Bauers Depeschen


Dienstag, 10. August 2010, 556. Depesche



ES GEHT WEITER

Die Kickers-Sache ist abgehakt, alles gesagt. Den "Stuttgarter Appell", siehe Depesche vom 6. August, haben inzwischen über 10 000 Leute unterschrieben. Heute erlaube ich mir eine kurze Depeschen-Pause, nicht ohne schleichzuwerben, dass der nächste Flaneursalon am Dienstag, 14. September, im schönen Wirtshaus Schlesinger über die Bühne geht. Mit Stefan Hiss, Michael Gaedt, Dacia Bridges & Alex Scholpp. Karten gibt es bereits via Telefon und an der Theke. TERMINE

SOUNDTRACK DES TAGES

KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



Heute ist in den Stuttgarter Nachrichten dieser Text zu lesen, ein Beitrag für die Serie "Brückenschlag":



PFEILER DER WAHRHEIT

Die Zahnradbahn über der B 27 macht den Blick frei für die Schönheit der Stadt

Von Joe Bauer

Knapp fünf Meter über der Shell-Tankstelle und der Bundesstraße 27, nicht weit vom Himmel über Stuttgart, haben wir auf dem schmalen Grat zwischen Gleis und Geländer Position bezogen. Auf der Zahnstange über den Schwellen kann ich die frische Schmiere fast riechen. Die Herren Schmid (vom Tiefbauamt), Herold und Knupfer (beide von der SSB) geben mir Begleitschutz in orangefarbenen Sicherheitswesten. Normalerweise haben Fußgänger da oben nichts zu suchen, und ich könnte schwören: Als die Bahn kommt, muss ich den Bauch einziehen, damit sie mich nicht an der Gürtelschnalle erwischt und mit hoch schleppt nach Degerloch.

Etwas gesunde Einbildung auf einem der aufregendsten Hügel der Stadt kann nicht schaden, schließlich präsentiert der Zug vor meiner Nase die Königsklasse des SSB-Fuhrparks. Wir stehen auf der Zahnradbahnbrücke an der Oberen Weinsteige, sie führt über die Neue Weinsteige, die B 27, eine unserer famosen Stadtautobahnen.

Die Zahnradbahn ist in der Stadt als Zacke bekannt, die Älteren nennen sie auch "Zacketse", und wenn es früher an der Strecke ein Jubiläum zu feiern gab, sprach man von der "Zacketse-Hocketse". Seltsam, dass der Volksmund unserem gelb lackierten, seit jeher um würdevolles Tempo bemühten Gipfelstürmer nie einen originelleren Spitznamen verpasst hat.

Die Zacke-Linie ist 126 Jahre alt. Das Fahrzeug trägt die Nummer zehn auf der Stirn und ist nicht nur deshalb Chef aller Bahnen und Busse. Ein Fahrer muss diesen Zug feinfühliger starten und bremsen als die übliche Stadtbahn, will er nicht als Rumpelpilot in Verruf geraten.

Nicht einmal die bis zu siebeneinhalb Meter hohe Brücke mit ihren elf Prozent Gefälle auf der Steige hat einen anständigen Kosenamen. Eingeweihte kennen sie noch als "Türkenbrücke"; angeblich kamen einige der Teile des ursprünglichen Bauwerks von 1884 aus einem geplatzten Projekt in Izmir. Die Türkenbrücke hat man 1965, nach neunmonatiger Sperrung, durch die heutige Betonkonstruktion ersetzt. Gustav Epple aus Degerloch war der Baumeister. Eine Million Mark kostete die neue Brücke.

Von den Schnäppchen aus Izmir sind nur Erinnerungen geblieben. Vielleicht müsste man einen Ideenwettbewerb ausschreiben. Man kann die Leute mit Stuttgarts einzigartigem Berg- und Tal-Express doch nicht ewig zu einer Namenlosen kutschieren, zumal die auf ihren Stelzen (auch Pfeiler genannt) eine ausgesprochen gute Figur macht. Sie ist zwar nicht so graziös wie die Bahnbrücke am Marienplatz, diese leichtfüßige, schlanke Empfangsdame der Zacke-Linie, aber stattlich und markant wie eine alte Diva.

Das Bauwerk aus Spannbeton an der Oberen Weinsteige beginnt am Kilometer 1,40 der 2211 Meter langen Strecke und ist alles andere als nur ein funktionales Monstrum aus dem Repertoire der Hohlkastenbrücken. Am Haigst, dem Viertel auf dem Weg nach Degerloch, erhebt sich etwas Großes: Stuttgarts Brücke zur Wahrheit.

