Bauers Depeschen


Mittwoch, 29. September 2010, 586. Depesche



ALARM, Donnerstag, 10.30 Uhr, großes Polizeiaufgebot riegelt Schlossgarten am Bahnhof und am Landtag ab.

18.30 Uhr. Bin noch immer im Park. Polizeieinsatz maßlos, verheerend.



FLANEURSALON am Sonntag, 7. NOVEMBER (19.30 Uhr), im THEATERHAUS mit:

HÄUPTLING SITTING KÜCHENBULL - Außerdem im Aufgebot: Eric Gauthier Trio, Dacia Bridges Duo, Michael Gaedt solo als The Master Of The Universe...



VERGANGENHEIT

Als Beispiel dafür, wie schnell sich die Dinge entwickelt haben, habe ich eine StN-Kolumne vom 9. Dezember vergangenen Jahres ausgegraben. Das war ein halbes Jahr vor den Massenprotesten gegen Stuttgart 21 - und acht Monate vor dem Abriss des Nordflügels am Hauptbahnhof.



GESCHENKT!

In der Eingangshalle des Hauptbahnhofs, einem Ort architektonischer Würde, hängt ein Transparent, größer als ein Leichentuch. Darauf steht: "Unser schönstes Geschenk." Dem Politikerwahn entsprechend, hat man alle Buchstaben großgeschrieben, und darunter: "Stuttgart 21 kommt. Die Jahrhundertchance für Stuttgart." Zum Verständnis: Das Jahrhundert ist noch keine zehn Jahre alt.

Warum Stuttgart 21 "unser schönstes Geschenk" sein soll, weiß kein Mensch. Wen meint man mit "unser", und womit bezahlt man das "Geschenk"? Mit unserem Geld, mit unseren Steuern. Ich weiß, es wäre ein altbackener Gedanke, mit unserem Geld zwischendurch die Klotür eines unserer verkommenen Schulhäuser zu streichen.

Auf dem Monstertransparent im Bahnhof hat man zwei rote Weihnachtspakete abgebildet, aus einem erhebt sich eine gläserne Halbkugel mit einem ICE. Auch das Kirmesherz mit dem Chirurgenschlachtruf "Das neue Herz Europas" wurde nicht vergessen. Dieser Grafikermüll läuft unter der Bezeichnung Werbung.

Unlängst hat man für Stuttgart 21 noch einmal zehn Millionen Euro oder sonstiges Monopolygeld aus der Knast-Region verplant, um eine weitere Werbekampagne für Stuttgart 21 anzuleiern. Man muss kein Gegner des Milliardenspiels sein, um auch in diesem Schritt die pure Hilf- und Ahnungslosigkeit zu sehen. Werbung soll, so sagen die Auftraggeber, der "Kommunikation" dienen. So will man die Kopfbahnhof-Zerstörung als sinnvoll vermitteln.

Als ob man mit Werbung, einer Art Hirnwäsche zum Einbrennen von Markennamen und künstlich erzeugten Lebensgefühlen, gewaltsame Eingriffe in Lebensräume, in Heimat erklären könnte. Werbung, eine Gauklerübung mit vielen nicht messbaren Werten, ist in diesem Fall nichts anderes als plumpe Propaganda mit einem läppischen Superlativ: "Unser schönstes Geschenk". Werbung?

Willst du viel, spül mit Pril.

Mit Kritik an Stuttgart 21, und seien es nur Zweifel an der dilettantischen Öffentlichkeitsarbeit, handelt man sich erfahrungsgemäß den Vorwurf des Ewiggestrigen ein. In ihrer machohaften Sucht nach Ruhm und Unsterblichkeit können die Männer des Fortschritts nicht ahnen, dass sie längst selbst von vorgestern sind. "Wir sind die gute alte Zeit von morgen", hat Karl Valentin gesagt.

Das Profil des Fortschritts trägt bei uns die Züge von Schuster, Oettinger und Mappus. Man sollte ihre Konterfeis neben das Mercedes-Symbol auf dem Bahnhofsturm montieren, sie neben dem dreizackigen Stern der Tradition als eiserne Haken des Fortschritts verewigen. Damit hätte unsere Zukunft zwar kein Zuhause, wie es die Bausparkassenwerbung verspricht, aber ein Gesicht. Das Gesicht mit Sollbruchstelle. Man wüsste schon jetzt, wie die Zukunft aussieht, und würde später begreifen, was man von der guten alten Zeit zu halten hat.

Der Kulturkritiker Gerhard Stadelmaier, ein schwäbischer Mensch in Diensten der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", hat dieser Tage beim Blick auf Stuttgart 21 von "durchgeknallten Politikern" und identisch veranlagten "Bahn-Profitmachern" geschrieben: "Diese planen mit dem Geld, das sie nicht haben und nie haben werden (also mit ,Schulden wie die Sautreiber', wie man dortzulande so etwas nennt), einen völligen megalomanen Unfug ins Blaue hinein, machen dafür aber ein solide Gewachsenes, Schönes, Tolles, Heimatliches, Wunderbares kaputt - oder ,hee', wie man dortzulande sagt." Seine Glosse hat der Autor mit dem poetischen Wort "Grasdackel" überschrieben. Man muss nicht Schwäbisch können, um die Liebe zum Hauptbahnhof, dem Bauwerk von Paul Bonatz, zu erkennen.

Wo jetzt das Leichentuch mit der schleifchenverzierten Botschaft "Unser schönstes Geschenk" hängt, sind Metzger am Werk. Sie werden den Bahnhof ausschlachten, zerlegen und ihm beide Flügel abhacken wie einer Weihnachtsgans. Zukunft gestalten heißt für die Deckler und Tunnler, die Welt so zuzurichten, dass man die Vergangenheit, die Geschichte nicht mehr erkennen oder gar von ihr lernen kann. Die Herren gehen davon aus, dass über ihre Bulldozer-Politik Gras wachsen wird, sobald sie alle Brücken zur Historie gesprengt haben. Deshalb nennt man sie Grasdackel.

Der amtierende Ministerpräsident hat dieser Tage im Fernsehen gesagt, die Stuttgarter Bevölkerung werde von der Bauschlacht am Bahnhof nichts mitbekommen, das meiste spiele sich nämlich "im Tunnel" ab. Einer wie Oettinger kann nicht anders: Politiker haben den Tunnelblick, die meisten von ihnen sehen außer dem Flughafen und ein paar Tiefgaragen selten etwas von ihrer Stadt. Mit dem Zug fahren sie sowieso nicht gern. Sie gerieten womöglich unter Menschen. Unter uns: Geschenkt!

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



TIPP: Weil bald wieder Weihnachten ist, hier noch der Hinweis: Es gibt für die Benefizshow "Die Nacht der Lieder" am 16. und 17. Dezember im Theaterhaus tatsächlich nur noch Restkarten (siehe "Termine").



DIE STN-KOLUMNEN

E-Mail-„Kontakt



FRIENDLY FIRE:

FlÜGEL TV - Alle Schandtaten vom Bahnhof live

UNSERE STADT

KESSEL.TV

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100929
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600
18.10.2010

16.10.2010

15.10.2010
13.10.2010

12.10.2010

11.10.2010
09.10.2010

08.10.2010

07.10.2010
06.10.2010

05.10.2010

04.10.2010
02.10.2010

30.09.2010

29.09.2010
27.09.2010

26.09.2010

25.09.2010
23.09.2010

21.09.2010

19.09.2010
18.09.2010

16.09.2010

14.09.2010
13.09.2010

10.09.2010

08.09.2010
07.09.2010

04.09.2010

02.09.2010

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·