Bauers Depeschen


Donnerstag, 07. Oktober 2010, 592. Depesche



Und wieder haben wir die Ehre bekanntzugeben:

FLANEURSALON am Sonntag, 7. NOVEMBER (19.30 Uhr), im THEATERHAUS mit:

HÄUPTLING SITTING KÜCHENBULL - Außerdem im Aufgebot: Eric Gauthier Trio, Dacia Bridges Duo, Michael Gaedt solo als The Master Of The Universe...

Raging Bull: VINCENT KLINK



Und dann wurde aus ein paar Zeilen vom Vortag eine StN-Kolumne:

DIE BEWEGER

Wenn mir, wie in diesen Tagen, das Gefühl für die Zeit verloren geht, unterscheide ich nur noch zwischen Tag und Nacht. Nicht mehr zwischen April und August. Es muss im frühen Frühjahr gewesen sein oder im kalten Mai, vermutlich in diesem Jahr, als ich mit zwei Autoren der Ludwigsburger Filmakademie im Café Grand Planie saß. Wir redeten über Stuttgart. Die Männer suchten Stoff für Dokumentarfilme. Ach, sagte ich, es ist langweilig geworden in der Stadt, sie steht still. Alles geht seinen Gang, auch Stuttgart 21, Sie wissen schon.

Als am vergangenen Sonntag der 20. Jahrestag der deutschen Einheit gefeiert wurde, las ich einen Aufsatz des amerikanischen Schriftstellers Richard Ford. Ich war neugierig. Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich anlässlich seines Besuchs im Stuttgarter Literaturhaus mit ihm reden dürfen, und die Bescheidenheit dieses berühmten Mannes hat mich so beeindruckt, dass ich mir später, was ich zuvor nie tat, ein Foto mit Autogramm besorgt habe.

In dem Aufsatz zur deutschen Einheit beschreibt Richard Ford seine frühere Arroganz gegenüber allem Nicht-Amerikanischen. Eines Tages kam er nach Deutschland, und ein junger Mann sagte ihm, er verstehe seine Geschichten nicht: Ihre Figuren, sagte er, ziehen von Ort zu Ort, das ist etwas Amerikanisches, ein Deutscher würde so etwas nie tun. Das war im Herbst 1989. Richard Ford antwortete dem jungen Mann, so schreibt er, „in der perfekten, naiven Gewissheit“, die Welt zu kennen: „Warten Sie nur ab. Es wird nicht lange dauern. Bald werden die Leute in Deutschland auf eine Weise in Bewegung geraten, die Sie sich nie hätten vorstellen können. Wahrscheinlich tun sie es schon. Sie haben es nur nicht bemerkt. Manchen Kräften kann man einfach nicht widerstehen.“

Wenige Wochen später fiel die Mauer. Richard Ford löst seine Geschichte auf mit dem Zitat eines Dichters, wonach ein Narr die Wirklichkeit beeinflusst – verharrt er nur lange genug in seiner Narrheit.

Seit ich den Aufsatz (in der „FAS“) gelesen habe, lässt mich eine Bemerkung nicht mehr los: Leute geraten „in Bewegung“, weil sie „manchen Kräften“ einfach „nicht widerstehen“ können. Dieser Gedanke erscheint mir wichtiger als die Frage, ob der Justizminister Goll durchs Visier seiner Smith & Wesson „verwöhnte Demonstranten“ erkennen kann (ohnehin kommt Goll mit Kanone und Ferrari daher, als wollte er dreißig Jahre zu spät in einer „Miami Vice“-Version für Arme mitspielen).

Es geht schon lange nicht mehr um den Rennautofahrer Goll. Die Leute von Stuttgart sind „auf eine Weise in Bewegung“ geraten, wie es nur der Narr des Dichters hätte wissen können. Um sie zu stoppen, lässt man die Polizei Zäune aufstellen. Manchen Kräften aber sind auch Gitter nicht gewachsen. Im Zweifelsfall macht man, wie am Bahnhof, eine Wandzeitung daraus.

Die Stadt, so scheint mir, hat eine ganze Weile in der Bewegungslosigkeit verharrt. Das Machtgepolter des Mappus’schen Dilettantenstadls ist so originell wie die Aussicht auf die Kreisstadt-Partys in der Theodor-Heuss-Straße, die Ballermann-Rituale auf dem Weindorf und Schusters Holzhammer-Humor auf dem Volksfest. Die Politik hat den Kessel so lange gedeckelt, bis die Menschen pfiffen – und spielend und singend durch ihre Parks und Straßen zogen. Ihren Kräften haben sie nicht freien Lauf gelassen, sondern Energie mit Fantasie vermischt – und ihr eigenes Ding gemacht.

Diese kreative Bewegung gegen die Politik der Ignoranz hat die Macht ins Wanken gebracht. Der Versuch, diese Kraft mit Wasserwerfern, Schlagstöcken und Pfefferspray lahmzulegen, war erbärmlich. „Stuttgart 21 verändert Deutschland“, schreibt diese Woche „Der Spiegel“. Man muss nicht unbedingt ein Narr sein, um daran zu glauben: Es bewegt sich was.

SOUNDTRACK DES TAGES

KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN

E-Mail-„Kontakt



FRIENDLY FIRE:

FlÜGEL TV - Alle Schandtaten vom Bahnhof live

UNSERE STADT

KESSEL.TV

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

GLANZ & ELEND




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20101007
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1969

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600
18.10.2010

16.10.2010

15.10.2010
13.10.2010

12.10.2010

11.10.2010
09.10.2010

08.10.2010

07.10.2010
06.10.2010

05.10.2010

04.10.2010
02.10.2010

30.09.2010

29.09.2010
27.09.2010

26.09.2010

25.09.2010
23.09.2010

21.09.2010

19.09.2010
18.09.2010

16.09.2010

14.09.2010
13.09.2010

10.09.2010

08.09.2010
07.09.2010

04.09.2010

02.09.2010

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·