Erst wer vom Marienplatz mit der Zahnradbahn zum Degerlocher Albplatz und wieder hinunter fährt, erkennt in vollem Umfang die topografischen Schönheiten und architektonischen Sünden dieser Stadt. Das erregendste Bild erlebt der Passagier auf der 118 Meter langen Brücke, wenn sie über die Straße und die Tankstelle führt: Selten schaut man so tief in den Kessel und so weit über die Ränder hinaus. Nicht umsonst gefällt diese Tour auf Rädern Hochbahnerfahrenen Touristen aus Japan und Amerika. Wissend und staunend gleiten sie dahin zwischen wohnlichen Häusern und wildem Grün. Sie hören, wie Blätter und Zweige Karosserie und Fenster raschelnd streifen, und sie sehen, wie charmant der Stadtkern gebettet ist. Wer sich am Haigst eine Pause gönnt, bis die nächste Zacke kommt, hört mit etwas Glück die Kirchenglocke schlagen. Romantischer Soundtrack eines Railroadmovie für Stadteroberer.

Über der Brücke ragt der Fernsehturm gen Himmel, in der Ferne erkennt man den Monte Scherbelino und die Vaihinger Universität, im Tal das Rathaus, das Kunstgebäude, den Bahnhof. Die Stadt, wie sie leibt und lebt und bebt. Sie ist verdammt kurz, die Tour über die Brücke der Wahrheit, aber sie dauert zum Glück länger als der Alibi-Trip der Stadtbahn auf der Weinsteige. Dort rauscht der Zug nur ein paar Sekunden lang über die Erdoberfläche, bevor er wieder in den Höhlen unserer unglückseligen Stadtplanung verschwindet, um wie überall den Autos Platz zu machen.

Wie blind muss man gewesen sein, als man beschloss, die Bahn zu versenken und den Blick für die Autofahrer freizugeben. Sei jeher scheint ein Tunnelfetischismus in der Stadt zu herrschen, und die Augen der Politiker sind auf Standlicht geschaltet. Jahrzehntelang gab es sogar Pläne, auch die Zahnradbahn in die Tiefe zu verbannen. Gott sei Dank hat man Anfang der achtziger Jahre davon abgelassen.

Würde die Zahnradbahn nicht allein vom Strom der Hochleitungen über die Brücke bewegt, müssten wir mit den eigenen Beinen nachhelfen, wäre das Bild perfekt: Willkommen in der Minuten-Draisine.

Als gelbe Minna, als elektrische Kutsche der Gemütlichkeit lebt die moderne Zahnradbahn nur in Anekdoten fort. Sie gilt heute als zuverlässigstes SSB-Fahrzeug überhaupt, auch wenn sie manchmal zickt wie jede bessere Dame. 2000 Menschen steigen täglich ein und aus, darunter viele Radsportler, Mountainbike-Artisten, die ihre Räder auf der Lore des Zugs transportieren.

"Die Zacke fährt auch bei Wetter, wenn andere Bahnen und Busse nicht mehr können", sagt Herr Schmid. Im Winter ist die Hochleitung der Strecke beheizt. Keiner, der über die Brücke an der Oberen Weinsteige rollt, muss Angst um seine Gesundheit haben. Die Zacke fuhr bisher unfallfrei.

Zu ihrem 125. Geburtstag hat Hans-Joachim Knupfer "Die Bahn der schönen Aussicht" in einem Buch porträtiert, und auch er kann sich nur an einen einzigen Zwischenfall "auf der schönsten Panoramabrücke im SSB-Netz" erinnern: 1964 geriet ein betrunkener Autofahrer mit seinem Wagen auf die Gleise der Zacke und rollte, gut in der Spur, den Hügel hinab. Erst auf der Brücke blieb er stehen. Zu einer Karambolage kam es nicht. Es war spät nachts. Die Zacke fährt abends nur bis Viertel vor neun.



AMTLICHES

DIE STN-KOLUMNEN

E-Mail-„Kontakt



FRIENDLY FIRE:

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

UNSERE STADT

GLANZ & ELEND






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100810
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570
01.09.2010

30.08.2010

28.08.2010
26.08.2010

25.08.2010

22.08.2010
21.08.2010

20.08.2010

19.08.2010
18.08.2010

17.08.2010

15.08.2010
13.08.2010

12.08.2010

10.08.2010
08.08.2010

06.08.2010

04.08.2010
02.08.2010

31.07.2010

28.07.2010
27.07.2010

26.07.2010

25.07.2010
24.07.2010

22.07.2010

21.07.2010
20.07.2010

18.07.2010

16.07.2010

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·