von Weihnachten“. Wenn ein Laden vor dem 1. November Weihnachtsartikel anbietet, kleben ihm Mitglieder des Widerstands nachts die Türschlösser zu. Das kann zu Verkaufsstopp und Vergabestopp führen.

Kommunikation ist eine Phrase. Die eigentliche Bedeutung des Wortes ging verloren. Meine Lehrer haben Kommunikation erst gar nicht kommuniziert. Unsere Kommunikation verlief wie heute die zwischen Mappus und Schuster und Regierung und Volk: Halten Sie die Schnauze, Bauer! Sie haben hier nichts zu sagen! Deshalb verstehe ich heute nicht mal Baustopp.

Kommunikation, das habe ich nicht in Latein gelernt, weil ich kein Latein hatte, rührt von „communicare“ her und bedeutet in etwa „mitteilen, gemeinsam machen“. Man kann es auch einfacher sagen: „Kommunikation ist ein Prozess, innerhalb dessen ein Kommunikator (Sender) eine Botschaft, welche in sprachliche oder nichtsprachliche Zeichen verschlüsselt wird, über spezifische Kommunikationskanäle an einen Kommunikanten (Empfänger) sendet, der diese Botschaft entschlüsselt.“ Claro. Falls Sie, verehrter Empfänger, diese Sätze entschlüsseln konnten, wissen Sie: Ursprünglich gehörten zur Kommunikation mindestens zwei – einer, der was sagt, und einer, der zuhört. „Communis“ bedeutet „gemeinsam“.

Gemeinsam kommuniziert haben zuletzt Herr Geißler und Herr Mappus und danach eine gemeinsame Erklärung verbreitet. Die klang so: „Grundstoppmanagement dicht am Bauschlichtungswasser.“

Weiß doch jeder, was damit kommuniziert wird: Alles wird gut!

Allerdings haben Neuroradiologen erst diese Woche bei ihrer Tagung in Köln eine Sensation enthüllt: Eine viel wichtigere Rolle in der Kommunikation als bisher bekannt spielt der Körpergeruch. Menschlicher Mief sendet Signale – und hat das Reden ersetzt. So erklärt sich das Chaos im Fall S 21: Die Sache stinkt. Auch die Dialog-Desaster im Alltag gehen auf politische Ausdünstung zurück:

Minister: „Na Kollegin, Bock auf Kommunikation?“ – Kollegin: „Verpiss dich, ich werde lieber mit jemandem reden.“

Seit die Buschtrommel und die Zeitung nicht mehr so modern sind und es immer mehr Kommunikationsmittel, immer weniger Politiker und immer mehr Marketingfritzen gibt, braucht es für die Kommunikation nicht mehr Sender und Empfänger. Heute klebt ein Werbefuzzi ein Plakat mit der Aufschrift „Es stimmt aber auch . . .“ an die Toilettenwand und kommuniziert damit: „Stuttgart 21 ist das Geilste. Wir auch. Mappus, Rech & Söhne.“

Ob dies der Plakatleser versteht, spielt keine Rolle. Das ist nicht das Ziel des Kommunikators. Das Ziel des Kommunikationsunternehmers heißt: Ich kommuniziere und kassiere. Der Rest ergibt sich: Wenn Herr Geißler „Baustopp“ kommuniziert, versteht Herr Mappus „Grundwassermanagement“ und der Kommunikator „Vergabestopp“. Das Gemeinsame an Baustopp, Vergabestopp und Grundwassermanagement liegt, wie der Volksmund kommuniziert, auf der Hand eines blinden Schreiners: Man will den Bahnhof vollends kaputt und einem Immobilienzirkus Platz machen. Das begreift nicht nur Geißler, der große Schlichter. Das kapiert auch ein ganz Schlichter wie ich.

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN

E-Mail-„Kontakt



FRIENDLY FIRE:

FlÜGEL TV - Alle Schandtaten vom Bahnhof live

UNSERE STADT

KESSEL.TV

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20101009
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600
18.10.2010

16.10.2010

15.10.2010
13.10.2010

12.10.2010

11.10.2010
09.10.2010

08.10.2010

07.10.2010
06.10.2010

05.10.2010

04.10.2010
02.10.2010

30.09.2010

29.09.2010
27.09.2010

26.09.2010

25.09.2010
23.09.2010

21.09.2010

19.09.2010
18.09.2010

16.09.2010

14.09.2010
13.09.2010

10.09.2010

08.09.2010
07.09.2010

04.09.2010

02.09.2010

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·