Bauers Depeschen


Donnerstag, 26. August 2010, 567. Depesche



Achtung, aus Zeitgründen habe ich die Donnerstagsdepesche am FREITAGABEND für Aktualisierungen verwendet:



EXTRA MELDUNG, 22 Uhr

Wieder sehr viele Leute bei der Demonstration gegen Stuttgart 21. Marsch vom Bahnhof zum Landtag, Menschenring, Anzahl der Teilnehmer kann ich nur schwer schätzen - es dürften aber deutlich über 30 000 gewesen sein, jedenfalls viel mehr als am vergangenen Freitag. Pünktlich zum Protestbeginn ging am frühen Abend über dem Bonatz-Gebäude ein Regenbogen auf - Leute begeistert. Allerdings trillern sich mittlerweile viele im Getümmel mit ihren Pfeifen gegenseitig kaputt. Erste Hörschäden bei Nicht-Rock'n'Rollern!



BILLIGWERBUNG: Der Vorverkauf für den Flaneursalon am Dienstag, 14. September, im Schlesinger läuft... und wir sagen nicht ab wegen S 21.



Und hier die StN-Kolumne vom Samstag, 28. August:



VERDAMMTE

Heute beginnt im Beethovensaal das Stuttgarter Musikfest, und ein Veranstalter des Klassik-Marathons erwartet „Festspielgefühl in der ganzen Stadt“. Ein lustiger Wunsch. Festival-Feeling herrscht seit Wochen in der Stadt. Der Sound allerdings kommt von Trillerpfeifen und Vuvuzelas, von Rätschen und Blechschüsseln.

Verschanzt im Hof hinter den Trutzburgmauern des Alten Schlosses, mag unser amtierender Weindorfbürgermeister Schuster noch so verbissen die totale Kirmes ausrufen. Am äußeren Eindruck ändert das Trinkgelage nichts: Die ganze Republik kennt uns nur noch als Stuttgart-21-Stadt.

Die „Frankfurter Allgemeine“ illustrierte gestern ihre Titelseite mit den Sieben Schwaben, die eine Lanze auf den Schultern tragen. Spielt Stuttgarts „Schwabenstreich“, fragt das Blatt, auf ihren legendären Kampf gegen ein Monster an, das sich als Hase herausstellt? Oder auf die antimuslimischen Verse des schwäbischen Dichters und Politikers Ludwig Uhland: „Zur Rechten sieht man, wie zur Linken, / Einen halben Türken heruntersinken.“

Anders als frühere Kreuzzüge findet der „Schwabenstreich“ heute in der Heimat statt. Ihm sich zu entziehen wird selbst für die schwierig, die der Bahnhof nicht kümmert, weil sie ihr Glück auf Billigflügen nach Mallorca oder bei Porsche-Touren nach München suchen. Jeder steckt mal im Stau bei Demonstrationen.

Viel härter trifft es alle, die im Protest gegen Stuttgart 21 ihre Privatheit verlieren. Selbst bei Liebespaaren stellt sich immer öfter die Gewissensfrage: entweder ICH oder DEIN verdammter Bahnhof. KoHeute beginnt im Beethovensaal das Stuttgarter Musikfest, und ein Veranstalter des Klassik-Marathons erwartet „Festspielgefühl in der ganzen Stadt“. Ein lustiger Wunsch. Festival-Feeling herrscht seit Wochen in der Stadt. Der Sound allerdings kommt von Trillerpfeifen und Vuvuzelas, von Rätschen und Blechschüsseln.

Verschanzt im Hof hinter den Trutzburgmauern des Alten Schlosses, mag unser amtierender Weindorfbürgermeister Schuster noch so verbissen die totale Kirmes ausrufen. Am äußeren Eindruck ändert das Trinkgelage nichts: Die ganze Republik kennt uns nur noch als Stuttgart-21-Stadt.

Die „Frankfurter Allgemeine“ illustrierte gestern ihre Titelseite mit den Sieben Schwaben, die eine Lanze auf den Schultern tragen. Spielt Stuttgarts „Schwabenstreich“, fragt das Blatt, auf ihren legendären Kampf gegen ein Monster an, das sich als Hase herausstellt? Oder auf die antimuslimischen Verse des schwäbischen Dichters und Politikers Ludwig Uhland: „Zur Rechten sieht man, wie zur Linken, / Einen halben Türken heruntersinken.“

Anders als frühere Kreuzzüge findet der „Schwabenstreich“ heute in der Heimat statt. Ihm sich zu entziehen wird selbst für die schwierig, die der Bahnhof nicht kümmert, weil sie ihr Glück auf Billigflügen nach Mallorca oder bei Porsche-Touren nach München suchen. Jeder steckt mal im Stau bei Demonstrationen.

