Bauers Depeschen


Mittwoch, 28. Juli 2010, 550. Depesche



BETR.: HOMEPAGE

Manchmal ändern sich die Dinge (das Foto mit der Straßenbahnbank hat Lutz Schelhorn gemacht). Beschwerden, Anregungen bitte via „Kontakt“ oder Lesersalon. Ich gebe alles weiter an Ralf Schübel von Ad 1 Media, Stuttgart.



ZUR TAGESORDNUNG

Hier ist meine Kolumne für die Donnerstagausgabe, sie steht noch nicht StN online, ich stelle sie schon mal zur Diskussion, weil sie mir nicht ganz unwichtig erscheint. Für Meinungen wäre ich dankbar: LESERSALON



GROSSMANNSSUCHT



Die Katastrophe bei der Loveparade von Duisburg war noch in allen Nachrichten Thema Nummer eins, da präsentierte die „Region Stuttgart“ ihr neues Tourismuskonzept mit neuem Logo. Auf den ersten Blick mag einem der Hinweis auf einen Zusammenhang der beiden Vorgänge konstruiert erscheinen. Bei näherem Hinsehen haben Städte in der Größenordnung von Duisburg und Stuttgart ein ähnliches Problem: Verbissen suchen sie sogenannte Image-Events, um sich im immer schärferen Konkurrenzkampf der Kommunen zu „positionieren“ (Marketingjargon).

In Duisburg wurden tödliche Organisationsfehler gemacht oder gar aus Profitgründen geduldet. Die Kette der Pannen spiegelt allerdings weniger die Unfähigkeit von Polizisten oder die Skrupellosigkeit von Managern wider als vielmehr den Hang von Politikern zur Großmannssucht. Bei der Aussicht auf große Events, sogenannte Alleinstellungsmerkmale (Marketingjargon), verlieren Kommunalpolitiker oft die letzten Reste der Vernunft.

Es ist wahr, der Konsument ist scharf auf Großveranstaltungen, er hat den Wunsch nach Masse. Das erleben wir beispielsweise beim Fußball, wo der heimische Flachbildschirm und die Kneipe mit Videobeamer und Leinwand längst nicht mehr genügen. Auf Fanmeilen veranstaltet man für Hundertausende „Public Viewing“ (sinnentleerter Marketingbegriff).

Die Sehnsucht nach Party erleben wir auch im Kleinen, etwa bei den langen Nächten für Kultur- und Einkauftrips. Diese eher harmlosen Bus-Touren sagen viel über die Lust auf Party. Würden sich die Passagiere nämlich in erster Linie für Kunst oder Klamotten interessieren, kämen sie in Ruhe bei Tageslicht an den Ort ihrer Muße.

Seit es kaum noch möglich ist, die Attraktivität von Städten allein über ihre gewachsenen Symbole zu verkaufen, etwa über Mercedes, Porsche und den Fernsehturm, giert man nach „Highlights“. Es geht um „Image-Produkte“. Um „Marken“.

Stuttgarts Rathauspolitiker, vorneweg ihr Chef, machten sich lächerlich, als sie auf ihrem „Höher, hässlicher, teurer“-Trip bei der Planung des „Trumptower“ von Scharlatanen vorgeführt wurden. Sie blamierten sich, als sie bei der Präsentation ihrer Olympia-Bewerbung für 2012 wie Hinterwäldler herumstolperten.

Dennoch zeigten sie wenig später keine Hemmung, sich um die Ausrichtung der damals schon abgetakelten Berliner Loveparade zu bemühen. Und selbst als die Warnung von Polizisten und anderen Fachleuten, Stuttgart (kaum größer als Duisburg) könne den Techno-Gipfel nicht stemmen, schon gehört wurde, forderte die Kulturbürgermeisterin Eisenmann noch einen Nachschlag. Man könne doch, sagte sie, ein „abgespecktes Konzept“ anstreben.

Dieses Denken verrät Eitelkeit und Größenwahn. Mit Mega-Entertainment kämpft man gegen den Minderwertigkeitskomplex. Dabei passen Massen-Events allein aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr in die Zeit. Die provinzielle Haltung, sich mit Superlativen zu brüsten, erkannte man zuletzt nicht nur im (inzwischen gestrichenen) Stuttgart-21-Slogan „Das neue Herz Europas“ und bei der Angeberei mit „Europas größter Baustelle.“ Ähnliche Töne kommen aus dem Marketing-Büro der Stadt, wo man für ländliche Kirmesfeiern wie dem Volksfest „Luft nach oben“ sieht, andernorts aber urbane Qualitäten ignoriert. Man erkennt Großmannssucht bei der Betrachtung künstlerischer Leistungen, etwa wenn der großartige Auftritt der Fantastischen Vier auf dem Wasen nur noch an der (schwachen) Besucherzahl gemessen wird. Entsprechend fantasie- und identitätslos greift man zu einem neuen Logo für die „Region Stuttgart“: ein Wischiwaschi-Zeichen, jederzeit verwendbar auch für Creme-21-Flaschen.

Eher zufällig und aus Neugier war ich in diesem Jahr zweimal als Tourist in Duisburg (wohin Reporter fahren, um über die sozialen Probleme einer hoch verschuldeten Kommune zu berichten). Mir hat es in Duisburg vor allem Normans Fosters Architektur im neu gestalteten Innenhafen angetan; auch die Kunst in der Küppersmühle und im Museum DKM fand ich eine Reise wert. Solche Dinge aber interessieren Politiker nicht. Lieber riskiert eine überforderte Stadt im Wettlauf ums Image gegen alle Einwände das Leben von Menschen. Eine andere verstümmelt gegen die Proteste ihrer Bürger ein Baudenkmal.

SOUNDTRACK DES TAGES

KOMMENTARE



AMTLICHES

DIE STN-KOLUMNEN

KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON

E-Mail- „Kontakt



FRIENDLY FIRE:

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

UNSERE STADT

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100728
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570
01.09.2010

30.08.2010

28.08.2010
26.08.2010

25.08.2010

22.08.2010
21.08.2010

20.08.2010

19.08.2010
18.08.2010

17.08.2010

15.08.2010
13.08.2010

12.08.2010

10.08.2010
08.08.2010

06.08.2010

04.08.2010
02.08.2010

31.07.2010

28.07.2010
27.07.2010

26.07.2010

25.07.2010
24.07.2010

22.07.2010

21.07.2010
20.07.2010

18.07.2010

16.07.2010

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·