Viel härter trifft es alle, die im Protest gegen Stuttgart 21 ihre Privatheit verlieren. Selbst bei Liebespaaren stellt sich immer öfter die Gewissensfrage: entweder ICH oder DEIN verdammter Bahnhof. Kompromisse sind nicht möglich. Die Gegner bestehen auf Schubladen. Jeder, der sich gegen S 21 stellt, und sei es nur, weil er die Milliardennummer nicht politischen Kleindarstellern wie Schuster, Mappus oder Drexler zutraut, wird kategorisch zugeordnet. Etwa als „Parkschützer“ – selbst wenn ihm die Esoterik-Fraktion dieser vielschichtigen Gruppierung so angenehm erscheint wie unsere Machtbacke.

Begriffen wird auch nicht, dass der Stuttgarter Protest über das Bauprojekt hinausgeht. So erklärt sich der späte Beginn der Auflehnung. Die richtet sich in unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten eindeutig gegen die da oben. Aus Politikverdrossenheit wurden Zorn und Wut. Die bis jetzt meist friedliche Popfestival-Atmosphäre – der Protest erinnert manchmal an die WM-Partys 2006 – sollte da nicht täuschen.

Auf der anderen Seite sagt keiner, dass sich hochkarätige S-21-Befürworter, darunter Baufachleute, lange raushielten oder immer noch schweigen, weil sie aus Angst um ihren Ruf die Nähe von Politikern wie Oettinger/Mappus und Schuster fürchten.

Liest man im Internet (ohne das der schnell gesteuerte Protest nicht möglich wäre) die Meinungen der S-21-Kontrahenten, fühlt man sich wie im Kalten Krieg. Der ideologische Stacheldraht ist zwar weg, es gibt nur einen Bauzaun. Aber die Mauer in den Köpfen steht: Am „Geh doch rüber!“-Denken hat sich nichts geändert.

Den Seelenkonflikt in der Frage, wie weit sich das Leben dem S-21-Protest unterzuordnen hat, schilderte mir ein junger, engagierter S-21-Gegner: Einerseits sei er stolz, dass 30 000 demonstrieren. Andererseits werde er immer noch blass, wenn er viel mehr Leute beim unbekümmerten Shoppen in der Fußgängerzone zähle – und das Flehen alter Freunde höre: Bitte, lasst uns wenigstens unsere Königstraße! Da konkurriert S 21 mit H & M und Telekom.

Es gäbe viel zu reden. Im Rathaus aber hat man die Tür verrammelt. Der OB meldet sich schriftlich. Politiker erweisen sich als Akten-Ordner. Als Repräsentanten der Stadt und ihrer Bürger haben sie versagt.



NOTIZ

War Platten kaufen beim Ratzer, Paulinenstraße (sein Club, der VfB, hatte am Abend einen peinlichen Auftritt). Musik-Ausbeute:

The Avett Brothers ("Mignonette", CD, nicht die Neue), The National ("Sad Songs For Dirty Lovers", LP), Ray LaMontagne and the Pariah Dogs ("God Willin' & The Creek Don't Rise", LP), Frittenbude ("Katzengold", CD). Danach ging ich zum Stiefelladen, Boots by Boots, Christophstraße. Das war gut. Man nennt das Kompensation.



BILDER VOM BAHNHOF

WORTE DER WOCHE

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



AMTLICHES

DIE STN-KOLUMNEN

E-Mail-„Kontakt



FRIENDLY FIRE:

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

UNSERE STADT

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100826
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570
01.09.2010

30.08.2010

28.08.2010
26.08.2010

25.08.2010

22.08.2010
21.08.2010

20.08.2010

19.08.2010
18.08.2010

17.08.2010

15.08.2010
13.08.2010

12.08.2010

10.08.2010
08.08.2010

06.08.2010

04.08.2010
02.08.2010

31.07.2010

28.07.2010
27.07.2010

26.07.2010

25.07.2010
24.07.2010

22.07.2010

21.07.2010
20.07.2010

18.07.2010

16.07.2010

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·